Buch über Teilhabe im Sport

„Dabei sein wäre alles“: Der Spitzensport grenzt Menschen kategorisch aus – auch heute noch

Stand
INTERVIEW
Philine Sauvageot

Das olympische Motto „Dabei sein ist alles“ galt nie für alle – seit Anbeginn der Olympischen Spiele durften nur die wenigsten mitmachen, sagt Martin Krauß in SWR Kultur. „Keine Frauen, keine Arbeiter, keine Schwarzen, keine Menschen von anderen Kontinenten. Eigentlich haben die meisten gefehlt.“

Audio herunterladen (5,3 MB | MP3)

Neuer Blick auf die Geschichte des Sports

Der Sportjournalist und frühere Leistungsschwimmer Martin Krauß wirft in seinem neuen Buch „Dabei sein wäre alles“ einen neuen Blick auf die Geschichte des Sports. Bis heute kämpften Athleten und Athletinnen gegen Ausgrenzung.

Es sei ein „Armutszeugnis“, dass in den Fußball-Profiligen „keine offen schwul lebenden Spieler kicken“, so Krauß in SWR Kultur. Auch die binäre Trennung nach Geschlechtern sei problematisch.

Nicht-binäre Menschen finden sich nicht wieder

So gebe es Männersport und Frauensport, aber auch die dritte Gruppe „hat ein Recht auf Sport“. Würde ein drittes Geschlecht im Sport helfen?

Krauß ist skeptisch: „Das wäre eine kleine Gruppe, die nicht ernst genommen würde.“ Hoffnung, dass sich die Strukturen im Sport ändern, habe er zwar schon – doch gehe er nicht davon aus, diese Veränderungen noch erleben zu dürfen.

Sport und Sichtbarkeit

Gespräch Für Vielfalt und Sichtbarkeit – Markus Kellmann vom queeren Sportverein mvd Mannheim

Markus Kellmann engagiert sich für die 300 Sportler*innen des queeren Sportvereins mvd Mannheim. Dort trainieren Menschen jeglicher geschlechtlicher und sexueller Orientierung zusammen. 

SWR2 Tandem SWR2

Selbstbewusst und nahbar Frauenfußball in den Medien – Was die Männer-Mannschaft davon lernen kann

Auch wenn die Deutsche Mannschaft aus der Frauenfußball-WM ausgeschieden ist, bleibt ein Bild dieses Sports in den Medien, das sich extrem weiterentwickelt hat. 

Inklusion Griechenlands erste Schwimm-Trainerin mit Down-Syndrom

Schwimmerin Nancy Diapouli aus Athen hat eine erfolgreiche Sportkarriere hingelegt und sich jetzt ihren Lebenstraum erfüllt: Sie ist Schwimmtrainerin für Menschen mit Behinderung. Doch ihr Weg als Frau mit Down-Syndrom im Sport war nicht einfach.

SWR2 Impuls SWR2

Stand
INTERVIEW
Philine Sauvageot