Schürdt

Fotos in sozialen Medien führen zu mutmaßlichen Brandstiftern

STAND

Der Polizei im Kreis Altenkirchen hat zwei junge mutmaßliche Brandstifter ermittelt, nachdem diese sich mit ihrer Tat in den sozialen Medien gebrüstet haben sollen. Am Freitagabend seien in Schürdt rund 50 Heuballen in Flammen aufgegangen, teilte die Polizei mit. Dabei habe es sich um Brandstiftung gehandelt. Den Schaden schätzen die Beamten demnach auf rund 2.000 Euro. Tatverdächtig seien zwei etwa Zwölfjährige aus der benachbarten Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Der Verdacht sei auf die beiden gefallen, weil sie Aufnahmen ins Netz gestellt hätten, die sie mit der Tat in Verbindung brächten. Die Kinder seien noch nicht strafmündig. Trotzdem werde das Strafverfahren der Staatsanwaltschaft Koblenz übergeben und das zuständige Jugendamt informiert, teilte die Polizei auf SWR-Anfrage mit.

Lünebach

Brand eines Strohlagers Feuer im Eifel-Zoo: Polizei geht von Brandstiftung aus

Beim Brand eines Strohlagers am Eifel-Zoo in Lünebach (Eifelkreis Bitburg-Prüm) geht die Polizei von Brandstiftung aus. Das Feuer war am Donnerstag gegen 17 Uhr ausgebrochen.  mehr...

Germersheim

Polizei in der Pfalz sucht Zeugen Mutmaßlicher Brandanschlag auf Gesundheitsamt Germersheim

Auf das Gesundheitsamt in Germersheim ist mutmaßlich ein Brandanschlag verübt worden. In der Nacht zum Samstag sei die Eingangstür aus Holz angezündet worden, teilte die Kreisverwaltung mit.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN