SWR2 Wissen

Das Lieferkettengesetz – Mehr Verantwortung für faire Produktion

Stand
AUTOR/IN
Dirk Asendorpf
Dirk Asendorpf

Audio herunterladen (26,5 MB | MP3)

Lieferkettengesetz in Deutschland für Sommer 2021 geplant

Kinderarbeit bei der westafrikanischen Kakaoernte, Hungerlöhne auf Teeplantagen, 12-Stunden-Schichten in südasiatischen Textilfabriken – bei der Herstellung vieler Produkte, die wir täglich konsumieren, werden Menschenrechte verletzt und Umweltschäden verursacht.

Unternehmen in Deutschland und ganz Europa sollen das künftig verhindern. Sie sollen bei ihren Zulieferern Druck machen, dass diese für faire Arbeitsbedingungen und ordentliche Umweltstandards sorgen. Das ist die Idee hinter einem sogenannten Lieferkettengesetz.

Frankreich und die Niederlande haben es schon, auf EU-Ebene ist es in Vorbereitung und in Deutschland soll es noch vor der Sommerpause unter dem offiziellen Titel „Sorgfaltspflichtengesetz“ in Kraft treten. Es wird nicht nur die Textilindustrie betreffen.

Ein Beispiel aus Brasilien: Orangensaft aus dem Zitrusgürtel

Orangensaft ist beliebt in Deutschland. Doch woher kommen die Früchte für das beliebte Getränk? Vier von fünf Orangen, die weltweit gehandelt werden, stammen aus dem sogenannten Zitrusgürtel im Süden Brasiliens. Für die Pflückerinnen und Pflücker bedeutet das Schwerstarbeit im Akkord für einen Mindestlohn von 14 Euro – am Tag! Doch selbst der wird häufig nicht gezahlt. Schutzkleidung fehlt, Gewerkschaften haben keinen Zutritt zu den Plantagen.

Panao – so heißt eine Initiative, zu der sich im Dezember 2020 einige Menschenrechtsorganisationen, die Einzelhandelsketten Rewe und Kaufland sowie der Saftproduzent Beckers Bester zusammengeschlossen haben.

Von der Weltladenbewegung über das Fair-Trade-Logo bis hin zu einzelnen Unternehmensinitiativen. In den vergangenen 30 Jahren hat es viele Versuche gegeben, mit Anreizen und Vorgaben aus Deutschland für etwas mehr Gerechtigkeit in den Erzeugerländern der globalen Handelsströme zu sorgen. Das ist mühsam – schon bei der vergleichsweise kurzen Lieferkette von der Orangenplantage zum O-Saft im Supermarktregal.

Ghana

Welthandel Schokolade ohne Ausbeutung – Ghana will faire Kakaopreise durchsetzen

Endlich faire Schokolade? Eine neue Prämie der Erzeugerländer und Europas Lieferkettengesetze könnten Hunderttausenden Kakaobauern zu existenzsichernden Löhnen verhelfen.

SWR2 Wissen SWR2

Guatemala

Ausgetrocknet Kaffeebauern in der Krise

In Guatemala können immer weniger Bauern vom Kaffeeanbau leben, weil der Weltmarktpreis niedrig ist. Fair-Trade-Kaffee macht in Deutschland nur fünf Prozent am Verbrauch aus.

SWR2 Leben SWR2

Wirtschaft Faires Gold – Edelmetall ohne Ausbeutung

Gold wird zum Teil unter unsäglichen, ausbeuterischen Bedingungen hergestellt. Ein Fairtrade-Siegel soll das ändern – doch das ist schwierig. Eine Alternative: Recycling-Gold. Doch auch das hat seine Tücken.

SWR2 Wissen SWR2

Agrarpolitik Nahrungsmittel fair für alle – Geht das?

In Europa soll die Landwirtschaft ökologischer werden. Aber wird sie damit auch gerechter? Was ändert sich für süddeutsche Betriebe, die sich kaum noch über Wasser halten können? Oder für Landwirte in Afrika, die unter europäischen Billigexporten leiden?

SWR2 Wissen SWR2

Gespräch Vorreiter des gerechten Handels: Fairtrade-Chef Dieter Overath

Als Fairtrade-Geschäftsführer hat sich Dieter Overath 30 Jahre lang für bessere Arbeitsbedingungen für Kaffeebauern eingesetzt. Inzwischen ist das gleichnamige Siegel weltweit bekannt.   

SWR2 Tandem SWR2

Wirtschaft Soziales Unternehmertum – Profit ist nicht alles

Ein Unternehmen gründen, um etwas gegen Armut oder Klimawandel zu tun – ein noch junger Trend. Beispiele sind die Suchmaschine Ecosia oder die Veja Sneaker. Worauf kommt es den „Social Entrepreneurs“ an?

SWR2 Wissen SWR2

Wirtschaft: aktuelle Beiträge

Infrastruktur Megaprojekt im Erdbebengebiet: Brücke nach Sizilien umstritten

Seit 50 Jahren ist eine Brücke zwischen dem italienischen Festland und Sizilien geplant, nun soll der Bau diesen Sommer starten. Mit 3,3 km Weite wird sie die längste Hängebrücke der Welt, auch starken Erdbeben soll sie standhalten. Umweltschützer*innen protestieren gegen das Megaprojekt.

Impuls SWR Kultur