An der Ehranger Straße bleiben einige Häuser auch weiterhin Baustellen.   (Foto: SWR)

Sechs Monate nach dem Hochwasser

Wie es mit dem Wiederaufbau in Kordel vorangeht

STAND
AUTOR/IN

Ein halbes Jahr nach der Flutkatastrophe geht es mit dem Wiederaufbau im Eifel-Ort Kordel teils nur schleppend voran. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

Es riecht nach frischer Farbe im Wohnzimmer von Joachim Lorig, die Möbel sind nagelneu. Fast fällt es schwer zu glauben, dass hier vor sechs Monaten noch das Wasser meterhoch stand und die gesamte Einrichtung mitriss.

Genau ein halbes Jahr liegt die Flutkatastrophe nun zurück, die auch in Kordel (Kreis Trier-Saarburg) einen Schaden von rund 50 Millionen Euro anrichtete. 225 Häuser wurden überflutet.

So hoch stand das Wasser im Haus von Joachim Lorig aus Kordel.  (Foto: SWR)
So hoch stand das Wasser im Haus von Joachim Lorig aus Kordel. Bild in Detailansicht öffnen
In der Bären-Apotheke in Kordel laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Im Frühjahr will Apotheker Wolfram Bär seinen Betrieb wieder eröffnen. Bild in Detailansicht öffnen
Die gesamte Einrichtung der Apotheke stapelt sich im Elternhaus von Wolfram Bär. Zum Glück konnten Regale und Medikamente noch vor der Flut gerettet werden. Bild in Detailansicht öffnen
In der Pizzeria Aroma gibt es noch viel zu tun. Auch sechs Monate nach der Flut gleicht das Innere des Restaurants einer Ruine. Bild in Detailansicht öffnen
Die Kordeler Kindertagesstätte macht von außen einen guten Eindruck. Innen ist sie aber wohl so zerstört, dass Abriss und Neubau nötig werden. Bild in Detailansicht öffnen
An der Ehranger Straße bleiben einige Häuser auch weiterhin Baustellen. Bild in Detailansicht öffnen
Das Feuerwehrgerätehaus in Kordel ist noch immer nicht ganz trocken. Seit Monaten pusten die Geräte hier durch. Bild in Detailansicht öffnen
Normalerweise ist die Kyll ein idyllischer Fluss. Am 14. Juli hat sie sich aber in einen reißenden Strom verwandelt. Bild in Detailansicht öffnen
Container wie dieser gehören seit Monaten zum Ortsbild in Kordel. Hier kommt alles rein, was nicht mehr zu retten ist. Bild in Detailansicht öffnen
Die Kordeler Metzgerei ist seit der Flut geschlossen. Ob sie jemals wieder öffnen wird, ist unklar. Bild in Detailansicht öffnen
Der gesamte Raum im Feuerwehrgerätehaus stand im Sommer unter Wasser, wie Wehrführer Stephan Roth verdeutlicht. Bild in Detailansicht öffnen

Drei Monate im Wohnwagen gelebt

Zumindest bei Joachim Lorig sieht es wieder gemütlich aus. Böden und Decken in seinem Zuhause sind gemacht, die Heizung läuft. "Es sind eigentlich nur noch Feinheiten zu erneuern", fasst Lorig zusammen.

Bis dahin sei es aber ein anstrengender Weg gewesen, sagt der Eifeler. Denn nach dem Hochwasser habe er erstmal "vor dem Nichts gestanden". Gut drei Monate lang schlief er vor seiner Haustür in einem geliehenen Wohnwagen. Während drinnen die Trockner auf Hochtouren liefen.

Bei den Nachbarn auf der anderen Straßenseite pusten die Geräte noch. Das Paar lebt derzeit in einem Ferienpark, weil die zwei noch immer nicht in ihr Zuhause können.

Etwa 30 Kordeler können nicht zuhause leben

Laut Ortsbürgermeister Medard Roth geht es noch etwa 30 Kordelern so: "Da ist noch kein Verputz in den Häusern, keine Heizung, gar nichts."

Und der Ortschef macht auch keinen Hehl daraus, dass ihn das ärgert: "Mein größter Wunsch wäre, dass wir wieder ein funktionierendes Dorf haben." Doch das werde durch das Gebaren der Versicherungen erschwert.

Monate warten auf ein Gutachten

"Das Geld für kleinere Schäden zu bekommen, hat oft zügig geklappt", sagt Ortsbürgermeister Roth. Tatsächlich ist im ganzen Ort zu sehen, dass es voran geht: In Containern türmt sich das Baumaterial auf, viele Kordeler haben neue Gastanks im Garten.

"Mein größter Wunsch wäre, dass wir wieder ein funktionierendes Dorf haben."

"Bei Summen über 100.000 Euro hakt es aber überall. Da tun sich die Versicherungen unglaublich schwer. Und das finde ich nicht in Ordnung."

Oft dauere es Monate bis Gutachter kämen. Und nochmal weitere Monate, bis die dann ihre Gutachten vorlegten.  Solange herrsche dann Sanierungsstau - wie etwa bei der Metzgerei im Dorf oder auch beim Feuerwehrgerätehaus.

Trier

Hochwasser in der Region Trier Ein halbes Jahr danach: In den Dörfern gibt es noch viel zu tun

Vor einem halben Jahr wurde die Region Trier von einer beispiellosen Flutkatastrophe getroffen. In vielen Gemeinden sind die Spuren immer noch zu sehen - die Wunden heilen langsam.  mehr...

Feuerwehr: An normalen Dienst ist nicht zu denken

Dort sieht es auch ein halbes Jahr nach der Flut noch aus wie in einem Rohbau. Der Ortsbürgermeister schätzt den alleine hier und im angrenzenden Bürgerhaus entstandenen Schaden auf rund 450.000 Euro.

Für die örtliche Feuerwehr besonders bitter: Das gesamte Inventar -  von den Uniformen bis zur Atemschutzausrüsten - fiel den Fluten zum Opfer. Und längst nicht alles habe ersetzt werden können, wie Wehrführer Stephan Roth sagt. An einen normalen Betrieb sei noch immer nicht zu denken.

Kita-Neubau scheitert an Bürokratie

Auch bei der Kindertagesstätte ist die Gemeinde noch nicht viel weiter gekommen. Das Gebäude wurde bei der Flut so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass wohl ein Abriss und Neubau her müssen. "Auf ein Gutachten, das uns das bescheinigen würde, warten wir aber noch immer", sagt Michael Holstein, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trierer Land.

Die Kordeler Kindertagesstätte macht von außen einen guten Eindruck. Innen ist sie aber wohl so zerstört, dass Abriss und Neubau nötig werden.  (Foto: SWR)
Die Kordeler Kindertagesstätte macht von außen einen guten Eindruck. Innen ist sie aber wohl so zerstört, dass Abriss und Neubau nötig werden.

Dass der Wiederaufbau hier stockt, hat aber nicht allein mit dem fehlenden Gutachten zu tun. Sondern auch mit einer bürokratischen Hürde, wie Holstein sagt: "Die Bund-Länder-Hilfe wird stets nur an den Eigentümer des Grundstücks ausgezahlt." Und das ist in diesem Fall die Kirchengemeinde Kordel. Die Kommune kann also selbst erstmal nicht tätig werden.

Daran, dieses Problem zu lösen, arbeitet Holstein nach eigener Aussage derzeit mit acht verschiedenen Ansprechpartnern: "Und das ist nur ein Beispiel vor welchen Herausforderungen wir als Verbandsgemeinde bei der Bewältigung des Wiederaufbaus stehen."

Apotheker will im Frühjahr wieder öffnen

Doch Privatleute haben ebenfalls zu kämpfen, wie etwa der Apotheker Wolfram Bär. Seit Monaten ist sein Betrieb geschlossen. Auch hier haben die Fluten gewütet.

"Im Frühjahr wird es jedenfalls klappen mit der Wiedereröffnung."

Doch allmählich sieht Bär etwas Licht am Ende des Tunnels. Die Arbeiten in der Apotheke laufen. Es fehlen nur noch Elektriker, Maler und eine neue Einrichtung - dann kann es wieder losgehen.

"Ob das jetzt Februar oder März wird, kann ich nicht sagen", sagt der Apotheker: "Aber im Frühjahr wird es jedenfalls klappen mit der Wiedereröffnung."

Angst, dass es wieder passiert

Länger dürfte es in der Pizzeria Aroma gegenüber dauern. Das wird schon klar, wenn man in das total zerstörte Restaurant hineinschaut: Der Putz ist ab, die Kabel hängen von der Decke und die Feuchtigkeit in den Wänden kann man noch riechen.

In der Pizzeria Aroma gibt es noch viel zu tun. Auch sechs Monate nach der Flut gleicht das Innere des Restaurants einer Ruine.  (Foto: SWR)
In der Pizzeria Aroma gibt es noch viel zu tun. Auch sechs Monate nach der Flut gleicht das Innere des Restaurants einer Ruine.

Eigentümer Michael Maier rechnet daher schon noch mit einigen Monaten Bauzeit. Er sieht die Zerstörung aber auch als Chance: "Wir fangen ja jetzt quasi wieder bei Null an. Dann kann man auch einiges renovieren und anders machen, als vorher."

Joachim Lorig schaut ebenfalls positiv in die Zukunft. Auch wenn ein düsterer Gedanke doch bleibt: "Man hat natürlich immer im Hinterkopf, dass das wieder passieren kann."

Trier-Ehrang

Sechs Monate nach dem Hochwasser Vorher-Nachher-Film: Ehrang vor sechs Monaten und heute

Das Hochwasser hat Mitte Juli enorme Schäden im Trierer Stadtteil Ehrang angerichtet. Das ganze Ausmaß verdeutlichen diese Vorher-Nachher-Bilder.  mehr...

Waxweiler

Sechs Monate nach der Flut So geht es dem Campingplatz Waxweiler heute

Waxweiler in der Eifel - dort hat das Hochwasser im Juli einen Campingplatz schwer getroffen. Bis heute sind die Probleme nicht alle gelöst, die Angst vor der Zukunft ist groß.  mehr...

Ahrweiler, Trier

Flutkatastrophe in RLP Die Lage sechs Monate nach dem Hochwasser - ein Überblick

Wie ist die Lage in den rheinland-pfälzischen Flutgebieten nach sechs Monaten? Wir blicken auf verschiedene Aspekte und geben einen Überblick.  mehr...

Kordel

Vier Wochen nach der Flut in der Region Trier Schäden in Kordel größer als angenommen

Vor vier Wochen ist die Kyll auch in der Gemeinde Kordel (Kreis Trier-Saarburg) übers Ufer getreten. Der Pegel des sonst idyllischen Flusses stieg von 70 Zentimeter auf acht Meter - mit dramatischen Folgen für den Ort. Das Ausmaß der Schäden wird jetzt während der laufenden Aufräumarbeiten immer sichtbarer - und größer.  mehr...

STAND
AUTOR/IN