in Pandabär frisst Bambusblätter. (Foto: IMAGO, IMAGO / agefotostock)

Tierwelt

Deshalb sind Pandas trotz veganer Diät pummelig

STAND
AUTOR/IN
Rebecca Stegmann
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst

Pandas ernähren sich fast ausschließlich von Bambus und sind trotzdem mollig. Ein Forschungsteam aus China hat jetzt ein Darmbakterium identifiziert, das womöglich als Dickmacher wirkt.

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Pandas sind niedlich, tapsig, flauschig, und ja, auch ziemlich pummelig. Dabei ernähren sich die Bären fast ausschließlich von nährstoffarmen Bambus. Dass der Panda trotz der Bambus-Diät ausreichend Fett einlagern kann, könnte an einem Darmbakterium liegen. Das hat ein Team chinesischer Wissenschaftler jetzt herausgefunden.

Veganes Raubtier: Pandas futtern täglich kiloweise Bambus

Gemütlich futtern ist die Hauptbeschäftigung von Pandabären. Bis zu 18 Kilogramm Bambus müssen sie am Tag fressen. Den größten Teil der ohnehin geringen Nährstoffe aus dem Bambus scheiden sie nämlich unverdaut wieder aus. Ihr Verdauungstrakt ist nicht an die pflanzliche Nahrung angepasst, denn eigentlich sind Pandas Raubtiere. Ihre vegane Diät muss sich irgendwann als Evolutionsvorteil erwiesen haben, möglicherweise weil sie beim Bambus keine Fresskonkurrenz zu fürchten haben.

Saisonales Essverhalten sorgt für Gewichtsschwankung

Wie die seltenen Tiere es schaffen, trotz Bambus-Diät genügend Fett einzulagern, hat ein chinesisches Wissenschaftsteam in einer neuen Studie untersucht. Dazu beobachteten sie eine Pandapopulation in einem Gebirgszug in Zentralchina. Diese Pandas waren das ganze Jahr über mollig – doch in der Zeit, in der die Bambussprossen Saison haben, deutlich molliger. Für acht Monate im Jahr ernähren sich wildlebende Pandabären nur von Bambusblättern. Doch von Ende April bis August bevorzugen sie die jungen Bambussprossen, die zu dieser Zeit Saison haben – denn die sind viel proteinreicher.

Pandababy isst Bambussprosse. (Foto: IMAGO,  imago/Xinhua)
Zwischen April und August ernährt sich der Panda bevorzugt von Bambussprossen statt von Bambusblättern. imago/Xinhua

Bambussprossen verändern die Darmflora

Wissenschaftler wissen schon seit langem, dass Pandabären während der Sprossensaison ein verändertes Darmmikrobiom haben. Das Darmmikrobiom, oder auch die Darmflora, ist ein Sammelbegriff für alle Mikroorganismen im Darm, die meisten davon sind Bakterien. Die sind für die Verdauung wichtig.

Animation des Darminneren mit verschiedenen Bakterienarten. (Foto: IMAGO, IMAGO / Science Photo Library)
Im Verdauungstrakt tummeln sich viele verschiedene Mikroorganismen, darunter hauptsächlich Bakterien. IMAGO / Science Photo Library

Jetzt haben die Forschenden auch herausgefunden, dass ein bestimmtes Bakterium in der Sprossensaison viel öfter im Darm zu finden ist als im Rest des Jahres. Und sie konnten zum ersten Mal nachweisen, dass sich das Darmmikrobiom der Tiere auf ihren Stoffwechsel und auf ihr Erscheinungsbild auswirkt.

Panda-Essverhalten macht auch Mäuse dick

Da man an wildlebenden Tieren nur schwer Versuche machen kann, haben die Forschenden einen Trick angewendet: Sie haben Kotproben der Pandas während der Blätterzeit und während der Sprossenzeit eingesammelt. Den Kot haben sie dann keimfreien Mäusen transplantiert. Das heißt, aus dem gefilterten Kot wurde eine Lösung gemacht, die dann den Mäusen verabreicht wurde. Das hat dazu geführt, dass sich die Darmflora der Mäuse an die der Pandas anglich.

Hände in Gummihandschuhen tragen weiße Laborratte. (Foto: IMAGO, IMAGO / imagebroker/Stefan Klein)
Mäusen, denen die Forschenden den Kot der Pandas verabreichten, entwickelten eine ähnliche Darmflora wie die Pandas. An ihnen konnte man den ernährungsbedingten Stoffwechsel untersuchen. IMAGO / imagebroker/Stefan Klein

Daraufhin wurden die Mäuse über ein paar Wochen hinweg mit einer auf Bambus basierten Nahrung gefüttert. Das Ergebnis: Die Mäuse, die den Kot aus der Sprossensaison erhalten hatten, nahmen deutlich mehr zu und lagerten auch mehr Fett ein als die Gruppe mit den Darmbakterien aus der Blätterzeit und das, obwohl sie die gleiche Nahrung bekommen hatten.

Bakterium sorgt für den veränderten Fettstoffwechsel

Grund für die veränderte Fetteinlagerung ist laut der Wissenschaftler die Bildung einer Fettsäure durch ein Bakterium, das während der Sprossensaison vermehrt im Darm der Pandas zu finden ist. Die Fettsäure wirkt dann auf den Fettstoffwechsel. Die Pandas können deswegen zur Sprossenzeit mehr Fett einlagern und mehr Gewicht zunehmen. Dank der saisonalen Veränderung ihres Darmmikrobioms können sie offenbar die lange Zeit besser ausgleichen, in der sie sich nur von den nährstoffarmen Blättern ernähren.

Forschung hat auch für die Medizin Bedeutung

Das neue Wissen über die Darmbakterien der Bären hat möglicherweise auch einen medizinischen Nutzen: In Zukunft könnten kranke Pandas vielleicht mit ganz speziellen Panda-Probiotika behandelt werden.

Für Menschen gibt es schon Probiotika mit diesem Bakterium. Es kommt nämlich auch im menschlichen Darm vor. Und es kann laut einigen Studien auch bei der Behandlung von Darmkrankheiten helfen.

Mehr zum Thema

Steckbrief Panda

Große Pandas leben überwiegend am Boden. Sie können aber auch gut auf niedrige Äste klettern. Am liebsten fressen sie Bambus.  mehr...

Körper Wie funktioniert der Darm?

Der Darm ist ein wichtiges Organ zur Aufnahme von Nährstoffen und er ist wichtig für unser Immunsystem. Die meisten Abwehrzellen finden sich nicht in Lymphknoten oder Milz, sondern im Darm. Von Julia Seiderer-Nack | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Beeinflusst die Darmflora, welche Lebensmittel wir mögen?

Zwischen den Menschen gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung und der Artenvielfalt der Bakterien in unserem Darm – das ist die sogenannte Darmflora, heute auch Mikrobiom genannt. Von Julia Seiderer-Nack | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Quälende Frage Tierversuche - ja oder nein?

Tierversuche: hier stehen Forscher, die Tierversuche für unabdingbar halten. Dort stehen Tierversuchsgegner, die Tieren die gleiche Würde zuschreiben wie dem Menschen. Sie fragen: dürfen wir Tiere quälen?  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Laborleben Laborleben - Der Alltag der Versuchstiere

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland mehr als zwei Millionen Tiere für Tierversuche verwendet. Mehr als 720.000 wurden zu wissenschaftlichen Zwecken getötet.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Natur und Umwelt Zoo – Gefängnis oder Arche

Die einen lieben ihn, die anderen wollen ihn abschaffen. Odysso geht daher der Frage nach, wie sinnvoll die über 50 Zoos in Deutschland heute noch sind.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
Rebecca Stegmann
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst