Die Straßenbahnlinie vor dem Ulmer Hauptbahnhof. Pendlerinnen und Pendler warten auf Bus und Straßenbahn. (Foto: SWR, Torsten Blümke)

Ulm

Straße am Ulmer Hauptbahnhof wird erneut für Autos gesperrt

Stand

Wegen Pfuschs am Bau muss die Straße vor dem Ulmer Hauptbahnhof einen Monat lang für Autos gesperrt werden. Nur Busse und Straßenbahnen befahren die Strecke weiterhin.

Die Durchfahrt für Autos vor dem Ulmer Hauptbahnhof auf der Friedrich-Ebert-Straße wird erneut für einen Monat gesperrt: vom 26. Juli bis zum 31. August. Grund sind laut Stadtverwaltung Dellen im Straßenbelag, dort wo die Busse in den Haltestellen anfahren und bremsen. Der Pfusch am Bau zeigte sich durch die Sommerhitze. Nun gibt es Nachbesserungsarbeiten, so die Stadt.

Der Asphalt auf der Bus- und Straßenbahnspur vor dem Ulmer Hauptbahnhof hat sich durch Belastung und Hitze verformt (unten rechts im Bild).  (Foto: SWR, Torsten Blümke)
Die Stadt spricht von Pfusch am Bau: Weil sich in der Hitze der Asphalt in der Busspur verformt hat (im Bild unten rechts), sind Bauarbeiten fällig. Für Autofahrer wird die Friedrich-Ebert-Straße einen Monat lang gesperrt - dort fahren dann die Busse.

Tiefgarage und Parkhaus bleiben erreichbar

Der Busverkehr wird ab 26. Juli bis Ende August auf die Fahrspur für die Autos verlegt: provisorische Haltestellen werden eingerichtet, die Durchfahrt für Autos komplett gesperrt, die Straßenbahnen können weiterfahren. Das Parkhaus Deutschhaus und die Tiefgarage am Bahnhof bleiben von Süden her erreichbar. Anwohner müssen zeitweise mit nächtlichem Baulärm rechnen. Zusätzliche Baukosten entstehen der Stadt Ulm durch die Nachbesserungsarbeiten nicht, heißt es.

Baden-Württemberg

Folgen des Klimawandels Live-Blog zur Hitze in BW: Neuer Rekordwert mit 40,3 Grad in Bad Mergentheim

Trockenheit, Hitze, extreme Temperaturen, außergewöhnliches Wetter und die Gefahren für Mensch und Natur - alle wichtigen Entwicklungen in BW im Live-Blog.

Ulm

Parkhaus am Wochenende eingeweiht Neue Tiefgarage am Hauptbahnhof Ulm eröffnet: Mehr Autos statt Verkehrswende?

Das "Parkhaus Am Bahnhof" ist eröffnet. Eigentlich will die Stadt laut ihrer "Smart City Strategie" weg von der autogerechten Stadt. Macht sie mit der neuen 540-Plätze-Tiefgarage nicht genau das Gegenteil?

Stand
AUTOR/IN
SWR