Zwei Schülerinnen grübeln über einem Schulheft (Foto: dpa Bildfunk, Christian Charisius/dpa)

Rund um die Uhr lernen mit "Alena"

Für Schüler: Nachhilfe mit Künstlicher Intelligenz in Ludwigshafen

Stand
AUTOR/IN
Heiko Wirtz-Walter
Porträt von Autor Heiko Wirtz-Walter auf einem Dreh (Foto: SWR)

Eine junge Firma aus Ludwigshafen entwickelt gerade eine KI-Nachhilfe-Programm: "Alena" heißt die erste Lehrkraft. Sie ist jung, nett, hat immer Zeit und verliert nie die Geduld.

Bald schon soll "Alena" Schülerinnen und Schülern bundesweit Nachhilfe geben, egal ob in Mathe oder Deutsch. Und das geht dann so: Die Schüler tippen eine Frage in ein Textfeld ein und "Alena" antwortet dann "persönlich" - also als Computerfigur, die sprechen kann. Bevor es soweit ist, muss "Alena" aber noch selbst die Schulbank drücken, damit sie später keinen Quatsch erzählt. Sprich: Entwickler arbeiten daran, dass "Alena" spätestens in diesem November marktreif ist und auf die Schülerinnen und Schüler losgelassen werden kann.

Mehrere hundert Lehrer arbeiten für Plattform

"Unser Prototyp ist sehr gut vergleichbar mit einem durchschnittlichen oder unterdurchschnittlichen Nachhilfelehrer in Deutschland", sagt Patrick Nadler. Er ist sozusagen der Ziehvater von "Alena". Der 25-jährige Jungunternehmer ist Geschäftsführer der Online-Nachhilfe-Schule "TutorSpace". Mehrere hundert Lehrkräfte arbeiten derzeit für die Online-Schule, sagt der Chef. Sie gehört nach eigenen Angaben zu den größten Einrichtungen dieser Art im deutschsprachigen Raum.

Nachhilfe Lu - KI Lehrerin am Laptop (Foto: SWR)
Der "Vater" von Alena zeigt ein Demo-Video. Wir dürfen es nicht zeigen, da die Firma befürchtet, dass andere Firmen dann zu schlau werden könnten.

Die digitale Lehrerin steht ab Herbst im virtuellen Klassenzimmer

Ab dem kommenden Herbst sollen jetzt KI-Lehrkräfte das Angebot der Online-Schule ergänzen. Ein Vorteil: Die digitale Lehrerin - oder auf Wunsch auch Lehrer - ist deutlich günstiger als eine Lehrkraft aus Fleisch und Blut. Sechs bis zehn Euro wird die Stunde mit "Alena" wohl kosten, sagt Patrick Nadler. Zum Vergleich: Eine Stunde Online-Nachhilfe mit einer echten Lehrkraft kosten 30 bis 35 Euro.

Trotzdem versichert der Jungunternehmer, der selbst jahrelang Nachhilfe gegeben hat: Die menschlichen Nachhilfe-Lehrkräfte müssen keine Angst um ihre Jobs haben: "Nein - wir sehen das eher als Ergänzung. Wir sind noch ein gutes Stück weg von einem richtig, richtig guten Nachhilfelehrer."

"Alena" kann auf Wunsch auch ein Mann sein

Spätestens Mitte November soll das neue Programm online gehen. Und klar: Wer lieber von einem Mann unterrichtet werden will, der kann "Alena" im Handumdrehen umtauschen, sagt Patrick Nadler: "Das ist technisch absolut kein Problem. So weit sind wir. Das heißt, da kann man natürlich dann auch einen Avatar nehmen, den man sympathisch findet."

Nur die Klassenarbeiten, die müssen die Schülerinnen und Schüler wohl weiter selbst schreiben. Noch.

Mehr zu Künstlicher Intelligenz

Film-Check So realistisch ist die bedrohliche KI im neuen "Mission: Impossible"-Film

Der Bösewicht im neuen "Mission: Impossible"-Teil "Dead Reckoning Teil 1" ist kein Mensch, sondern eine Künstliche Intelligenz. Wie realistisch ist das Untergangsszenario, das im Film gezeigt wird?

Freiburg

Neurowissenschaftler Dr. Joachim Bauer | 19.7.2023 Künstliche Intelligenz: Chance oder Risiko?

Künstliche Intelligenz spaltet: Über Gefahren, Chancen, Regulierung & ungenutztes Potential wird heftig diskutiert. Wohin führen uns ChatGPT & Co.?

Leute SWR1 Baden-Württemberg