Frühstücks-Quarch: Warum die Rente mit 63 ein Auslaufmodell ist

Stand
AUTOR/IN
Stefan Eich
Stefan Eich steht im Gang eines SWR-Gebäudes.
ONLINEFASSUNG
Andreas Böhnisch

Wann soll das Berufsleben enden? Die FDP fordert ein Ende der abschlagsfreien Rente mit 63 und generell längeres Arbeiten. Der Philosoph Christoph Quarch sieht das ähnlich.

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Die Rentendebatte ist wieder da. Die FDP will mittelfristig das Modell der abschlagfreien Rente mit 63 abschaffen und hat eine Diskussion über eine längere Lebensarbeitszeit angestoßen.

Gemeinwesen fit für die Zukunft machen

Für den Philosophen und Buchautor Christoph Quarch führt aufgrund der demographischen Entwicklung der Gesellschaft kein Weg am längeren Arbeiten vorbei. Das Gemeinwesen müsse fit für die Zukunft gemacht werden, sagt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich. Das gelte auch für die Rentenkassen, "damit die, die heute jung sind, im Alter noch irgendwie versorgt werden können".

Spätere Verrentung ist "Gebot der Gerechtigkeit"

Der Philosoph sieht die "Alten" in der Gesellschaft in der Pflicht. Die Lebenserwartung sei gestiegen, Menschen blieben länger fit, Arbeitszeiten seien flexibler geworden und viele Jobs nicht mehr so anstrengend wie früher. Deshalb sei es "ein Gebot der Gerechtigkeit und politischen Klugheit, das Renteneintrittsalter den gegebenen Umständen anzupassen". Das bedeute, es zu erhöhen.

Rentenpolitik für die Jugend machen

Den gedanklichen Überbau für seine Handlungsempfehlung sieht Christoph Quarch in den "Pionieren des politischen Denkens im alten Griechenland". Der Philosoph Platon habe großen Wert darauf gelegt, dass auch die Jugend für das Gemeinwesen gewonnen werden könne.

Ziel der Politik müsse es sein "nicht nur im Hier und Jetzt den Ausgleich konkurrierender Interessengruppen zu schaffen". Es sei genauso wichtig, eine Gesellschaft so aufzustellen, dass sie "auch in Zukunft prosperieren kann". Deshalb täte die Ampel-Koalition mit Blick auf die Rente gut daran, "Maßnahmen zu ergreifen, die auch der Jugend und damit unser aller Zukunft zugutekommen".

Stand
AUTOR/IN
Stefan Eich
Stefan Eich steht im Gang eines SWR-Gebäudes.
ONLINEFASSUNG
Andreas Böhnisch