SWR2 Wissen

Jugendlicher Körperkult – Hungern, pumpen, posten

Stand
Autor/in
Anja Schrum
Onlinefassung
Candy Sauer

Immer mehr Teenager sind unzufrieden mit dem eigenen Körper. Viele halten Diät oder treiben exzessiv Sport. Doch das kann gefährlich werden.

Audio herunterladen (26 MB | MP3)

Ob bei Instagram, Snapchat oder YouTube – überall finden sich perfekte Gesichter, ideale Körper. Eine Bilderflut, die via Smartphone auf Kinder und Jugendliche einstürzt. Vergleiche mit den Idolen führen zu Verunsicherung. Hinzu kommen Fernsehformate wie „Germany's Next Topmodel“ mit Heidi Klum oder Berichte in Zeitschriften. Und tradierte Schlankheitsideale, mit denen schon die Mütter aufgewachsen sind, und die sie – bewusst oder unbewusst – an ihre Töchter weitergeben. So stehen scheinbar harmlose Diäten oft am Beginn einer Essstörung.

Thigh Gap, Toblerone-Tunnel, AbCrack: Wettbewerbe in den sozialen Medien

Mit Challenges, also Wettbewerben in den sozialen Medien, versuchen Jugendliche, ihre Körper auf ein bestimmtes Ideal zu trimmen. Beim „Thigh Gap“ zum Beispiel müssen die Oberschenkel so dünn sein, dass beim Stehen eine möglichst große Lücke zwischen den Beinen entsteht. Bei Mädchen, die den sogenannten „Toblerone-Tunnel“ „schaffen“, passt ein Schoko-Riegel zwischen Intimbereich und Oberschenkel. Bei der AbCrack-Challenge dagegen soll ein Spalt vom Brustbein bis zum Nabel sichtbar werden. Das ist aber nur durch hartes Bauchmuskeltraining und extreme Diät zu erreichen.

Das Internet, so beobachtet die Psychiaterin Dagmar Pauli, ist voll von einschlägigen Fotos und Workout-Vorschlägen für solche Challenges, aber auch andere Formen des Körper-Tunings.

Körperwahrnehmungsstörungen sind bei Jugendlichen weit verbreitet

Was folgt, ist meist eine sogenannte Körperwahrnehmungsstörung, bei der der eigene Körper völlig verzerrt wahrgenommen wird. Auch Depressionen und Stress sind die Folge.

Laut der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ empfinden sich gut die Hälfte aller 15-jährigen Mädchen und ein Fünftel der gleichaltrigen Jungen als zu dick – dabei sind sie normalgewichtig. Mehr als die Hälfte der 15-jährigen Mädchen hat bereits Diäterfahrung gesammelt, jedes vierte sogar mehrfach. Rund 20 Prozent der Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren weisen einzelne Symptome gestörten Essverhaltens auf. Aber nur ein kleiner Teil von ihnen entwickelt eine Magersucht, eine Bulimie oder eine Mischform.

Jungs greifen für den Muskelaufbau auch zu anabolen Steroiden

Martina Hartmann arbeitet seit 20 Jahren bei „Dick und Dünn“, einem Beratungszentrum bei Essstörungen in Berlin-Schöneberg. Auch sie kennt die Schönheitsideale und Körpernormen, denen Kinder und Jugendliche heute nacheifern. Und auch wenn bislang vor allem Mädchen die Angebote von „Dick und Dünn“ nutzen: In den vergangen Jahren suchen immer häufiger auch Jungs die Beratungsstelle auf, erzählt Hartmann.

„Dick und Dünn“ bietet Präventions-Workshops in Schulen an. Nach Geschlechtern getrennt. Für Mädchen und Jungs geht es dabei oft um intime Details. In gemischten Gruppen trauten sich deshalb viele nicht, offen zu reden, meint Hartmann. Bei den Jungen zum Beispiel ist ein wichtiges Thema der gefährliche Griff zu sogenannten „Anabolika-Kuren“ zwecks Muskelaufbau. In Bodybuilder- und Fitness-Kreisen wird der Griff zu anabolen Steroiden auch „stoffen“ genannt.

Jugendliche posen im Fitnessstudio für ein Selfie. Problematisch: Jungs greifen für den Muskelaufbau auch zu anabolen Steroiden
Jugendliche posen im Fitnessstudio für ein Selfie. Problematisch: Jungs greifen für den Muskelaufbau auch zu anabolen Steroiden

Falsche Schlankheitsideale und Leistungsdruck bei Mädchen

Bei den Mädchen hingegen geht es in den Workshops vor allem um falsche Schlankheitsideale, Leistungsdruck, Social Media und den Diät-Wahn. In den neuen Medien werben Influencer nicht nur unverhohlen für das extreme Training oder den extremen Nahrungsverzicht. Verschiedene Angebote sollen den jungen Mädchen das Abnehmen erleichtern. Wo früher mühsam Kalorien gezählt werden mussten, werden heute spezielle Apps genutzt.

Vermeintlicher Influencer-Alltag: inszenierte werbefinanzierte Scheinwelt

Was Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene oft nicht zur Kenntnis nehmen: Vordergründig geht es bei YouTube, Instagram und Co. um Sport und Fitness, Schönheit und Lifestyle. Dahinter aber steht eine riesige Werbe-Maschinerie. Die vermeintlichen Alltags-Posts sind hochprofessionell durchgestylt und inszeniert.

Kindern und Jugendlichen klar zu machen, dass die Wirklichkeit viel bunter und diverser ist, das ist die nächste große Aufgabe in der Auseinandersetzung mit Social Media.

Neuer Trend: Body positivity

Die „Body positivity“-Bewegung setzt sich dafür ein, jeden Körper zu akzeptieren wie er ist. Dafür präsentieren Frauen sich ungeschminkt mit Fettrollen, Falten, Dehnungsstreifen oder Narben – auch auf Instagram und Co.

Die Bloggerin Magda Albrecht mahnt aber: Der Begriff „Body positivity“ berge die Gefahr, dass er nur auf das Individuum bezogen werde. Nach dem Motto: Liebe dich selbst und alles wird gut. Das sei eine individuelle Strategie, bekämpfe aber nicht die diskriminierenden Strukturen, wie etwa Benachteiligungen Dicker bei der Jobsuche. Das macht die junge Aktivistin auch in ihren Vorträgen und Workshops deutlich. Zu ihr kommen Pädagoginnen und Pädagogen aus Kitas oder Jugend-Freizeit-Einrichtungen. Es geht etwa um die unterschiedliche Bewertung von Körpern, die schon in Kitas und Grundschulen an der Tagesordnung ist.

Medienkompetenz bei Kindern fördern und Inhalte hinterfragen

Bislang ging es bei der medienpädagogischen Arbeit vor allem um Datenschutz und Privatsphäre, Cybergrooming, also Pädophile, die online Kinder ansprechen, um Mobbing und um die Frage, wann und wie lange Kinder und Jugendliche im Netz sein sollten. Jetzt aber ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten gefragt.

Zuhause sollten Eltern vor allem dann hellhörig werden, wenn ihr Kind große Selbstzweifel äußert; vor allem, wenn diese sich stark auf das Äußere beziehen.

Körperkult und Optimierungswahn führen bei Kindern und Jugendliche vielfach zu Selbsthass und Essstörungen. Eltern sollten ihre eigenen Körperideale kritisch hinterfragen. Statt auf Diäten und Schrittzähler zu setzen, sollte sie lieber Freude an Geschmack und Bewegung fördern. Die Werbebranche – allen voran die Influencerinnen – sollten sich ihrer Verantwortung bewusster werden. Wenn Appelle nicht helfen, müssen gesetzliche Regelungen her. Und auch die Medien sollten überlegen, ob die tausendste Diät-Sendung wirklich sein muss. Alle zusammen sollten den Druck rausnehmen, damit Kinder und Jugendliche zufriedener aufwachsen können.

SWR 2020

Körper Botox, Filler, Brustvergrößerung – Schönheitsideale junger Menschen

Dicke Lippen, große Brüste, definierte Sanduhrfigur. Viele junge Frauen wollen so aussehen. Junge Männer stören sich an Haarausfall und Brustansätzen. Dafür nehmen sie manche Prozedur auf sich.

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft "Body Shaming" – Wie dicke Menschen diskriminiert werden

Übergewichtigen Menschen wird meist pauschal geraten, abzunehmen. Doch das ist oft sinnlos und kann zu einer medizinisch falschen Behandlung führen. Eine Diskriminierung von "Dicksein" mit Folgen.

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Schön sein – Wie Aussehen unser Leben prägt

Attraktive Menschen scheinen es im Leben leichter zu haben. Studien weisen darauf hin, dass sie eher positive Aufmerksamkeit bekommen und mehr Karrierechancen im Beruf haben.

Das Wissen SWR Kultur

Stand
Autor/in
Anja Schrum
Onlinefassung
Candy Sauer