Haare

Warum bekommt man im Alter noch Locken oder Wellen?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,2 MB | MP3)

Die Struktur unserer Haare kann sich im Lauf des Lebens verändern: Glatte Haare können mit der Zeit lockig werden und umgekehrt. Die Struktur des Haars wird maßgeblich in den Haarfollikeln bestimmt, und die verändern sich mit dem Alter.

Diese Veränderungen sind erblich bedingt. Sie können aber auch von inneren oder äußeren Faktoren beeinflusst sein: Kopfhauttinkturen oder ein neues Shampoo können beeinflussen, wie sich Haare auf dem Kopf legen. Auch Hormone spielen eine Rolle. Das merkt man daran, dass manchen Menschen ihre Locken erst in der Pubertät bekommen. Außerdem können im Alter Hormonpräparate einen Einfluss haben. Das hat uns der Hautarzt Frank-Matthias Schaart verraten.

Generell liegen dünnere Haare eher an der Kopfhaut an, während Haarwirbel und Locken ein Zeichen für kräftigeres Haar sind. Bekommt man also mit zunehmendem Alter welliges Haar, ist das nichts Schlimmes – eher im Gegenteil.

Körper Warum wellt sich welliges Haar?

Die Haare entstehen im Haarfollikel. Das ist der kleine Sack, der sich unterhalb der Haut befindet. Dabei hängt die Krümmung der Haare von mehreren Faktoren ab. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Evolution Wozu haben wir Augenbrauen?

Sie schützen die Augen vor Schweiß und mit ihnen lassen sich Gefühle kommunizieren. Unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, haben jedoch keine Augenbrauen. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Gesundheit Ist es hygienischer, wenn man sich den Körper rasiert?

Nein. Waschen bzw. körperliche Sauberkeit ist wichtig. Dabei kann man die Haare genauso gut waschen wie die glatte Haut. Von Ernst Tabori  mehr...

Medizin Bye-bye Glatze? Start-up lässt Mäusen menschliche Haare wachsen

Ein Start-up in Kalifornien hat eine Stammzellentherapie entwickelt, mit der menschliche Blut- oder Fettzellen umprogrammiert werden, sodass sie Haarfollikel produzieren. An Mäusen ist das bereits gelungen. Hoffnung für Kahlköpfige?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2