Klima

Rinder rülpsen Methan. Kann man daraus Biogas machen?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Methan wirkt aus Klima 20 Mal stärker als CO2

Es ist bekannt, dass Rinder Methan rülpsen. Methan ist ein sehr starkes Treibhausgas; seine Wirkung aufs Klima ist 20 Mal stärker als die von CO2. Deshalb trägt die intensive Rinderhaltung zur globalen Erwärmung bei. Da ist es eine naheliegende Frage, ob man das ausgerülpste Methan nicht auffangen und unschädlich machen kann. Oder ob man es verbrennen und somit als Biogas verwenden und wenigstens zur Energiegewinnung nutzen kann,– dann entsteht zwar wieder CO2, aber im Vergleich zum Methan wäre es nicht so klimaschädlich und man hat wenigstens etwas davon.

Methan auffangen: praktische Umsetzung ist schwierig

Überlegungen, das Methan der Rinder aufzufangen, gibt es seit Langem. Doch wie soll das gehen? Man könnte den Rindern eine Art Maske über das Maul zu stülpen, die das ausgerülpste Methan auffängt. Doch eine solche Maske oder gar ein Schlauch, der am oder im Maul befestigt wäre, wären mit dem Tierschutz schwer vereinbar. Außerdem müsste die Maske die ausgerülpste Luft absaugen – das würde den Rindern das Atmen erschweren. Und wie sollen die Tiere mit so einer Maske fressen oder weiden?

Aber Kühe sind ja nicht nur auf der Weide, sondern auch im Stall. Deshalb könnte eine Alternative darin bestehen, die Stallluft abzusaugen und das darin enthaltene Methan herauszuholen. Aber auch das sagt sich leicht. Denn in absoluten Mengen gesehen, ist der Methangehalt in der Stallluft sehr gering. Unter 20.000 Molekülen in der Luft, ist im Schnitt ein Methanmolekül – damit kann man biogastechnisch noch nichts anfangen; das brennt nicht (zum Glück für die Rinder). Man müsste also das Methan aus der Stallluft herausfiltern und konzentrieren; das wäre technisch extrem aufwendig und teuer. Man könnte auch überlegen, die Kühe einfach so lange im Stall zu lassen und nicht zu lüften, bis sich das Methan stark angereichert hat. Die Rinder würden in einer solch dicken Luft aber vorher tot umfallen.

Methanproblematik über das Futter in den Griff bekommen

Die Agrartechniker haben von solchen Überlegungen deshalb weitgehend Abstand genommen und versuchen, das Methanproblem bei der Rinderhaltung auf eine andere Art in den Griff zu bekommen, nämlich über das Futter: Die Methanproduktion ist eine Folge des Wiederkäuens. Die Menge des Methans, das im Pansen der Rinder entsteht, hängt von der Zusammensetzung des Futters ab. Kühe fressen ja vor allem Getreide. Wenn nun dieses Futter viele gekeimte Körner enthält, stoßen die Kühe weniger Methan aus. Auch ein hoher Fettanteil verringert die Methanproduktion.

Trotzdem kann man Rinder natürlich nicht nur mit Fett füttern; sie brauchen Gras und Getreide. Hier wird aber schon viel herumexperimentiert, auch über die Futterzeiten kann man den Methanausstoß beeinflussen. Alles in allem könnte man mit solchen Maßnahmen den Ausstoß um immerhin 20 Prozent reduzieren.

Soja und Getreide: Futter für Rinder hat negative Klimabilanz

Eins ist jedoch zu beachten: Das Methanrülpsen ist nicht der alleinige Grund für die schlechte Klimabilanz der Rinderhaltung. Ein entscheidender Faktor ist die Art der Haltung. Vor allem für Stallrinder muss das Futter extra angebaut werden – in Form von Soja oder Getreide. Diese Felder müssen gedüngt werden und dabei entsteht Lachgas. Die Treibhauswirkung von Lachgas ist um ein Vielfaches stärker als die von Methan. Außerdem werden für den Anbau von Soja in Südamerika große Regenwaldflächen gerodet – auch das schlägt sich negativ in der Klimabilanz nieder.

Weiderinder belasten das Klima weniger als Stallrinder

Diese Negativ-Faktoren fallen bei Weiderindern größtenteils weg. Sie sind trotz ihres Methanausstoßes für den Klimawandel also bei Weitem nicht so schädlich wie Stallrinder.

Danke an: Prof. Reiner Brunsch, Leibniz-Institut für Agrartechnik und Dr. Hans Schipper, Süddeutsches Klimabüro

Energie Warum wird Gülle nicht zur Biogasproduktion genutzt?

Volkswirtschaftlich wäre es sinnvoll, alle zu verpflichten, die Gülle in Biogasanlagen zu fahren, die Gülle zu vergären und damit Biogas zu gewinnen. Die betriebswirtschaftliche Realität ist aber eine andere. Denn so sind die meisten Biogasanlagen zwar gebaut worden. Aber betrieben werden sie jetzt stark mit Mais, weil das eine höhere Ausbeute an Gas bringt Von Werner Eckert | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Biogas

Umwelt Alarmierende Recherche: Schlachtabfälle illegal in Biogasanlagen entsorgt

Rund 20 Prozent eines Schweins sind etwa Knochen, Blut, Magen-Darm-Inhalte, die nicht verkauft werden. Dieses Material muss kontrolliert entsorgt werden. Recherchen des BR zeigen aber: Schlachtabfälle landeten illegal in Biogasanlagen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Nachhaltigkeit Toilette in Südkorea macht aus Exkrementen Biogas und Dünger

In Südkorea hat ein Umweltingenieur eine Toilette entwickelt, die Fäkalien in Biogas und Dünger umwandelt. Drei davon stehen auf einem Uni-Campus. Studierende, die diese Toiletten benutzen, erhalten eine Belohnung, mit der sie sich einen Kaffee oder Obst kaufen können.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Artenvielfalt Biogas aus Blühwiesen statt aus Mais-Monokultur

Blühwiesen und Blühstreifen sind wichtig für die Artenvielfalt, weil sie etwa Insekten Lebensraum und Nahrung bieten. Aber die Landwirtschaft braucht auch finanzielle Anreize. Eine Idee ist: Wildpflanzen als Grundlage für Biogas.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Erneuerbare Energie Das sind die Vorteile von Gülle-Vergärung in Biogas-Anlagen

Bei der Lagerung von Gülle entweicht sehr viel klimaschädliches Methangas. Wird die Gülle in einer Biogasanlage vergoren, verhindert das nicht nur Methanausstoß, sondern Strom, Wärme und Treibstoff können lokal produziert werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Derzeit gefragt

Brauchtum Warum fällt Vatertag auf Christi Himmelfahrt?

Das ist eine deutsche Besonderheit. Den Vatertag gibt es zwar in vielen Ländern, aber zu anderen Terminen. Bei den meisten findet er am 3. Sonntag im Juni statt; das haben die USA eingeführt. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Brauchtum Warum schließen wir Verstorbenen die Augen?

Vor allem aus Gründen der Pietät. Früher allerdings herrschte noch die Vorstellung von den lebenden Toten oder den lebenden Leichnamen. Und vor denen musste man sich schützen.  mehr...

Brauchtum Ist der Muttertag eine Erfindung der Nazis?

Nein. Den Muttertag, den wir heute kennen, hat 1907 eine engagierte Christin in den USA eingeführt: Anna Marie Jarvis – als Gedenktag für ihre eigene verstorbene Mutter. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2