SWR2 Wissen | Porträt zum 80. Geburtstag

Die Mode von Jil Sander – Minimalistisch, nachhaltig, androgyn

Stand
AUTOR/IN
Kristine Harthauer
Kristine Harthauer, SWR Kultur Autorin und Moderatorin
ONLINEFASSUNG
Sophie Burkhart
Candy Sauer

1968 gründet Jil Sander in Hamburg ihre eigene Marke und hebt sich von den Designs ihrer männlichen Kollegen in Paris ab: Nicht dekorativ, sondern funktional ist ihre Mode. Denn sie wollte moderne, berufstätige, unabhängige Frauen einkleiden.

Am 27. November 1943 wurde die deutsche Designerin geboren.

Audio herunterladen (27,4 MB | MP3)

Jil Sander erhält mit 24 einen hohen Kredit und macht sich selbständig

24 Jahren alt ist Heidemarie Jiline Sander, als sie 1968 den Sprung in die Selbstständigkeit wagt. Sie verkauft ihren VW-Käfer und nimmt einen Kredit in Höhe von 200.000 Mark auf. Ihre Idee: Moderne Mode nach Hamburg bringen. Ein schlichtes, aber für die damalige Zeit ungewöhnliches Konzept. Und sie tut das zu einer Zeit, als verheiratete Frauen die Erlaubnis ihres Ehemannes brauchten, um arbeiten gehen zu dürfen. Ihre Boutique eröffnet sie in der Hamburger Milchstraße. Und sie arbeitet an ihrer ersten Kollektion.

Ingeborg Harms, Professorin für Designtheorie an der Universität der Künste Berlin, nennt Sander eine "Nachkriegspraktikerin": 1943 in Wesselburen in Schleswig-Holstein geboren, musste sie die Dinge früh selbst in die Hand nehmen. Und Alfons Kaiser, Modeexperte bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, weiß:

Sie war wirklich in arme Verhältnisse geboren worden und musste sich zeitlebens [...] eine Art Schutz aufbauen gegen die Zumutungen des Lebens.

Jil Sander hatte zunächst als Moderedakteurin bei den Zeitschriften "Constanze" und "Petra" gearbeitet. Eine ihrer Aufgaben war es, die neuesten Trends zu präsentieren. In alten Ausgaben der "Constanze" sieht man Frauen im Kleidchen mit Taillengürtel, mit weitem Kragen, Rüschchen, bunten Prints und in kräftigen Farben: Genau das, was Sander nicht wollte.

Einflüsse aus London: weg von Wespentaille und allem Püppchenhaften

Sie sei, so Alfons Kaiser, in ihrer Jugend beeinflusst worden – von den Entwicklungen der 1960er, insbesondere denen aus London mit der Portobello Road oder der Kings Road. Dort hatten ab den frühen 1970ern Malcolm McLaren und Vivienne Westwood einen Kleiderladen.

Jil Sander denkt nach vorne, grenzt sich ab, auch von den Modeschöpfern ihrer Zeit. Besonders von einem Kollegen: Christian Dior. Er hüllte Frauen in meterweise Stoff, schnürte ihnen eine Wespentaille und drehte so mal eben die zarten Fortschritte der Emanzipation um Jahre zurück. "New Look" wurde dieser Stil dann auch noch genannt.

Ein Modell trägt 1947 eine Kreation im New Look von Christian Dior. Charakteristisch ist u.a. die Wespentaille. Jil Sander setzte sich in ihren Entwürfen davon ab.
Ein Modell trägt 1947 eine Kreation im New Look von Christian Dior. Charakteristisch ist u.a. die Wespentaille. Jil Sander setzte sich in ihren Entwürfen davon ab.

Für mich stand von Anfang fest, dass ich Frauen anziehen wollte, die sich auf der einen Seite nicht püppchenhaft verkleiden wollten und auf der anderen Seite feminin und attraktiv sein wollten.

Selbstbewusstsein für Frauen durch funktionale Mode und edle Stoffe

Kleidung, die funktioniert. Aus langlebigen, hochwertigen Stoffen. Mode, die der Trägerin zu mehr Selbstbewusstsein verhilft, weil sie sie kleidet und nicht verkleidet: Das sind die Grundideen.

Ich ziehe eine Frau an, die intelligent ist, die mit beiden Beinen im Leben steht, ob sie jetzt berufstätig ist oder eine Frau mit vielen Kindern. Ich glaube, dass die Frau, die ich sehe, eine sehr selbstbewusste, starke Frau ist.

Angelehnt hat sich Jil Sander mit ihren Enwürfen auch an das Bauhaus mit seinem zeitlos-funktionalem Design. Und Mode-Wegbereiterinnen wie Coco Chanel, die Jil Sander selbst ein Vorbild nennt und die in den 1920er Jahren mit dem Ringelpullover, der luftigen Hose und dem Kurzhaarschnitt die Frauen befreit. Jil Sander denkt global. Und sie greift ihrer Zeit voraus. Sie übernimmt Elemente aus der Herrenmode: Der Anzug, das weiße Hemd, Kleidungsstücke, die sehr androgyn wirken.

Ihrem Stil bleibt sich Jil Sander treu: Hosenanzug Herbst Winter 20172018
Ihrem Stil bleibt sich Jil Sander treu: Hosenanzug Herbst/ Winter 2017/2018 Bild in Detailansicht öffnen
Mailand 2006: Auch das weiße Hemd ist ein Klassiker in Jil Sanders Kollektion.
Mailand 2006: Auch das weiße Hemd ist ein Klassiker in Jil Sanders Kollektion. Bild in Detailansicht öffnen
Mann in taillierter Mantel: Ebenso wie androgyne Schnitte, hier in Mailand 20092010
Ebenso wie androgyne Schnitte: taillierter Herrenmantel, Mailand 2009/2010 Bild in Detailansicht öffnen
Ein besonderes Augenmerk liegt bei Jil Sander auf der Qualität der Materialien (Mailand 20092010)
Ein besonderes Augenmerk liegt bei Jil Sander auf der Qualität der Materialien (Mailand 2009/2010) Bild in Detailansicht öffnen

Qualität, die man sich leisten können muss

Die studierte Textilingenieurin legt von Anfang an besonderes Augenmerk auf die Qualität der Materialien. Mit dem, was ihr auf Stoffmessen angeboten wird, ist Jil Sander aber selten zufrieden. In Italien findet sie die Stoffe, die ihren Vorstellungen entsprechen.

Allerdings: 2.500 D-Mark für einen Anzug, 900 D-Mark für einen Seidenpullover – Jil Sanders Mode ist Luxus, den sich nur wenige leisten konnten und können. Aber ihr Konzept sei nachhaltig gewesen, sagt Patrick Pendiuk, Modechef der deutschen Vogue:

Ihre Idee war, Mode zu machen, die [...] so perfekt ist, dass man kein einziges Teil der gleichen Kategorie mehr braucht. Wenn man die perfekte Lederjacke gefunden hat oder die perfekte Hose oder die Handtasche, braucht man kein Item dieser gleichen Kategorie mehr [...] Und mit Qualität und sauberer, guter Verarbeitung kommt auch das Thema Haltbarkeit einem zugute, weil die Sachen länger halten. Und wenn doch mal was passiert, kann man sie einfacher reparieren und es ist ein langlebiges, hochwertiges Produkt.

Modeschöpferin Jil Sander mit einer Stoffmuster-Kollektion, aufgenommen zu Beginn ihrer Designer-Karriere (undatiertes Foto). Sie setzte in den 1980ern auf minimalistische Schnitte, gut kombinierbare Farben und hochwertige Materialien.
Modeschöpferin Jil Sander mit einer Stoffmuster-Kollektion, aufgenommen zu Beginn ihrer Designer-Karriere (undatiertes Foto). Sie setzte in den 1980ern auf minimalistische Schnitte, gut kombinierbare Farben und hochwertige Materialien.

Weltweit erfolgreiche Geschäftsfrau

120 Boutiquen hat Jil Sander weltweit aufgebaut, 20 Millionen D-Mark Jahresumsatz macht ihre Firma damals. Jil Sander ist Ende 30, die erste deutsche Frau, die ihr Unternehmen 1989 an die Börse bringen wird. Eine Selfmade-Woman. Und je mehr Erfolg sie hat, desto mehr bekommt sie den Sexismus der Männer zu spüren, die mit diesem Erfolg offenbar nicht umgehen können.

1999 verkauft Jil Sander ihr Unternehmen an Prada. Sie soll weiterhin für die Mode ihrer Marke zuständig sein. Aber es klappt offenbar nicht mit der Prada-Familie. Schon nach wenigen Monaten verlässt Jil Sander das nach ihr benannte Label "Jil Sander". Warum? Darüber hat sie sich nie öffentlich geäußert. Auch Prada bewahrt Stillschweigen. Ohne sie als Chefdesignerin fiel es der Marke schwer, das Niveau zu halten. Die Kritiken sind schlecht, die Verkaufszahlen gehen runter. Noch zwei Mal wird Jil Sander zurückkommen, 2003 und 2012. Doch immer nur für kurze Zeit.

IMAGO  Avalon.red
Jil Sander, Herbst/Winter 2011/2012

In den 2000ern kooperiert sie mit dem japanischen Moderiesen Uniqlo. Unter dem Namen "+J" bringt sie mehrere Kollektionen heraus: Blazer, klassische Blusen, Kaschmirpullover. Auch hier legt sie ihr Augenmerk auf Qualität, Schnitt und Kombinierbarkeit.

Und was bleibt von Jil Sander, die die Mode revolutioniert hat? Alfons Kaiser meint:

Jil Sander ist in dieser Stringenz, in ihrer sehr klaren Sicht, in ihrer Vision [...] einzigartig. Aber andersherum ist es so, dass man [...] durch die Konzentration auf nachhaltige Mode, auf Vintage-Mode, auf Mode, die ökologisch möglichst einen kleinen Fußabdruck hinterlässt, dass diese Konzentration aufs Nachhaltige ihre Zeit auch in einem ganzen anderen Licht erscheinen lässt.

Mode, Kleidung, Nachhaltigkeit

17.12.1892 Die erste Ausgabe der Vogue erscheint

Cecil Beaton, Horst P. Horst, Irving Penn oder Richard Avedon – das sind nur einige Fotografen, die für das Modemagazin „Vogue“ fotografiert haben, seit jeher das Flaggschiff unter den „Hochglanzmagazinen“.

SWR2 Zeitwort SWR2

Geschichte der Mode Gustav Jäger – Pionier der Wollkleidung

Um 1900 entwickelte Gustav Jäger Kleidung aus reiner Wolle, die als besonders gesund galt. König Wilhelm II. trug sie ebenso wie Oscar Wilde. Jägers Dufttheorie wurde zur Inspiration für "Das Parfum".

SWR2 Wissen SWR2

5.2.1954 Coco Chanel präsentiert ein neues Kostüm

Als Pendant zum Herrenanzug avancierte das Chanel-Kostüm für Damen zu einem Standard- Kleidungsstück. Elegant und bequem ist es bis heute ein Mode-Klassiker.

SWR2 Zeitwort SWR2

Von Haute-Couture bis Unterwäsche Testen Sie Ihr Wissen in unserem Mode-Quiz!

„Kleines Schwarzes“ à la Coco Chanel? Oder ziehen Sie Jogginghosen edler Bügelfalte vor? Ob Sie zu den Modemachern oder Modemuffeln gehören, finden Sie heraus mit unserem Mode-Quiz

Chemie Das Färben blauer Jeans wird umweltfreundlicher

Blue-Jeans werden mit Indigo gefärbt. Doch die Herstellung von Indigo ist für Umwelt und Gesundheit problematisch, weil viel CO2 und Chemikalien freigesetzt werden. Jetzt hat ein Forschungsteam eine neue Methode entwickelt, den Farbstoff herzustellen.
Martin Gramlich im Gespräch mit Sabine Schütze, SWR-Umweltredaktion

SWR2 Impuls SWR2

Bildung Kommentar: Soll Schmuddelkleidung an Schulen verboten werden?

Mit zerrissener Jeans oder kurzem T-Shirt in die Schule. Ginge es nach dem Bundeselternrat, könnte das bald Geschichte sein. Er empfiehlt eine Kleiderordnung, die schmuddelige und freizügige Kleidung künftig verbieten würde. Sinnvoll oder übergriffig?

SWR2 Impuls SWR2

Umweltschutz Frankreich führt Reparaturbonus für Schuhe und Kleidung ein

In Frankreich gibt es ab Herbst einen Zuschuss vom Staat, wenn man seine kaputten Schuhe oder Kleidung reparieren lässt, statt sie wegzuwerfen. Wird das wirklich etwas ändern?
Umwelt, Umweltschutz, Reparatur, Schuhe, Schuster, Kleidung, Nähen, Frankreich, Wegwerfgesellschaft

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Ein Herz für Secondhand Mode – Der Mainzer Unternehmer Robin Balser

Das schnelllebige Geschäft mit Textilien schadet der Umwelt. Robin Balser will etwa dagegen tun, indem er gebrauchte Mode im großen Stil verkauft

SWR2 Tandem SWR2