Redewendung

"Nicht die Bohne" – woher kommt das?

STAND
AUTOR/IN
Rolf-Bernhard Essig
Rolf-Bernhard Essig (Foto: IMAGO, SWR, imago/Lichtgut)

Audio herunterladen ( | MP3)

Bei der Bohne ist es wie bei der Erbse: Sie kommt in der Regel nicht in der Einzahl in Betracht, sondern es muss schon eine Menge an Bohnen oder Erbsen sein, damit daraus ein gescheites Gericht wird.

Eine einzelne Bohne oder Erbse interessiert eigentlich niemanden, außer einer einzigen Person – das ist der Erbsenzähler. Der nimmt sogar die einzelnen Erbsen wichtig, die sonst aber keinen Menschen interessieren.