Die deutsche 1500-Meter-Meisterin Hanna Klein aus Tübingen in ihrem WM-Halbfinale (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Michael Kappeler)

Platz acht im Halbfinale reicht nicht

1500-Meter-Läuferin Hanna Klein aus Tübingen verpasst Finale bei WM

STAND

Die deutsche Meisterin Hanna Klein aus Tübingen ist bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft im Halbfinale ausgeschieden. Sie erreichte in ihrem Halbfinale Platz acht.

Hanna Klein von der LAV Tübingen hat die Überraschung verpasst. Sie schied im WM-Halbfinale über 1500 Meter aus. Ihre Zeit von 4:04,62 Minuten reichte für die 29-Jährige nicht, um in den Endlauf zu gelangen.

"Heute war irgendwie nicht mehr drin. Ich war platt. Irgendwie war ich hinten heraus nicht mehr so locker. Irgendwas hat gefehlt", sagte Klein im ZDF.

Der Tübinger Hürdensprinter Gregor Traber im Vorlauf der Weltmeisterschaft in Eurgene  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Michael Kappeler)
Gregor Traber ist im Vorlauf der WM in Eugene ausgeschieden. Michael Kappeler

Traber über 110-Meter-Hürden chancenlos

Auch ihr Vereinskollege, Hürdensprinter Gregor Traber, ist schon ausgeschieden. Er kam im Vorlauf über 110-Meter-Hürden auf eine Zeit von 13,71 Sekunden. Damit belegte der 29-Jährige Platz sieben seines Rennens und hatte keine Chance, in die nächste Runde zu kommen.

Mehr zum Thema Leichtathletik

Bad Kreuznach

Leichtathletik | WM Niklas Kaul verrät vor WM-Start: "Freitag ist immer Pizzatag"

Am Freitag beginnt die Leichtathletik-WM in Eugene (USA). Mit dabei: Der amtierende Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul aus Mainz. Zu den Topfavoriten zählt der 24-Jährige dieses Jahr zwar nicht, der Lehramtsstudent zeigt sich aber trotzdem entspannt und besuchte vor seiner Abreise ein inklusives Sportfest.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR