Black Friday und Black Week in den Städten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa)

Schnäppchenangebote: Pro und Contra

"Black Friday" in der Pfalz: Nicht alle Geschäfte machen mit

STAND
AUTOR/IN
Birgit Baltes

Rabattschlacht am "Black Friday": Auch in der Pfalz beteiligen sich viele Geschäfte. Doch der Aktionstag ist bei den Geschäftsinhabern umstritten und nicht alle machen mit.

Black Friday und Black Week in den Städten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa)
In der Pfalz beteiligen sich vor allem die großen Ketten am Black Friday, bei den kleineren Geschäften machen dagegen nicht alle mit. picture alliance/dpa

Weniger als die Hälfte der inhabergeführten Geschäfte beteiligen sich am Black Friday mit Rabattaktionen, schätzt Axel Augustin, Sprecher des Handelsverbands Textil, Schuhe und Lederwaren.

Der Verband habe seinen Mitgliedern im Vorfeld auch abgeraten, unter dem Titel "Black Friday" an dem Rabattaktionstag mitzumachen. Ein Grund sei, dass der Begriff Black Friday - der auf eine reine Rabattaktion im Internet zurückgeht - eigentlich geschützt sei. Die Geschäfte, die diesen Begriff nutzten, müssten eigentlich eine Lizenz dafür kaufen, so Augustin. Allerdings sollen diese Rechte gerade auslaufen.

Pfalz: Black Week statt Black Friday

Viele Händler, die sich an den Rabattaktionen beteiligen, haben sich deshalb andere Namen dafür einfallen lassen. Statt Black Friday, starten sie am Freitag eine "Black Week" oder auch eine "Red" oder "Green Week", sagte Augustin dem SWR.

Weihnachtsmarkt Speyer (Foto: SWR)
Der Weihnachtsmarkt in Speyer wird zusätzliche Besucher am Black Friday in die Geschäfte locken, hofft der örtliche Einzelhandelssprecher Thomas Armbrust.

Speyer: Lager sind voll, gute Rabatte auf Winterkleidung

In Speyer beteiligen sich nicht nur die großen Handelsketten an dem Aktionstag. Auch kleinere inhabergeführte Geschäfte wie Mode-Charlott machen mit, sagte Inhaber Thomas Armbrust und Sprecher des Speyerer Einzelhandels dem SWR. Und weiter: Durch den außergewöhnlich warmen Oktober seien die Lager noch prall gefüllt mit warmer Winterkleidung.

Kunden könnten deshalb mit ordentlichen Rabatten rechnen. Armbrust vertritt in Speyer rund 80 Einzelhändler. Die meisten hätten auch jetzt nach Corona mit niedrigeren Umsätzen als davor zu kämpfen - wegen der Inflation und einer allgemeinen Unlust der Kunden, shoppen zu gehen. Da sei so eine Aktion wie die "Black Week" im Vorweihnachtsgeschäft schon ein wichtiger Baustein für den Einzelhandel.

Verbraucher sollten sich am Black Friday von großen Rabatten nicht täuschen lassen und die Preise vergleichen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Clara Margais/dpa)
Verbraucher sollten sich am Black Friday von großen Rabatten nicht täuschen lassen und die Preise vergleichen. picture alliance/Clara Margais/dpa

Warnung: Nicht alle Rabatte sind, was sie versprechen

Armbrust warnt aber auch vor Rabattaktionen, die nicht halten, was sie versprechen: Man müsse ganz genau hinschauen, wenn mit Preissenkungen von 50 bis 70 Prozent geworben werde.

"Manche Händler setzen ihre Preise vor dem Black Friday hoch, um dann höhere Rabatte anbieten zu können."

Die Stimmung unter den Einzelhändlern in Speyer sei aber nicht schlecht. Denn im November habe der Umsatz wieder angezogen - auch mit Blick auf die Vorweihnachtszeit. Und der Weihnachtsmarkt locke viele Besucher in die Altstadt.

Ludwigshafen: Einzelhandel macht nicht mit

Edmund-Keller, Senior-Chef des Schuhhauses Keller in der Ludwigsstaße und langjähriger Sprecher des Ludwigshafener Einzelhandels hält nichts vom "Black Friday". Sein Schuhhaus und die anderen inhabergeführten Geschäfte in der Ludwigshafener Innenstadt machten da nicht mit, so Keller. Denn der "Black Friday" sei eigentlich nichts anderes als ein vorgezogener Winterschlussverkauf.

Und für ein Traditionsschuhhaus lohne es sich nicht, seine hochwertige Ware zu Sonderpreisen anzubieten, zumal man sich einen Kundenstamm aufgebaut habe, der darauf keinen großen Wert lege, sagt der Senior-Chef. So verzeichne Schuh-Keller seit 2020 auch ohne Rabattaktionstage ein kontinuierliches Wachstum, sowohl in seinem Geschäft in Ludwigshafen als auch bei seinem Online-Verkauf.

Leute sitzen auf Abstand vor der Rhein-Galerie in Ludwigshafen (Foto: SWR)
In Ludwigshafen explodieren die Corona-Zahlen. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck appelliert an die Bürger, sich an die Regeln zu halten.

Modehaus Jost ist auch nicht dabei

Auch der Pfälzer Familienbetrieb "Modehaus Jost", der in Grünstadt, Frankenthal, Landau und Worms vier Filialen betreibt, beteiligt sich nicht am "Black Friday". Der Traditionsbetrieb will Kauflustige lieber mit eigenen Werbeaktionen anlocken, wie einem Nikolausbesuch am 25.11.

Für die Textilbranche sei es jetzt noch zu früh, die Preise für die aktuelle Winterkollektion stark zu reduzieren, begründet Axel Augustin die Zurückhaltung vieler kleinerer Händler. Außerdem sei es schwieriger als in anderen Branchen die Preise nach der Rabattaktion wieder anzuheben. Anders als die großen Ketten seien die kleinen auch nicht so stark im Online-Handel vertreten.

Pfalz: Einzelhandel hat vom Homeoffice profitiert

Die Umsätze im Einzelhandel seien nicht schlecht, gerade in Städten wie Speyer, Frankenthal und Landau, so Augustin. Denn die Menschen arbeiteten noch viel im Homeoffice und nutzten das, um vor Ort shoppen zu gehen.

Zudem hätten viele Einzelhändler auch wegen Corona Online-Shops eingerichtet und einige sich damit erfolgreich am Markt etabliert.

Einzelhandelsverband Pfalz: Aktionen wichtig für Händler

Thomas Scherer, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands für die Region, sieht das etwas anders: Rabattaktionen wie der "Black Friday" oder auch die "Black Week" seien ein wichtiger Baustein für die Geschäfte vor Ort.

"Wir hoffen, dass der "Black Friday" dazu beiträgt, dass die Händler vor Ort ihre Umsatzziele zumindest teilweise erreichen können."

Denn viele Pfälzer Einzelhändler hätten die Umsätze aus der Zeit vor Corona immer noch nicht erreicht, so Scherer. Er erwartet, dass die Geschäfte in der Pfalz an diesem Tag mindestens so gut verdienen werden werden wie an einem sehr guten Samstag.

Karlsruhe

Gleiche Wirkung wie Drogen Black Friday: Karlsruher Wissenschaftler erklärt den Kaufrausch

Rabatte, Prozente und Preissenkungen: Am Black Friday werben Hersteller mit unschlagbaren Schnäppchen. Ein Karlsruher Wissenschaftler erklärt, warum wir diesen Deals häufig verfallen.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Mit dem Handy schnell bestellt? Auf Black Friday folgt Cyber Monday: So spart ihr wirklich!

Es ist einfach so bequem: Auf dem Sofa sitzen, mit dem Handy nach Rabatten im Netz stöbern, und zack ist der Kauf-Button gedrückt. Doch das solltet ihr lieber nicht tun. Warum, verraten wir euch hier.  mehr...

NOW SWR3

Weihnachtsshopping Handel lockt mit Rabatten bei Black Week und Black Friday

Am letzten Freitag im November läutet der Black Friday traditionell im Handel das Weihnachtsgeschäft ein. Können Inflation und knappe Kassen in diesem Jahr die Kauflust dämpfen?  mehr...

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN
Birgit Baltes