Gedenkfeier für Opfer sexuellen Missbrauchs in der Kirche (Foto: SWR)

Initiative von Betroffenenbeirat

Bistum Speyer: Gedenken an Missbrauchsopfer in der Kirche

STAND

Am Speyerer Dom ist am Mittwoch der Missbrauchsopfer in der katholischen Kirche gedacht worden. Auch Betroffene waren dabei.

Mit der Gedenkveranstaltung in der Vorhalle des Doms wollte der unabhängige Betroffenenbeirat im Bistum Speyer den Fokus auf das Thema Missbrauch in der Kirche richten: "Ziel ist es, das Bewusstsein für das Thema sexueller Missbrauch und sexualisierte Gewalt zu schärfen, das Leid der Betroffenen ins Bewusstsein zu rufen und so auch zukünftigem Missbrauch entgegenzuwirken", so Bernd Held, der Vorsitzende des unabhängigen Betroffenenbeirats im Bistum Speyer.

"Bistum Speyer hat einen Leuchtturmcharakter bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle."

Zudem sollte das Leid der Menschen, die Opfer von sexuellem Missbrauch durch Priester und Kirchenmitarbeiter geworden sind, deutlich gemacht werden. Zu der Gedenkveranstaltung waren alle Betroffenen sowie alle Mitarbeitenden des Bistums, aber auch Besucher des Doms eingeladen.

Gedenkfeier für Opfer sexuellen Missbrauchs in der Kirche (Foto: SWR)
Eine Frau, die selbst Opfer von Missbrauch geworden ist, kam maskiert zur Gedenkfeier. Sie wollte damit auf die Dunkelziffer aufmerksam machen.

Die Veranstaltung wurde ganz bewusst in die Vorhalle abgehalten und nicht in den Dom selbst, so Held weiter: "Es gibt viele Betroffene, die können einfach keine Kirche mehr betreten. Weil sie an Dinge erinnert werden, die dann auch was auslösen. Und dieser Gefahr wollen wir niemanden aussetzen."

Wer die Frau mit der weißen Maske war

Eine Frau fiel zwischen den gut 30 Anwesenden besonders auf: Sie trug eine weiße Maske, die ein unbewegtes, ausdrucksloses Gesicht zeigte. Selbst die Augen waren kaum zu sehen. Über dem Mund ein Klebestreifen, darauf nur ein Wort: "stumm".

Speyer

Sexueller Missbrauch durch Kirchenmitarbeiter Bistum Speyer hat bisher 1,2 Millionen Euro an Missbrauchsopfer gezahlt

Das Bistum Speyer hat nach eigenen Angaben bislang 72 Männer und Frauen entschädigt, die von Kirchenangehörigen des Bistums sexuell missbraucht wurden. Die Betroffenen hätten insgesamt 1,2 MiIlionen Euro erhalten.

Ohne ein Wort zu sagen, bewegte sie sich zwischen den Leuten, stand mal hier, mal dort, und verlieh dem Abend eine etwas gespenstische Atmosphäre. Wie sich herausstellte, handelt es sich um eine Aktionskünstlerin, die selbst Opfer geworden ist. Mit ihrem Auftritt wollte sie auf die Dunkelziffer bei sexuellem Missbrauch hinweisen.

Auch Speyerer Bischof Wiesemann dabei

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann war ebenfalls vor Ort und stand als Ansprechpartner zur Verfügung. Gegenüber dem SWR betonte Wiesemann, wie wichtig es sei, dass es einen unabhängig agierenden Betroffenenbeirat gebe.

Zudem ermutigte er Menschen, die Opfer geworden sind, sich zu melden: Es sei nicht zuletzt über den Beirat sichergestellt, dass mit jeder Meldung vertrauensvoll umgegangen werde. "Es ist uns allen im Bistum ein Anliegen, Licht ins Dunkel zu bringen", so Wiesemann.

Wie werten Betroffene die Aufarbeitung des Bistums?

Auch Betroffene waren gestern dabei, eine trat sogar ans Mikro: Sie wolle sichtbar sein, für alle, die es selbst nicht können. Sie selbst sei nicht in Speyer Opfer geworden, sondern in einem Bistum im Süddeutschen Raum. Mittlerweile stünde sie in engem Kontakt mit Betroffenen in ganz Deutschland. Angesprochen auf die Aufarbeitung des Bistums Speyer sagte sie, der Betroffenenbeirat leiste fantastische Arbeit und werde vom Bistum wunderbar unterstützt. Das habe "Leuchtturmcharakter".

Speyer

Katholische Kirche unterstützt Beirat Betroffene von sexueller Gewalt wollen in Speyer aufklären

Im Bistum Speyer hat sich ein Betroffenenbeirat gegründet. Er will Missbrauchsfälle im Bereich der Diözese aufklären. "Die Kirche kann das alleine nicht", sagte der Sprecher des Beirats, Bernd Held.

Speyer

Mutmaßliches Opfer revidiert Aussage Nonne aus Speyer unter Missbrauchsverdacht: Ermittlungen eingestellt

Nach monatelangen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen eine Nonne eingestellt. Der Vorwurf lautete: Sie habe vor fast 30 Jahren einen Jungen in einem Kinderheim sexuell missbraucht. Jetzt hat das mutmaßliche Opfer seine Aussage verändert.

Speyer

Fehlende Reformen in der Kirche Bistum Speyer: Generalvikar Sturm tritt aus katholischer Kirche aus

Paukenschlag im Bistum Speyer: Generalvikar Andreas Sturm hat gekündigt - wegen fehlender Reformen in der katholischen Kirche. Außerdem tritt er aus der katholischen Kirche aus.

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:

STAND
AUTOR/IN
SWR