Magersuchtpatienten sollen mit Hilfe von Virtual Reality ein positiveres Selbstbild bekommen. Erste Studienergebnisse deuten darauf hin, dass die wiederholte virtuelle Darstellung mit gesundem Körpergewicht Personen mit Magersucht hilft, ihre Angst vor Zunahme zu reduzieren.

Zur besseren Selbstwahrnehmung

Uni Tübingen: Virtual Reality soll bei Magersucht helfen

Stand
AUTOR/IN
Sarah Beschorner
Sarah Beschorner

Wie sehe ich aus, wenn ich ein gesundes Gewicht habe? Diese Erfahrung sollen Magersüchtige machen. Wissenschaftler der Uni Tübingen haben dafür eine besondere Brille mitentwickelt.

Eine sogenannte Virtual Reality-Brille soll Magersüchtigen bei der Selbstwahrnehmung helfen. Die Brille zeigt ein virtuelles Bild vom Körper der Patientin oder des Patienten. Es ist allerdings das Bild vom Körper eines Menschen, der ein gesundes Gewicht hat. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Tübingen und Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme haben das "Virtual Reality-Tool" entwickelt. Betroffene sollen sich so dem "gefürchteten Szenario" der Gewichtszunahme stellen können, heißt es in einer Pressemitteilung der Uniklinik.

"Gewicht zuzunehmen ist gerade am Anfang das wichtigste Ziel in der Behandlung von Magersucht, aber für die Betroffenen ist es auch eine maximale Herausforderung."

Magersuchtpatienten sollen mit Hilfe von Virtual Reality ein positiveres Selbstbild bekommen. Erste Studienergebnisse deuten darauf hin, dass die wiederholte virtuelle Darstellung mit gesundem Körpergewicht Personen mit Magersucht hilft, ihre Angst vor Zunahme zu reduzieren.
Der Blick durch die Brille zeigt einen gesunden Körper mit Idealgewicht.

Studie der Uni Tübingen: Virtuelle Darstellung hilft bei Genesung

Die jetzt entwickelte "Virtual Reality Umgebung" ermögliche es den Magersüchtigen, schon früh im Behandlungsverlauf auszuprobieren, wie es ihnen mit einem gesunden Körpergewicht ergehen könnte. Für die Studie haben Simone Behrens und ihr Team 24 Patientinnen mit Magersucht untersucht, die in stationärer oder ambulanter Behandlung waren. Fast alle Patientinnen hätten rückgemeldet, dass sie die virtuelle Darstellung als sehr hilfreich für ihre persönliche Genesung erlebt hätten, so Projektleiterin Behrens.

Mehr zu Magersucht

Wangen

Radsport | Porträt Küche statt Tour - So überwand Ex-Radprofi Dominik Nerz die Magersucht

Der Druck trieb Radprofi Dominik Nerz in die Magersucht. Fast wäre er daran zerbrochen. Doch der Zufall schenkte ihm eine neue Berufung - abseits der Tour de France.