Hand eines älteren Menschen, der im Rollstuhl sitzt, auf dieser Hand eines jungen Menschen abgelegt (Foto: SWR)

Personalmangel verschärft sich

Hoher Krankenstand in Pflegeeinrichtungen der Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Leon Vucemilovic

In manchen Pflegeeinrichtungen sind bis zu 40 Prozent der Pflegerinnen und Pfleger auf einen Schlag krank gemeldet. Manche Pflegebedürftige können nicht mehr versorgt werden.

Das habe besonders für ambulante Pflegedienste Konsequenzen, sagt Sebastian Rutten, Geschäftsführer der Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz. Viele Dienste könnten keine neuen Pflegebedürftigen mehr annehmen und manche Einrichtungen müssten sogar bestehende Verträge kündigen. Solche Fälle hat es unter anderem in Speyer gegeben.

Video herunterladen (12,2 MB | MP4)

Zur Not müssen Betroffene ins Krankenhaus

Die Pflegedienste müssen den Betroffenen zwar eine Übergangsfrist einräumen, in der sie sich nach einem anderen Pflegedienst umschauen können. In der aktuellen Lage ist es aber schwierig, schnell Ersatz zu finden. Übergangsweise müssten oft Angehörige einspringen und die Pflege übernehmen, sagt Sebastian Rutten von der Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz. Oft könnten diese das aber nicht dauerhaft leisten. "Am Ende landen viele in der stationären Kurzzeitpflege", so Rutten. "Aber da haben wir ja eigentlich das gleiche Problem. Als letzten Ausweg müssen wir die Pflegebedürftigen dann im Krankenhaus unterbringen."

Video herunterladen (111,1 MB | MP4)

Qualität der Pflege nimmt ab

Viele Pflegedienste müssen wegen der angespannten Personallage auch ihre Leistungen zurückfahren. Man versuche zwar immer, alles irgendwie zu regeln, sagt Sebastian Rutten. "Am Ende müssen wir aber priorisieren. Das heißt: Die wichtigen Leistungen müssen wir durchführen. Termine zur Körperpflege müssen wir aber oft absagen. Manchmal müssen wir sogar ganze Touren streichen."

"Das Pflegepersonal tut, was es kann. Trotzdem fühlen sich die Angehörigen natürlich im Stich gelassen"

Natürlich gebe es auch ab und zu Ärger zwischen Pflegediensten und den Angehörigen von pflegebedürftigen Menschen, sagt Sebastian Rutten. "Im Zweifel nehmen manche Pflegedienste keine Kunden mit großem Versorgungsbedarf mehr. Das können sie einfach nicht unterbringen." In den meisten Fällen würden die Menschen aber anerkennen, dass das Pflegepersonal nicht mehr leisten könne, als es tut.

Heilbronn

Pflegebedürftigkeit im Kreis Heilbronn nimmt zu Pflegende Angehörige immer größerer Belastung ausgesetzt

Wie die AOK Heilbronn-Franken mitteilt, nehme die Pflegebedürftigkeit in Heilbronn und dem Landkreis zu. Das belaste zunehmend die pflegenden Angehörigen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Der hohe Krankenstand hänge nicht nur mit Corona zusammen. Oft seien auch andere Krankheiten, oder die hohe psychische Belastung der Grund. Die Krankheitswelle verschärft das Personalproblem in der Pflege noch weiter. Bereits vor Corona haben Pflegekräfte gefehlt, seitdem haben viele Menschen den Beruf aufgegeben.

Verhaltensregeln für häusliche Pflege

Pflegeberaterin Tanja Fröhlich gibt wichtige Hinweise.

ARD-Buffet Das Erste

Rheinland-Pfalz

Seltener Schockmoment Wie Einrichtungen Diebstahl im Seniorenheim vorbeugen

Es ist ein schockierender Fall: Eine Pflegerin hat einen Bewohner eines Seniorenheims betäubt und anschließend ausgeraubt. Sie wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Aber wie häufig sind solche Fälle und was wird dagegen getan?

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Ärztemangel auf dem Land Neues Pflegemodell soll Hausärzte entlasten

Auf dem Land ist der Hausärztemangel gerade für ältere Menschen ein Problem. Eine Idee: Akademisch ausgebildete Pflegekräfte machen Hausbesuche. Ob das eine Lösung sein könnte, untersucht jetzt ein Forschungsprojekt..

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:

STAND
AUTOR/IN
Leon Vucemilovic