Katastrophenschutz Germersheim - Hubschrauber 1 (Foto: Kreisverwaltung Germersheim)

Aus den Fehlern von der Ahr lernen

Pfälzer Katastrophenschutz wird aufgerüstet

Stand
AUTOR/IN
Jürgen Herbert

Zwei Jahre nach der Flutkatastrophe an der Ahr ziehen jetzt auch die Katastrophenschutz-Behörden in der Pfalz Konsequenzen. Das hat sich verändert seit der großen Flut.

Katastrophenschutz Germersheim - Hochwasserschutz (Foto: Kreisverwaltung Germersheim)
Hochwasserschutz-Übung mit Sandsäcken

Für den Katastrophenschutz in der Region sind die vier Landkreise Germersheim, Südliche Weinstraße, Bad Dürkheim, der Rhein-Pfalz-Kreis und die Städte Ludwigshafen und Neustadt zuständig. Das bedeutet, sie sind die verantwortlichen Behörden für den Katastrophenfall und der Landrat oder der Neustadter Oberbürgermeister oder die Oberbürgermeisterin in Ludwigshafen sind die verantwortlichen Leiter aller Einsätze im K-Fall. Ausrüstung, Personal und Technik liegen in der alleinigen Verantwortung der Städte und Landkreise, sei es bei Hochwasser, Waldbränden oder auch bei dem befürchteten Mangel an Gas.

Landkreis Germersheim hat kräftig investiert

Im Landkreis Germersheim gibt es Alarm- und Einsatzpläne für Hochwasser, Gefahr auf dem Rhein, Waldbrand und das US-Gefahrstofflager in der Nähe von Germersheim. Seit den dramatischen Ereignissen an der Ahr hat der Landkreis kräftig investiert. Es wurden zwölf Satellitentelefone angeschafft, falls das Handy- und Telefonnetz ausfallen sollten. Ein neues Führungs- und Lagezentrum wurde eingerichtet. Auch das Personal für den K-Fall wurde nach Angaben des Kreises mit zusätzlichen Planstellen aufgestockt. Allerdings werde das Amt des Brand- und Katastrophenschutzinspekteurs (BKI) weiter durch einen ehrenamtlichen Mitarbeiter besetzt.

Bundesweit einmalig verfügt der Landkreis Germersheim über ein Amphibienfahrzeug, das bereits an der Ahr zum Einsatz kam.

Katastrophenschutz Germersheim - Amphibienfahrzeug (Foto: Kreisverwaltung Germersheim)
Das Amphibien-Fahrzeug ist zu Lande und zu Wasser mobil - einzigartig im Katastrophenschutz in Deutschland

Der Rhein-Pfalz-Kreis hat nach der Ahrflut seine Abläufe im K-Fall mehrfach überprüft und verändert. Technik, Personal und die organisatorischen Abläufe wurden aktualisiert. Die Technische Einsatzleitung (TEL) ist im Katastrophenschutzzentrum in Schifferstadt untergebracht. Ein Umbau und die Modernisierung des Zentrums seien in Planung.

Katastrophenschutz Germersheim - Satellitentelefon (Foto: Kreisverwaltung Germersheim)
Satelliten-Telefone funktionieren über direkten Kontakt zu einem Satelliten, auch dann wenn Handy- und normales Telefonnetz im Katastrophengebiet ausfallen

Kreis Bad Dürkheim prüft Alarmpläne jährlich

Der Landkreis Bad Dürkheim überprüft seine Alarmpläne jedes Jahr. Nach den Ereignissen an der Ahr wurde der Personenkreis für die Dienstfunktionen in der Einsatzleitung im K-Fall erweitert und es wurden zusätzliche Schulungen durchgeführt. Übungsszenarien waren zuletzt die Fälle "Gasmangellage" und "Ukraine-Flüchtlinge". Technische Neuanschaffungen seien drei Satellitentelefone, mobile Tankstellen, mobile Sirenenanlagen. Geplant sei noch, drei große Notstromaggregate anzuschaffen. Der Landkreis hat drei neue Planstellen geschaffen, eine davon für den Brandschutzinspekteur.

Katastrophenschutz Germersheim - Waldbrndübung (Foto: Kreisverwaltung Germersheim)
Waldbrandbekämpfung bei einer grenzüberschreitenden Übung im Bienwald

Ludwigshafen: Ganzjährige Rufbereitschaft

Die Stadt Ludwigshafen ist für den K-Fall in einer besonderen Lage, weil sie über eine Berufsfeuerwehr verfügt. Das bedeutet, der Führungsstab und die Technische Einsatzleitung können von qualifizierten Beamten des höheren und gehobenen Dienstes besetzt werden. Die Stadt überlegt wegen der Ergebnisse des U-Ausschusses zur Ahrflut eine ganzjährige Rufbereitschaft für die K-Einsatzkräfte einzuführen. Neuanschaffungen in der Stadt waren mobile Tankstellen für die Einsatzfahrzeuge.

Was unbedingt noch fehlt, sind laut Stadtverwaltung geländegängige Allradfahrzeuge und eine gemeinsame Computer-Software, um mit den Führungskräften in den umliegenden Landkreisen und kreisfreien Städten kommunizieren zu können.

Katastrophenschutz Germersheim - Brand- und Katastrophenschutz (Foto: Kreisverwaltung Germersheim)
Katastrophenschutz-Fahrzeug in der Südpfalz

SÜW: Mobile Einsatzleitung

Auch im Landkreis Südliche Weinstraße wurde die technische Ausstattung verbessert. Die Technische Einsatzleitung (TEL) für die Südpfalz ist mobil in Containern untergebracht und kann so überall im Landkreis eingesetzt werden. Zudem wird jetzt im Kreishaus der Katastrophenschutzraum modernisiert und erweitert. Der Landrat nimmt nach eigenen Angaben regelmäßig an Fortbildungen teil, zuletzt im Oktober 2022. Als besonders unbefriedigend betrachten die Verantwortlichen im Kreis, dass es keine landeseinheitliche Computer-Software für die Führungsebene gibt. So muss bei Bedarf weiter mit dem schriftlichen "Vierfach-Vordruck" als Papierdokument kommuniziert werden.

Katastrophenschutz Südliche Weinstraße - Besuch TEL (Foto: Kreisverwaltung Südliche Weinstraße )
Landrat Dietmar Seefeldt zur Besuch bei der Technischen Einsatzleitung des Landkreises Südliche Weinstrsaße

Mehr zur Flutkatastrophe im Ahrtal

Rheinland-Pfalz

Zweiter Jahrestag der Flutkatastrophe Katastrophenschutz in RLP: Das hat sich seit der Flut im Ahrtal getan

Als Folge der verheerenden Flut im Ahrtal soll der Katastrophenschutz in Rheinland-Pfalz neu und besser aufgestellt werden. Das hat sich seitdem bisher verändert.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Region Koblenz

Kreise in RLP ziehen Lehren aus Ahr-Flut Krisenforscher Roselieb zu Katastrophenschutz: "Der Druck im Kessel darf nicht nachlassen"

Nach der Ahrflut haben viele Kreise in RLP ihren Katastrophenschutz überarbeitet. Es gebe aber noch viel zu tun, sagt Krisenforscher Frank Roselieb im Interview mit SWR Aktuell.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:

Stand
AUTOR/IN
Jürgen Herbert