Geschäftsstelle IHK Nordschwarzwald (Foto: IHK Nordschwarzwald)

Fachkräftemangel, Inflation und hohe Energiepreise

Trübe Aussichten für Betriebe im Nordschwarzwald

STAND

Viele Betriebe im Nordschwarzwald sehen besorgt in die Zukunft. Das hat eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nordschwarzwald ergeben.

Derzeit seien die Aussichten der Unternehmen durch die hohen Energie- und Rohstoffpreise getrübt. Es brauche Preisbremsen für Strom und Gas, so die IHK. Die Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald hat 250 Betriebe zu ihrer wirtschaftlichen Situation befragt. Im Frühjahr dieses Jahres hatten noch 51 Prozent der Unternehmen von gut laufenden Geschäften berichtet. Nun seien es nur noch knapp 32 Prozent.

Schwierigkeiten durch Fachkräftemangel und Inflation

Auch der Fachkräftemangel würde sich weiter verschärfen. Zwei Drittel der Unternehmen könnten offene Stellen nicht passend besetzen. Dazu komme die gestiegene Inflation. Unter dieser leide besonders der Einzelhandel. Dennoch wollen laut IHK viele Betriebe in den kommenden Monaten investieren, insbesondere in Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Mehr zum Thema Konjunktur

Reutlingen

Konjunkturumfrage zeigt gemischtes Bild IHK Reutlingen: Keine Insolvenzwelle zu befürchten

Die Geschäfte vieler Firmen in der Region Neckar-Alb laufen noch ordentlich. Aber die Erwartungen gehen zurück. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK Reutlingen.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Branchen unterschiedlich stark betroffen Handwerk im Raum Ulm leidet unter schwacher Konjunktur

Vielen Betrieben im Bereich der Handwerkskammer Ulm macht die schwache Konjunktur zu schaffen. Die Unsicherheit trifft nicht alle Branchen gleich.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Börsenprofis pessimistisch ZEW-Konjunkturausblick verdüstert sich

Finanzmarktexperten erwarten eine deutliche Verschlechterung der Konjunktur. Hauptgrund dafür sind die exorbitant gestiegenen Gaspreise.

SWR Aktuell am Mittag SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN
SWR