Portrait der Autorin Katja Berlin

Neues Buch der ZEIT-Kolumnistin

Wenn Humor auf politische Themen trifft: Katja Berlin und ihre „Torten der Wahrheit“

Stand
AUTOR/IN
Giordana Marsilio
Giordana Marsilio

Mit satirischen Infografiken nimmt ZEIT-Autorin Katja Berlin in ihrem neuen Buch „Was Rechtspopulisten fordern“ Rechtspopulisten ins Visier. Bekannt wurde sie für ihre ironischen Infografiken, die pointierte Meinungen zu Politik und Gesellschaft äußern. Alles begann aber ganz anders – mit einer Avocado.

Zu hart, wenn man sie einkauft, und dann zu matschig, wenn man sie verspeisen will: In einer ihrer ersten humorvollen Grafiken beschäftigte sich Katja Dittrich alias Katja Berlin mit dem Reifegrad von Avocados. Sie sind einfach nie so wie man sie haben will.

Mit scharfem Blick beobachtet sie Phänomene des Alltags und Szenen der Politik. In Infografiken kann sie ihren Kommentar pointiert und in aller Kürze abgeben: „Damit kann ich Dinge gut auf den Punkt bringen, ohne viele Wörter verwenden zu müssen“, sagt Berlin.

Mit ihren Diagrammen macht sich Katja Berlin über die Rechtspopulisten lustig
Mit viel Humor nimmt Katja Berlin mit ihren „Torten“ die Rechtspopulisten auf den Arm.

Schlagfertig auf den Punkt gebracht

Als sie 2010 ihren Job als PR-Referentin aufgab, startete sie zusammen mit Peter Grünlich den „Graphitti-Blog“. Anhand von Grafiken erzählten sie mit Humor und satirischem Blick über Alltagssituationen und das Leben im Büro.

Ihre Schlagfertigkeit und die Fähigkeit, das Alltägliche auf dem Punkt zu bringen, ließen sie schnell sehr erfolgreich werden. Auf X hat sie mehr als 100.000 Follower, außerdem ist sie Autorin mehrerer Bestseller, darunter „Was wir tun, wenn der Aufzug nicht kommt“ oder „Wofür sich Frauen rechtfertigen müssen“.

Audio herunterladen (5,1 MB | MP3)

Tortendiagramme als Meinungskommentar

Jetzt hat Katja Berlin ihr neuestes Buch veröffentlicht. „Was Rechtspopulisten fordern“ versammelt ihre Infografiken zum Thema Rechtsextremismus und Populismus aus der ZEIT-Kolumne „Torten der Wahrheit“. Der politische Kommentar hat heute eine höhere Bedeutung in ihren Beiträgen als früher.

2015 fragte die ZEIT an, ob sie in einer wöchentlichen Kolumne mit Grafiken ihre Meinung zu politischen und gesellschaftsrelevanten Debatten zum Ausdruck bringen wolle. Ihre „Torten der Wahrheit“ sollten dabei keinen Bericht oder fundierte Analysen ersetzen, meint sie, sie ergänzen diese vielmehr als Meinungsbeitrag. Und das eigne sich auch gut für das Internet.

Satirisches Diagramm, in zwei Teilen gespaltet, mit der Frage: Was Rechte sich wünschen. Erste Antwort: Dass die da obene ihnen nicht sagen, was sie tun sollen. Zweite Antwort: einen starken Führer
Diktator statt Meinungsdiktatur: Eine von Katja Berlins Grafiken aus „Was Rechtspopulisten fordern“.

Infografiken als Parodie auf wissenschaftliche Erhebungen

Ihre Torten geben eine „gefühlte Wahrheit“ wider und sollen eine Parodie sein „auf die wissenschaftliche Anmutung von Infografiken“, sagt Katja Berlin. Aber selbstverständlich stecken hinter ihren Diagrammen Recherchen: Wenn sie Zahlen nennt, so die Autorin, basieren diese auf fundierten Quellen.

Als sie mit der Kolumne anfing, wusste Berlin nicht, ob ihr jede Woche ein guter Einfall dafür kommen würde. Aber da kam ihr die Präsenz der AfD im öffentlichen Diskurs sehr entgegen, meint die Autorin: „Mit ihren ständigen Widersprüchen, ihrer Opferrolle, ihren ganzen Skandalen und Affären ist sie ein dankbares Thema für politische Satire. Da liegen die Themen einfach auf der Hand.“

Trotzdem ist die Rechtsaußen-Partei für ihre Torten nicht die einzige Inspirationsquelle. Berlin sagt, sie verfolge die politischen Debatten, lese viele Nachrichten. Es sei ihr wichtig, sich selbst erst ein Bild über etwas verschaffen, bevor sie sich eine Meinung bilde, die sie veröffentlichen möchte.

Zwei Tortendiagrammen zur Diskusverschiebung: Früher hieß die Hälfte Fakten, die andere Unwahrheiten. Heute heißen sie doch andere Meinungen
Katja Berlin verwendet ihre Infografiken als Meinungskommentar zur gesellschaftlichen und politischen Themen.

Mit Humor die Gemüter ein wenig entspannen

Die Gemüter sind schnell erhitzt. Gerade bei politischen Debatten und vor allem, wenn es um Meinungsverschiedenheiten im Netz geht. „Wut klickt gut, heißt es ja“, erklärt Berlin, „und ich versuche mit dem Humor in meinen Grafiken da bei aller Empörung auch für ein bisschen Entspannung zu sorgen“.

Gerade der Rechtspopulismus bediene sich oft der Emotionalisierung und Skandalisierung. Sie halte mit Humor dagegen. Man brauche eben Humor, auch wenn um die AfD gehe, findet Katja Berlin: „Ich kann Politik ernst nehmen und trotzdem Witze darüber machen.“

Gespräch ZEIT-Autorin Katja Berlin will mit ihrem Buch die kommunikative Macht der AfD brechen

Mit ihrem Buch „Was Rechtspopulisten fordern“ versucht die ZEIT-Autorin Katja Berlin, die mit ihren „Torten der Wahrheit“ bekannt geworden ist, der AfD kommunikativ etwas entgegenzusetzen.

SWR Kultur am Morgen SWR Kultur

Mehr zum Thema

Aula Die Zornigen begehren auf! Warum die Gesellschaft aggressiver wird

Hasstiraden, Beschimpfungen, rechte Parolen - was bringt Menschen dazu, ihrem Zorn öffentlich freien Lauf zu lassen? Die Soziologin Cornelia Koppetsch sieht die Gründe in der Globalisierung, sagt sie im Gespräch mit Ralf Caspary.

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Aula Rechtspopulismus in Ostdeutschland – Die Mauer in den Köpfen

Der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer untersucht seit Jahren die politischen Einstellungen und den Wertewandel in Deutschland Ost und West. Im Gespräch mit Ralf Caspary erläutert er beunruhigende Ergebnisse.

SWR2 Wissen: Aula SWR2

SWR2 Essay What Time is it? – Kultur in der Zeitenwende

Nach Olaf Scholz leben wir in einer “Zeitenwende”. Der Begriff ist inflationär geworden. Zeitenwende gleich Epochenwandel. Was bedeutet das kulturell? Kulturschaffende antworten. Von Olaf Karnik.

SWR2 Essay SWR2