Eine Firma aus dem Kreis Trier-Saarburg darf keine Mittel mit Cannabidiol-Anteil aus Hanf (CBD) verkaufen. (Foto: dpa Bildfunk, Jörg Carstensen)

Gericht bestätigt Verbot von Landesregierung

Firma aus dem Kreis Trier-Saarburg darf keine Hanf-Produkte verkaufen

STAND

Eine Firma aus dem Kreis Trier-Saarburg darf keine Mittel mit Cannabidiol-Anteil aus Hanf (CBD) verkaufen. Das hat das Verwaltungsgericht Trier nun festgestellt.

Zuvor hatte die Landesregierung der Firma aus dem Landkreis Trier-Saarburg den Verkauf von CBD-Mitteln verboten. Dagegen hatte die Firma geklagt.

Die Firma hat demnach CBD-haltiges Pulver als Nahrungsergänzungsmittel für Hunde sowie eine CBD-haltige Hautcreme angeboten.

Mittel nicht als Arznei zugelassen

Die Produkte sind nicht als Arzneimittel zugelassen. Die Landesregierung argumentierte, dass die Firma jedoch den Eindruck vermittle, es handele sich wegen des CBD-Anteils um Produkte, die eine Heilwirkung bei Gelenkschmerzen oder Hautkrankheiten versprechen. Deshalb seien sie verboten worden.

Die Klägerin ist hingegen der Meinung, dass es sich bei diesen Produkten um ein Ergänzungsfuttermittel und um einen Kosmetikartikel handele. Auf ihrer Internetseite habe sie diese auch als solche beworben.

Video herunterladen (12,1 MB | MP4)

Gericht bestätigt Verbot durch Landesregierung

Das Verwaltungsgericht gab dem Land aus Gründen des Verbraucherschutzes Recht. Die Art, wie die Firma die Produkte beworben habe, widerspreche dem Tierarzneimittelgesetz und dem Arzneimittelgesetz.

Hanf als Tee, Knabberei, Öl Hanf-Produkte mit CBD - gesund oder gefährlich?

CBD-Produkte sind im Trend. Nutzer erhoffen sich gesundheitsfördernde Wirkungen. In einigen der Hanf-Produkte sind aber bedenkliche Mengen an psychoaktivem THC drin.  mehr...

Trier

Nach Ankündigung von Gesundheitsminister Lauterbach Trierer Ladeninhaber hofft auf Cannabis-Legalisierung

Kai Schmieder verkauft seit Jahren legale Cannabis-Produkte und hatte es damit nicht immer leicht in Trier. Die Legalisierung könnte ihm einen neuen, lukrativen Markt erschließen.  mehr...

Bad Wimpfen

Bad Wimpfen Hanföl-Produzenten kritisieren Lidl-Verkaufsstopp

Nach dem Verkaufsstopp verschiedener hanfhaltiger Produkte bei Lidl kritisieren Hanföl-Produzenten die Entscheidung. Lidl hatte mehrere Produkte aus dem Sortiment genommen, weil der Wirkstoffgehalt zu hoch sei. Lidl begründet es damit, dass der Verzehr unerwünschte gesundheitliche Folgen mit sich bringen könnte. Die Empfinger Ölmühle Brändle (Kreis Freudenstadt) und auch der Verband der Industriehanf-Produzenten können das nicht nachvollziehen, wundern sich über den Verkaufsstopp. Das Öl liege deutlich unter dem europäischen Grenzwert, der noch in diesem Jahr eingeführt werden soll. Um mindestens eine milde Wirkung zu spüren, müsste man mehr als eineinhalb Liter Hanföl trinken. Brändle will das eigene Öl jetzt vorsichtshalber mit einem Verzehrhinweis versehen.  mehr...

WTF?! Fast 600 Hanfpflanzen bei Autobahnkontrolle gefunden!

An der deutsch-niederländischen Grenze wurde ein Auto mit starkem Marihuanageruch angehalten.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

STAND
AUTOR/IN
SWR