Vom 6. bis zum 8. Januar sind in der Westpfalz wieder Sternsinger unterwegs um Wohnungen zu segnen und Spenden zu sammeln.  (Foto: Pressestelle, Stadt Pirmasens)

Spenden sammeln für Kinderhilfsprojekte

Sternsinger aus dem Westen der Pfalz sind wieder unterwegs

STAND
AUTOR/IN
Nadine Lindacher
Bild von Nadine Lindacher, Redakteurin im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Es ist das erste Mal seit Ausbruch der Coronapandemie, dass Sternsinger aus der Westpfalz wieder von Haus zu Haus gehen um Spenden für karitative Zwecke zu sammeln.

Ab dem 6. Januar, dem Dreikönigstag, sind die kleinen und großen Könige wieder im Einsatz für benachteiligte Kinder in aller Welt. In diesem Jahr sollen mit den Spenden vor allem Kinderhilfsprojekte in Indonesien unterstützt werden.

Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+23“ bringen die Mädchen und Jungen in der Nachfolge der Weisen aus dem Morgenland den Segen zu den Menschen und sammeln Spenden. Das C+M+B steht dabei für "Christus mansionem benedicat", das ist Latein und bedeutet übersetzt "Christus segne dieses Haus".

Speyer

Vertreter des Bistums Speyer Sternsinger aus Speyer beim Bundeskanzler in Berlin

Vier Sternsinger aus der Gemeinde St. Otto in Speyer durften am Donnerstag Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) treffen. Sie vertraten das Bistum Speyer in Berlin beim Sternsinger-Empfang.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Nicht so viele Sternsinger wie vor Corona

Nach Angaben der Kirchengemeinden in der Westpfalz haben sich vielerorts nicht genügend Kinder gefunden, die sich an der Aktion beteiligen. Deshalb sollen auch in diesem Jahr wieder, wie auch schon in den Coronajahren, sogenannte Segenspakete verteilt werden. Diese enthalten unter anderem einen Überweisungsträger, Infomaterial zur diesjährigen Sternsingeraktion und einen entsprechenden Türaufkleber.

Knapp 900.000 Euro aus dem Bistum Speyer im vergangenen Jahr

Bei der Aktion der Sternsinger sind in vergangenen Jahr vom Bistum Speyer, zu dem auch die Dekanate der Westpfalz gehören, rund 900.000 Euro Spenden für den guten Zweck zusammengekommen. Insgesamt waren nach Angaben des Kindermissionswerks "Die Sternsinger" 97 Pfarreien an der Aktion beteiligt. Bundesweit konnten die Sternsinger mehr als 37 Millionen Euro an Spenden sammeln.

Pirmasenser Oberbürgermeister begrüßt Sternsinger

Am Samstagvormittag empfängt der Pirmasenser Oberbürgermeister die Sternsinger der Pfarrei Seliger Paul Josef Nardini im Rathaus. Im Anschluss haben Besucher auf dem Exerzierplatz in Pirmasens die Gelegenheit, für einen guten Zweck zu spenden. Es ist bereits das 65. Mal, dass die Sternsinger unterwegs sind.

Video herunterladen (13,5 MB | MP4)

Sternsinger vielerorts in der Westpfalz unterwegs

Die Pfarrei Heiliger Christophorus aus Schönenberg-Kübelberg beispielsweise schickt die als Könige verkleideten Jungen und Mädchen unter anderem nach Dunzweiler, Gries, Schmittweiler, Elschbach und Herschweiler-Pettersheim.

Aus der Pfarrei Heilige Anna sollen die Sternsinger ausgeschickt werden nach Kirchheimbolanden, Bischheim, Morschheim, Rittersheim und Stetten. Auch in Bolanden , Dannenfels, Bennhausen, Kriegsfeld und Oberwiesen sind die Sternsinger unterwegs.

Von der Pfarrei Hl. Remigius in Kusel aus sollen Kaspar, Melchior und Balthasar die Menschen in Gimsbach, Haschbach, Jettenbach, Kusel, Langenbach, Rutsweiler und Theisbergstegen besuchen.

Und die Pfarrei Maria Schutz aus Kaiserslautern schickt die drei Könige unter anderem nach Hochspeyer, Fischbach, Waldleiningen, Trippstadt, Mölschbach und in die Ortsteile von Kaiserslautern.

Kinder sammeln Spenden Hunderte Sternsinger ziehen durch Ravensburg

Zum Auftakt der Sternsingeraktion der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind hunderte Kinder durch die Ravensburger Innenstadt gezogen. In den gut 1.000 Kirchengemeinden der Diözese werden schätzungsweise 20.000 Kinder singend von Tür zu Tür ziehen. In der ersten Januarwoche segnen sie als Heilige Drei Könige die Häuser und bitten um eine Spende für Kinder, die in Not sind.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Diskussion Kinder ohne Kirche – Wie gottlos ist die junge Generation?

Die christlichen Kirchen schrumpfen. Nie zuvor sind so viele Menschen ausgetreten wie im letzten Jahr. Die meisten Jugendlichen fühlen sich konfessionell nicht mehr gebunden. Liegt das am Missbrauchsskandal? Oder ist den Jugendlichen die Kirche schlichtweg egal? Marion Theis diskutiert mit Miriam Lay - Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Prof. Dr. Detlev Pollack - Religionssoziologe Universität Münster, Simon Schnetzer - Jugendforscher

SWR2 Forum SWR2