Angeklagter vor Gericht (Foto: SWR)

Nicht wie behauptet unter Drogen

Missbrauchsprozess von Edenkoben: Angeklagter bei der Tat nüchtern

Stand

Am Mittwoch, dem dritten Tag im Missbrauchsprozess von Edenkoben, wird deutlich: Der Angeklagte hatte zum Tatzeitpunkt keine Drogen im Blut. Dazu hatte er das Gericht belogen.

Die vorsitzende Richterin las am Mittwoch aus einem toxikologischen Gutachten vor, das nach der Tat in Auftrag gegeben worden war. Das Ergebnis: Außer einem Medikament, das er wegen einer Prostata-Erkrankung eingenommen hatte, waren im Blut des vorbestraften Sexualstraftäters keine Substanzen zu finden.

Lüge vor dem Landgericht Landau entlarvt

Der 62-Jährige hatte also keine Drogen im Blut und war nüchtern - ganz anders als er selbst am ersten Prozesstag behauptet hatte. Er habe in der Zeit vor der Tat Haschisch konsumiert und Anti-Depressiva eingenommen, sagte der Angeklagte da und beteuerte: "Ich war nicht mehr Herr meiner Sinne."

Zeugen: Angeklagter gefährlich und manipulativ

Am Mittwoch sagte auch der Bewährungshelfer aus, der den Angeklagten nach seiner letzten Haftentlassung Mitte Juli begleiten sollte. Er berichtete, dass der 62-Jährige mehrere vereinbarte Termine platzen ließ. Nur einmal hätte er ihn persönlich gesprochen. Da habe der Angeklagte unter anderem davon berichtet, dass er nach seiner Haftentlassung bedroht worden sei.

Außerdem sei es um die Weigerung des 62-Jährigen gegangen, eine elektronische Fußfessel zu tragen, so der Bewährungshelfer. Der Angeklagte habe damals zu ihm gesagt: "Wenn ich die Fußfessel wirklich anlegen muss, ziehe ich nach Rumänien." Der Zeuge berichtete auch von einem Treffen mit Vertretern von Polizei, Justizvollzugsanstalt und Bewährungshilfe. Damals habe man darauf hingewiesen, dass der Mann als gefährlich und manipulativ eingeschätzt wird. 

In diesem Fabrikgebäude soll der Missbrauch stattgefunden haben (Foto: SWR)
Vom mutmaßlichen Tatort, einer leer stehenden Fabrik, wurden am Mittwoch vor Gericht Fotos gezeigt.

Wohnte 62-Jähriger am Tatort in verlassener Fabrik?

Das Landgericht Landau sah sich am Mittwoch auch Fotos von der alten und verlassenen Fabrik im Kreis Bad Dürkheim an, in dem der Mann das Mädchen sexuell missbraucht haben soll. Die Fotos zeigten Details vom Gelände und auch von den Räumen, darunter Decken, Lebensmittel und einen Gaskocher. Also Gegenstände, die daraufhin deuten, dass der Angeklagte in dem heruntergekommenen Gebäude zeitweise gelebt haben könnte.

Mehr Hintergründe zum Prozess

Landau

"Die Leben der anderen waren ihm scheißegal!" Missbrauchsfall Edenkoben: Polizisten berichten von halsbrecherischer Verfolgungsjagd

Im Prozess um den Missbrauchsfall von Edenkoben haben am Montag die Eltern des Mädchens ausgesagt – unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Außerdem ist nun klar: Vieles, was dem Angeklagten vorgeworfen wird, wird gar nicht erst behandelt.

SWR4 am Montag SWR4

Landau

Mutmaßlicher Täter steht vor Gericht Entführung und Missbrauch in Edenkoben: Angeklagter gesteht zum Prozessauftakt

Ein Mann soll in Edenkoben ein Kind auf dem Schulweg entführt und sexuell missbraucht haben. Die Verteidigerin trug ein Geständnis des Angeklagten vor.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Landau

Mutmaßlicher Sexualstraftäter steht vor Gericht Das müssen Sie zum Prozess im Missbrauchsfall Edenkoben wissen

In Landau startet am Freitag vor dem Landgericht der Prozess gegen den Mann, der im September ein zehnjähriges Mädchen auf dem Schulweg entführt und sexuell missbraucht haben soll.

Stand
AUTOR/IN
SWR