In einer Kfz-Werkstatt bei Regensburg wurden 300 Kilogramm Amphetamine in Tablettenform sichergestellt und zwei Verdächte festgenommen, ein Mann aus Heidenheim wird ebenfalls verdächtigt.  (Foto: Pressestelle, Bundeskriminalamt)

Großes Drogenlabor ausgehoben

Mann aus Heidenheim beschuldigt: BKA stellt 300 Kilogramm Amphetamin sicher

Stand

Ein Mann aus Heidenheim soll mit zwei weiteren Verdächtigen in großem Stil Aufputschmittel hergestellt haben. Sie sollen das bislang größte Drogenlabor in Deutschland für das Amphetamin Captagon betrieben haben.

Die Behörden haben in einer Kfz-Werkstatt bei Regensburg 300 Kilogramm des Aufputschmittels Captagon in Tablettenform sichergestellt. Zudem fanden die Ermittler weitere Chemikalien, mit denen sich insgesamt rund drei Tonnen des Amphetamin-Gemischs hätten herstellen lassen. Einer der drei Beschuldigten ist ein 51-jähriger Mann aus Heidenheim.

Zwei Männer bei der Herstellung der Amphetamine erwischt

Die beiden anderen Verdächtigen stammen aus Regensburg und dem Landkreis Schwandorf. Zusammen mit dem Rauschgift-Einsatzkommando des LKA Bayern hat das Bundeskriminalamt (BKA) zwei der Männer Anfang Juli verhaftet, während sie in dem Drogenlabor an einer Tablettier-Maschine das Amphetamin verarbeiteten. Die beiden, darunter der Mann aus Heidenheim, sitzen nun in Untersuchungshaft. Der dritte Mann ist auf der Flucht.

In einer Kfz-Werkstatt bei Regensburg wurden 300 Kilogramm Amphetamine in Tablettenform sichergestellt und zwei Verdächte festgenommen, als sie an der Tablettier-Maschine arbeiteten.  (Foto: Pressestelle, Bundeskriminalamt )
Die Tablettier-Maschine in der Kfz-Werkstatt bei Regensburg: Hier wurden zwei der drei Verdächtigen festgenommen.

"Das bislang größte bekannte Drogenlabor für Captagon in Deutschland."

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen wirft den drei Beschuldigten vor, das Labor in der Kfz-Werkstatt eingerichtet zu haben, um die Tabletten international zu vertreiben. Das Drogenlabor ist jetzt stillgelegt, mehrere Großgeräte zur Herstellung von Amphetaminen wurden beschlagnahmt. Es sei das bislang größte bekannte Drogenlabor für Captagon in ganz Deutschland, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und BKA.

Drogenlabor bei Regensburg: Verdeckte Ermittlungen über längere Zeit

Die Polizei hatte im Vorfeld verdeckt ermittelt und vor allem die Kommunikation der Männer überwacht. Da einer der Beschuldigten in Heidenheim gemeldet ist und die Ermittlungen dort begannen, fiel die Zuständigkeit auf die Staatsanwaltschaft in Ellwangen. Die Behörden warnen: Das Aufputschmittel Captagon macht hochgradig abhängig, kann Depressionen, Halluzination und Angstzustände auslösen.

Mehr zum Thema Drogenhandel in der Region

Ulm

Rauschgiftfund im Schrebergarten Polizei Ulm fasst drei mutmaßliche Drogendealer

Am Montag hat die Ulmer Polizei drei Männer festgenommen. Sie sollen rund um Ulm mit Drogen gehandelt haben. In einem Schrebergarten machten die Beamten einen beachtlichen Fund.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Neu-Ulm

Geplanter Einsatz im Zuge von Ermittlungen Festnahmen in der Drogenszene in den Kreisen Heidenheim und Neu-Ulm

Die Tatverdächtigen sollen mit Betäubungsmitteln gehandelt haben. In der Nacht auf Freitag hat es deshalb mehrere Polizeieinsätze und Festnahmen in den Landkreisen Heidenheim und Neu-Ulm gegeben.

Neu-Ulm

Mutmaßlicher Drogenhändler in U-Haft Polizei Neu-Ulm beschlagnahmt kiloweise Drogen

Nach umfassenden Ermittlungen hat die Kripo in Neu-Ulm einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. In seiner Wohnung wurden kiloweise Drogen gefunden. Der Mann ist in U-Haft.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR