Ausstellung, Ulm, sexualisierte Gewalt

"Was ich anhatte..."

Ausstellung in Ulm zeigt Kleidung von Opfern sexualisierter Gewalt

Stand
AUTOR/IN
Markus Bayha
SWR Aktuell Autor Markus Bayha
ONLINEFASSUNG
Rainer Schlenz
Rainer Schlenz

Immer noch gibt es das Vorurteil bei sexualisierter Gewalt, dass Frauen wegen ihrer Kleidung "die Schuld tragen". Dagegen kämpft die Ausstellung "Was ich anhatte..." in der Stadtbibliothek Ulm.

Frauen, die Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind, sehen sich immer wieder einem Vorwurf ausgesetzt: Sie hätten mit aufreizender Kleidung die Tat provoziert. Gegen dieses "victim blaming", das Frauen zu Täterinnen macht, will eine Wanderausstellung in Ulm kämpfen.

Video herunterladen (158,8 MB | MP4)

Das Sommerkleid einer sechsjährigen - die dicke Lederjacke einer 15-Jährigen. Alles Kleidungsstücke von Mädchen und Frauen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben. Insgesamt zwölf davon sind in der Ulmer Stadtbibliothek zu sehen. Von zwölf Frauen, die ihre Geschichte erzählen wollen.

Ausstellung in Ulm "Was ich anhatte..." - Jüngste Betroffene ist sechs Jahre alt

Die ausgestellten Kleidungsstücke zeigen: Sexualisierte Gewalt kennt kein Alter, kein arm und kein reich. Die jüngste der Betroffenen ist sechs Jahre alt, die älteste wurde mit über 80 Jahren im Pflegeheim vergewaltigt. Immer wieder wechseln die ausgestellten Kleidungsstücke, erzählt die Kuratorin Beatrix Wilmes. Es gebe Kleidungsstücke, die die betroffenen Frauen für eine begrenzte Zeit zu Verfügung stellen. Die Opfer möchten sie dann zurückbekommen, weil sie sagen: "Ich haue sie dann in die Tonne und verbrenne sie. Weil damit das Thema für mich abgeschlossen ist".

Es gebe aber auch Frauen, die während des Auf- oder Abbaus der Ausstellung mit einer Tüte kommen und signalisieren, dass sie gerne an der Ausstellung teilnehmen möchten. Alle Frauen hätten dieselbe Motivation: Sie wollen mit dem Mythos aufzuräumen, dass die Kleidung etwas mit der Tat zu tun habe.

Audio herunterladen (8,2 MB | MP3)

Schon die Frage: "Was hattest du an?" impliziert ja, dass die Kleidung bei sexualisierter Gewalt eine Rolle spiele, bemerkt Sonja Fröhlich von der Frauenberatungsstelle Ulm. "Den Täter fragt niemand, was er anhatte. Es wird gefragt, ob ich mit meiner Kleidung in irgendeiner Form provoziert habe. Also die Kleidung bekommt eine Funktion, die sie aber nicht hat. Und das ist halt ein Punkt, unter dem die Frauen sehr leiden."  

Ausstellung will mit dem Zeigen der Kleidungsstücke Frauen Mut machen

Auf diese Art der Täter-Opfer-Umkehr will die Ausstellung aufmerksam machen - und den vielen Frauen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, Mut machen, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen.

Mehr zum Thema sexualisierte Gewalt

Hilfsangebote Gewalt gegen Frauen gestiegen: „Das ist ein Stück Hilflosigkeit“

141.792 Menschen sind 2019 in Deutschland Opfer von partnerschaftlicher Gewalt geworden. Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Stalking – die Liste ist lang. Die Corona-Pandemie hat die Situation verschärft. So kannst du dich informieren und helfen.

Donaueschingen

Anlaufstelle für Betroffene Verein Grauzone: Seit 30 Jahren Hilfe bei sexualisierter Gewalt

Der Donaueschinger Verein Grauzone kümmert sich um Menschen, die Opfer sexuellen Missbrauchs und sexueller Gewalt geworden sind.

Mainz

Sexualisierte Gewalt Frauennotruf Mainz: So viele Beratungen wie noch nie

Ob Vergewaltigung oder anzügliche Mails - viele Frauen und Mädchen, die sexualisierte Gewalt erleben, wenden sich an den Mainzer Frauennotruf.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz