Analyse eines Professors

Die Wahlplakate von vier OB-Kandidatinnen und Kandidaten in Kaiserslautern

STAND

Von gelb bis lila - die Wahlplakate der OB-Kandidatinnen und Kandidaten sind ziemlich bunt. Ein Professor für Publizistik hat die Plakate analysiert.

Wahlplakat OB-Wahl Kaiserslautern Anja Pfeiffer. (Foto: SWR)
Laut dem Publizistik-Professor Thomas Koch ist es im Lokalwahlkampf nicht unüblich, dass die Plakate farblich von der Farbe der eigenen Parteien abweichen. "Es könnte ebensogut ein FDP-Plakat sein", so Koch über das CDU-Plakat.
Die Partei der Oberbürgermeister-Kandidatin Beate Kimmel (SPD) ist auf ihrem grün-roten Plakat nicht abgedruckt.
Das Wahlplakat des Tobias Wiesemann (Grüne) verrät nichts über die Parteizugehörigkeit des OB-Kandidaten. Dafür sind seine Social-Media-Profile aufgezählt, "Platzverschwendung" laut Prof. Koch.
Auf dem farblich auffälligsten Plakat ist der parteilose Thomas Kürwitz abgebildet. Sein Profil ist in schwarz-weiß in einen lila-türkisen Hintergrund eingebettet.
STAND
AUTOR/IN
SWR