Ein Gaszähler hängt im Keller eines Einfamilienhauses. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Rechnungen genau prüfen

Achtung bei überhöhten Abschlägen für Gas und Strom

STAND

Auch wenn die Gas- und Strompreise dramatisch gestiegen sind - nicht alle Abschlagszahlungen sind aus Sicht der Verbraucherschützer berechtigt. Sie raten, nicht alles hinzunehmen.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt: Es gebe vermehrt Hinweise darauf, dass manche Kunden von ihren Energieversorgern überhöhte Abschlagsrechnungen bekämen. In manchen Fällen würden den Verbrauchern einige Hundert Euro mehr im Monat in Rechnung gestellt als den Versorgern zustehen würden, so die Verbraucherzentrale.

Video herunterladen (7,8 MB | MP4)

Auch wenn die Energiepreise derzeit durch die Decke gehen - bei der Berechnung der Abschlagszahlungen sind den Versorgern Grenzen gesetzt: Sie sind nach Angaben der Verbraucherzentrale dazu verpflichtet, die Abschläge am durchschnittlichen Verbrauch eines Haushalts und am aktuellen Preis zu orientieren. Alle Verbraucher sollten deshalb neue Abschlagsberechnungen genau prüfen und dafür den Vorjahresverbrauch sowie die aktuellen- Strom- und Gaspreise heranziehen.

Was tun, wenn die Abschläge zu hoch sind?

Sind die Abschläge zu hoch, kann vom Versorger verlangt werden, dass er sie anpasst. In Streitfällen könne auch ein Antrag bei der Schlichtungsstelle in Berlin gestellt werden. Keinesfalls dürften jedoch die monatlichen Zahlungen eigenmächtig reduziert werden, da schon bei einem Zahlungsrückstand von zwei Monaten eine Versorgungssperre drohe.

Warum sollte man sich gegen zu hohe Abschläge wehren?

Stellt sich im Nachhinein heraus, dass die Abschläge zu hoch waren, muss der Versorger eine entsprechende Rückzahlung leisten. Die Verbraucherzentrale rät dennoch dazu, zu hohe Abschläge gar nicht erst hinzunehmen, denn wegen der aktuellen Lage seien viele Versorger bereits in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Im Falle einer Insolvenz wäre das vorausgezahlte Geld verloren, warnen die Verbraucherschützer.

Hauseigentümer-Verband fordert Entlastungen für Vermieter

Der Haus- und Wohnungseigentümer-Verein "Haus und Grund" in Koblenz fordert neue bundesweite Regeln, um Vermieter zu entlasten. Demnach sollen Hausbesitzer die erhöhten Abschläge für Strom und Gas direkt an Mieter weitergeben können. Etwa 80 Prozent der Mietwohnungen im Land gehörten Privatleuten, so der Vorsitzende des Eigentümer-Verbandes, Christoph Schöll.

Die Besitzer der Mietshäuser müssten zurzeit sehr hohe Vorauszahlungen leisten. Die Mehrkosten können nach jetziger Gesetzeslage erst dann anteilig an die Mieter weitergeben werden, wenn deren Strom- und Gasabrechnungen nächstes Jahr im April oder Mai vorliegen.

Dann sei aber zu befürchten, sagt Schöll, dass viele Mieter die hohen Nachzahlungen nicht leisten könnten und die Vermieter auf den gezahlten Energiekosten sitzen blieben. Deshalb fordert der Verband, dass Hauseigentümer die Nebenkostenabschläge direkt anpassen können, wenn der Versorger die Preise erhöht.

Unterstützung in Energiekrise Bundesregierung beschließt Hilfspaket mit bis zu 200 Milliarden

Es ist ein umfangreiches neues Hilfspaket - mit bis zu 200 Milliarden Euro will die Bundesregierung Unternehmen und die Bevölkerung in der Energiekrise unterstützen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Steigende Energiepreise in Rheinland-Pfalz Vertrag gekündigt? Zu hoher Abschlag? Das können Kunden tun

Strom und Gas wird teurer, immer wieder kündigen gerade vermeintlich günstige Anbieter Verträge. Die Verbraucherzentrale in Mainz hat Tipps, wie sich Kunden wehren können.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Verbraucherschützer Weinreuther zu Gaspreisen "Wir beobachten eine große Spanne zwischen den Gas-Versorgern"

Höhere Abschlagszahlungen von ihren Gasanbietern sollten Kunden nur unter ganz bestimmten Umständen akzeptieren, sagt Hans Weinreuther von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Weihnachten und Energiesparen Weihnachtsbeleuchtung: So hell oder dunkel wird's in RLP-Städten

Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung als Reaktion auf die Energiekrise? Städte in Rheinland-Pfalz gehen 2022 mit dem Thema Weihnachtsbeleuchtung sehr unterschiedlich um.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Energiekosten gehen durch die Decke Darum ist Nicht-Heizen dennoch keine Lösung

Energiesparen ist jetzt angesagt. Die Wohnung soll nicht wärmer als 19 Grad sein. Doch was machen die gedämpften Temperaturen mit der Bausubstanz? Und was mit unserer Gesundheit? Wie heize ich am cleversten? Warum ist es nicht gut, wenig zu heizen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR