Nach einem Unfall auf der A81 im Kreis Rottweil wurde die Leiche einer Frau im Fahrzeug entdeckt. Die Markierungen auf der Straße zeigen den Weg des Unfallautos.

Staatsanwaltschaft spricht von "Beziehungstat"

Nach Leichenfund im Auto: Mann sitzt in Untersuchungshaft

Stand
Autor/in
Judith Hüwelmeier
Die multimediale Reporterin im SWR Studio Tübingen Judith Hüwelmeier
Anette Hübsch
Anette Hübsch ist Reporterin für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Die Polizei geht davon aus, dass die tote Frau im Auto auf der A81 Opfer eines Verbrechens geworden ist. Ihr Ehemann sitzt nun wegen des Vorwurfs des Totschlags in Untersuchungshaft.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die tote Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Sie ist am Dienstagabend auf der A81 bei Epfendorf (Kreis Rottweil) in einem Unfallauto gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft hat beim Amtsgericht Rottweil einen Haftbefehl gegen den Ehemann wegen Totschlags beantragt. Den hat ein Richter mittlerweile erlassen. Der 36-Jährige sitzt nach Angaben der Polizei nun in Untersuchungshaft.

Die tote Frau, die auf der Rückbank des Autos gefunden wurde, ist die Ehefrau des Fahrers. Das haben das Polizeipräsidium Konstanz und die Staatsanwaltschaft Rottweil am Mittwochvormittag mitgeteilt. Die Ermittler klären nun die Hintergründe.

Video herunterladen (22,2 MB | MP4)

Erste Ermittlungen deuten auf Tötungsdelikt hin

Der 36-jährige Ehemann war am Dienstagabend mit hoher Geschwindigkeit von der A81 bei Epfendorf abgekommen und gegen eine Mittelschutzplanke geprallt. Als die Polizei zum Unfall kam, fand sie den Fahrer mit lebensbedrohlichen Verletzungen vor. Nach Polizeiangaben soll er sie sich selbst zugefügt habe. Auf dem Rücksitz entdeckten die Beamten dann die Leiche der 30-jährigen Ehefrau. Der schwerverletzte Fahrer wurde in eine Klinik geflogen. Er war nicht vernehmungsfähig, so ein Sprecher der Polizei am Dienstagabend.

Im Laufe der Ermittlungen hätten sich Hinweise ergeben, dass die Ehefrau auf dem Rücksitz vorsätzlich und nicht durch den Verkehrsunfall getötet wurde, so die Polizei und Staatsanwaltschaft in der gemeinsamen Pressemitteilung am Mittwoch. Der Tatverdacht richte sich gegen den Ehemann. Die Leiche der Frau soll am Donnerstag obduziert werden, heißt es in einer Meldung von Staatsanwaltschaft und Polizei.

Staatsanwaltschaft hat Obduktion angeordnet

Von diesen Ergebnissen erhoffen sich die Ermittler Rückschlüsse auf die Art und Weise, wie die Frau zu Tode kam, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Wir gehen von einer klassischen Beziehungstat aus, weil es sich um ein getrennt lebendes Ehepaar handelt", sagte der Sprecher dem SWR weiter. Das Ehepaar habe zwei gemeinsame Kinder.

In Zusammenhang mit der Tat sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Unfall oder auch Angaben zu den Hintergründen machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Rottweil unter 0741 477-0 entgegen.

Mehr zum Thema Gewalt gegen Frauen

Baden-Württemberg

Kriminalitätsstatistik Deutlich mehr Fälle von häuslicher Gewalt in Baden-Württemberg

Die Zahl registrierter Fälle von häuslicher Gewalt in Baden-Württemberg lag 2023 um rund zehn Prozent höher als im Vorjahr. Die Behörden gehen weiter von einer hohen Dunkelziffer aus.

Au

Mit Messer tödlich verletzt Au nahe Freiburg: Frau offenbar Opfer von Beziehungstat

Am Samstagabend ist in Au (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) eine Frau mutmaßlich von ihrem Partner getötet worden. Der Mann fügte sich auch selbst Verletzungen zu.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg