Mythologie

Warum ähneln die Drachen in der Mythologie den Dinosauriern?

STAND
AUTOR/IN
Gábor Paál
Gábor Paál (Foto: SWR, Gábor Paál)

Audio herunterladen (1,1 MB | MP3)

Keine Erinnerungsspuren: Mensch und Dinosaurier begegneten sich nicht

Eine Begegnung zwischen Dinosaurier und Mensch gab es nicht. Die Dinosaurier sind vor 65 Millionen Jahren ausgestorben. Das heißt, ihnen sind damals bestenfalls kleine Äffchen begegnet. Deren Gehirn und Gedächtnis war um ein Vielfaches kleiner als das des modernen Menschen. Danach hat es noch einmal fast 60 Millionen Jahre gedauert, bis sich diese Äffchen zu Menschenaffen entwickelt haben, aus denen sich dann wieder der Mensch von heute entwickelte. Dass da noch irgendwelche Erinnerungsspuren an die Saurier übrig sind, ist höchst unwahrscheinlich.

Es gibt aber einen anderen Zusammenhang: Wenn man sich nämlich die frühen Bilder von Drachen anschaut – Drachen gibt es in der Mythologie ja seit Jahrtausenden – stellt man fest, dass die Drachen gar nicht so aussahen wie Dinosaurier. Die alten Drachen hatten vielmehr reale Tiere als Vorlage. Die wichtigsten waren u. a. das Krokodil, das sich ja auch aus den Sauriern entwickelt hat, und, ganz wichtig: die Schlange.

Vorbilder für lange Zeit: Schlange, Löwe, Adler

Den Drachen stellte man sich tatsächlich oft vor wie eine fette Schlange, manchmal mit Flügeln – wie der Lindwurm im Nibelungenlied oder der biblische Leviathan. Auch der Löwe diente als Vorlage, manchmal auch der Adler. Das heißt, die alte Figur der Drachen, die es wirklich in sehr vielen Kulturen rund um den Globus gibt – lehnt sich bis vor 200 Jahren an lebende Tiere an, die dann irgendwie kombiniert und ausgemalt wurden. Das waren dann Schlangen mit Löwenkopf und Flügeln, vielleicht auch mit Hörnern, um das Teuflische zu unterstreichen.

19. Jahrhundert: Fossilknochen werden entdeckt – und beeinflussen die Drachendarstellung

Aber was ist jetzt mit den Sauriern? Früher wusste man noch nichts von Dinosauriern. Die Rekonstruktion von Dinosauriern aus alten Fossilknochen begann erst im 19. Jahrhundert – zu Lebzeiten von Charles Darwin. Die Knochen wurden damals Drachenknochen genannt, und damals wurde auch das Wort Dinosaurier erfunden – was ja wörtlich bedeutet: schreckliche Echse. Das zeigt, dass die mythische Figur des Drachens mit hinein spielte als man eine Vorstellung entwickelte, wie diese alten Tiere mal ausgesehen haben könnten. Nachdem man die Dinosaurier entdeckt hat, erscheinen umgekehrt auch die Drachen in Darstellungen immer mehr wie Saurier. Das heißt, hier hat die Forschung tatsächlich die Darstellung von Drachen beeinflusst. Die sahen dann eben nicht mehr so aus wie Schlangen oder Löwen, sondern neuerdings eben wie Saurier.

Derzeit gefragt

Onomastik Warum sind jüdische Familiennamen oft besonders wohlklingend?

In Mitteleuropa haben die Juden erst sehr spät Familiennamen angenommen. Das hängt mit den sogenannten Emanzipationsgesetzen zusammen. Von Konrad Kunze

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust

Völkerrecht Hat die Bundesrepublik Deutschland nach 1945 einen Friedensvertrag unterzeichnet?

Am Ende des Zweiten Weltkrieges hat Deutschland zwar kapituliert, aber keinen Friedensvertrag abgeschlossen. Das lag daran, dass es in der Nachkriegszeit zunächst keine deutsche Regierung mehr gab, die einen solchen Vertrag hätte abschließen können. Von Gábor Paál

SWR2 Impuls SWR2

Zeitgeschichte Gab es Zusagen an Moskau, die NATO nicht nach Osten zu erweitern?

Das wurde vom russischen Präsidenten Putin immer wieder behauptet, ist aber historisch so nicht richtig. Die Behauptung bezieht sich auf die sogenannten Zwei-plus-Vier-Verhandlungen 1990. Bei diesen Gesprächen ging es um die deutsche Wiedervereinigung nach dem Fall der Mauer. Beteiligt waren: Die noch zwei deutschen Staaten Bundesrepublik und DDR sowie die vier Siegermächte, USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion. Angeblich, so lautet die Behauptung, gab es bei diesen Gesprächen eine Zusicherung des Westens, die NATO nicht über Deutschland hinaus auszudehnen. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Gesellschaft Darf man noch "Indianer" sagen?

Ja. Das mag überraschen, denn das Wort stammt aus der Kolonialzeit und ist eine Fremdbezeichnung. Doch das sind nicht die einzigen Kriterien. Von Gábor Paál | http://swr.li/indianer | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Religion Wie wird man Jude?

Das Judentum ist im Gegensatz zu Christentum und Islam keine missionierende Religion. Es ist nicht darauf aus, dass Nicht-Juden konvertieren. Aber wer will, kann Jude werden. Von Edna Brocke

Antisemitismus Haben die Rothschilds eine besondere Macht?

Nein – jedenfalls keine, die über die „Macht“ anderer kleiner Banken hinausgeht. Die „Rothschilds“ als geschlossenen Familienverbund gibt es so auch gar nicht mehr. Der Mythos Rothschild ist Bestandteil vieler antisemitischer Verschwörungstheorien. Sie stammen aus dem 19. Jahrhundert. Damals sah aber auch die Bankenwelt noch völlig anders aus als heute. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Geschichte Wie kamen die ersten Juden nach Deutschland?

Die Juden kamen nicht „nach Deutschland“, sondern sie lebten schon hier, lange bevor es so etwas wie „Deutschland“ gab, nämlich im 2. bis 3. Jahrhundert nach Christus. Damals war das, was heute Süddeutschland ist, Teil des Römischen Reiches. Das belegen archäologische Zeugnisse aus jener Zeit, Objekte etwa, die an den traditionellen siebenarmigen Leuchter, die Menora erinnern. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | Schalom und Hallo. Eine Reise durch 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte | 25.10.2021 | Das Erste | In der ARD Mediathek bis 25.10.2022 | http://swr.li/juden-in-deutschland

SWR2 Impuls SWR2

Sexualität Wie entsteht Homosexualität?

Eine endgültige Erklärung gibt es noch nicht, aber es sieht so aus, dass Homosexualität zwar in gewisser Weise angeboren ist, aber trotzdem nicht direkt vererbt wird. | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Sprache Warum heißt New York auch "Big Apple"?

Anfang der 1970er-Jahre gab es eine Werbekampagne, um Touristen anzuziehen. Da wurde das zum Slogan des Stadtmarketings. „Big apple“ sollte sich einprägen, der Apfel in den Prospekten zum wiedererkennbaren Logo werden. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.