Illuminierte Loren beim Winfeldleuchten in Kottenheim - In diesem Jahr ist die Lichtkunst erstmals klimaneutral. (Foto: HJW: Heinz-Jörg Wurzbacher)

Illuminationen in altem Streinbruch bei Kottenheim

Lichtkunst aus Photovoltaik: Winfeldleuchten erstmals klimaneutral

STAND

Bei Kottenheim im Kreis Mayen-Koblenz konnten Besucherinnen und Besucher am Samstag Lichtkunst im Steinbruchgebiet Winfeld erleben - zum ersten mal komplett klimaneutral.

Ehemalige Grubenkräne, Loren oder groß Findlinge - viele der Besonderheiten des Windfelds bei Kottenheim hat der Lichtkünstler Peter Baur eigenen Angaben zufolge am Samstag in ein besonderes Licht getaucht. Entlang eines etwa 1,6 Kilometer langen Rundwegs warem es ungefähr zehn verschiedene Stationen.

Für seine Illuminationen nutzt Baur nach eigenen Angaben unter anderem so genannte Hybridspeicher, sparsame LED-Leuchten und akkubetriebene Lautsprecher und Leuchtmittel.

Strom für Lichtkunst kommt aus Photovoltaikanlage

Damit habe er auf der einen Seite den Stromverbrauch insgesamt stark verringern können. Auf der anderen Seite lade er alle der Speichermedien über eine extra neu installierte Photovoltaikanlage, so der Lichtkünstler. Damit sei das Winfeldleuchten in diesem Jahr erstmals klimaneutral gewesen.

Illuminierter Kran beim Winfeldleuchten in Kottenheim (Foto: HJW: Heinz-Jörg Wurzbacher)
Etwa zehn markante Punkte im Winfeld bei Kottenheim wird der Lichtkünstler erleuchten. HJW: Heinz-Jörg Wurzbacher

Lichtkunst-Veranstaltungen in Energiekrise oft in der Kritik

Ihm sei es wichtig, Städten und Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, dass Lichtkunst und Beleuchtung nicht viel beziehungsweise gar keinen zusätzlichen Strom verbrauchen müssten, sagt Baur.

In den vergangenen Monaten hatten viele Städte die nächtliche Beleuchtung von markanten Plätzen oder Gebäuden, wie beispielsweise am Deutschen Eck in Koblenz eingestellt, um ein Zeichen fürs Stromsparen zu setzen. Licht-Veranstaltungen wie die Lumagica in Neuwied oder der Christmas Garden auf der Festung Ehrenbreitstein waren vor dem Hintergrund der Energiekrise in die Kritik geraten.

Illuminiertes Gebäude beim Winfeldleuchten in Kottenheim (Foto: HJW: Heinz-Jörg Wurzbacher)
Aus Sonnenlicht wird Lichtkunst: Für seine Illuminationen nutzt Peter Baur Strom aus der Photovoltaikanlage. HJW: Heinz-Jörg Wurzbacher

"Da gibt es aktuell ein großes Imageproblem", sagt Peter Baur. Dabei sei der Stromverbrauch der LED-Leuchten eigentlich verschwindend gering. Mit seinem neuen Konzept für das Winfeldleuchten in Kottenheim wolle er aber nun zeigen, dass es auch ganz klimaneutral gehe.

Stuttgart

Wie ökologisch ist die Lichtinstallation? "Christmas Garden" Stuttgart und die Energiekrise

Der "Christmas Garden" in der Stuttgarter Wilhelma soll mit seinen Lichtinstallationen verzaubern. Start war am Donnerstag. Doch wieviel Strom verbraucht das Lichtermeer?

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Rhens

Nur die Zeiten wurden verkürzt Das Weihnachtshaus in Rhens leuchtet trotz Energiekrise wieder

Seit dem ersten Advent leuchtet in Rhens wieder das Haus der Familie David in voller Pracht. Trotz Energiekrise wollen sie nicht auf ihr Weihnachtshaus verzichten.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR