Russlandfeldzug Napoleons als Schachspiel

Die vielleicht größte private Schachsammlung Europas

Sammler aus Fridingen besitzt über 1000 Schachspiele

Stand
AUTOR/IN
Sonja Legisa

Bei Hans-Joachim in Fridingen stapeln sich Schachspiele aus aller Welt, vom Keller bis unters Dach. Darunter Schachfiguren aus Walrosszahn, Kamelknochen oder Meerschaum.

Mit 25 Jahren beschließt Hans-Joachim Tinti aus Fridingen an der Donau (Kreis Tuttlingen), Schachspiele zu sammeln. Auf seinen Reisen feilscht er an abgelegen Orten mit Einheimischen um die schönsten Schachfiguren, geht auf Versteigerungen oder lässt sich Figuren anfertigen. Heute ist Hans-Joachim Tinti 78 Jahre alt und besitzt 1038 Schachspiele. Die größte private Schachsammlung Europas, wie er selbst sagt.

Pappmache Schachspiel
Ein Spiel das wertvoller aussieht als es ist. Es besteht aus einfachem Pappmaché.

Schachspiele aus 130 Ländern der Welt

Ein Schachspiel auf einem Markt in Akapulko in Mexico entfachte Hans-Joachim Tintis Sammelleidenschaft. Obwohl es aus echtem Marmor gefertigt war, kostete es ihn umgerechnet nur rund 25 Deutsche Mark. Mittlerweile hat er 130 Länder dieser Welt gesehen und jedes Mal Schachspiele mit nach Hause gebracht.

Hans-Joachim-Tinti mit seiner Schachsammlung
Die meisten Spiele sind in Vitrinen aufbewahrt.

Die Suche nach Schachspielen führte sogar in den Dschungel

Tipps, wo er die Spiele finden könnte, bekam er vor Ort von Zimmermädchen, Portiers oder Taxifahrern. Einmal verirrte er sich sogar im Dschungel von Nord Sumatra, weil er dort ein besonderes Schachspiel vermutete. Er wurde fündig bei einem Einheimischen. Nach stundenlangem feilschen war Tinti erfolgreich und kaufte ihm die handgroßen, aus holz geschnitzten Schachfiguren für rund 400 Euro ab. Ein Unikat, welches - wie viele seiner Spiele - heutzutage wesentlich mehr wert sein dürfte, schätzt Tinti.

"Ich frage das Zimmermädchen, den Portier oder den Taxifahrer vor Ort, ob es irgendwo Schachspiele zu sehen oder zu kaufen gibt."

Oft blieb es nicht bei einem Spiel, welches Tinti mit nach Hause nehmen wollte. Deswegen musste der Rücktransport mit dem Flugzeug extra organisiert werden. "Auf einer meiner Reisen hatte ich 78 Kilo Übergepäck", erzählt Tinti. Das hätte in über 1000 Euro "Strafgebühr" kosten können. Zum Glück war Tinti früher selbst Fluglehrer bei der Bundeswehr und hatte eine sogenannte "Air Crew" Mitgliedskarte. Die Airline war kulant und die Gebühren wurden ihm erlassen, erzählt Tinti.

Schlachten, Kamasutra oder Tänze

In fast jedem Zimmer in Tintis Haus finden sich Schachspiele. Der Keller wirkt wie ein Mini-Museum mit vielen Vitrinen, die voll gestellt sind mit Schachfiguren. Sogar die Sauna mit Tauchbecken wurde zum Schachfiguren-Lager umfunktioniert, aus Platzgründen. Mehrere Alarmanlagen mit Temperatur- und Bewegungssensoren schützen das Haus. Von den rund 1000 Spielen hat er 400 aufgebaut. Eines seiner wertvollsten Spiele ist ein Propaganda-Spiel aus Porzellan aus der Sowjetunion. Es symbolisiert den Kapitalismus gegen den Kommunismus.

Propaganda-Schachspiel aus der Sowjetunion
Kommunisten gegen Kapitalisten: Der König, dargestellt als Tod bei den Kapitalisten.

Ohnehin gibt es laut Tinti, keine Schlacht oder Konflikt, der nicht in einem Schachspiel nachgestellt sei. So erzählen seine Schachspiele vom amerikanischen Bürgerkrieg mit Präsident Lincoln als Königsfigur, Napoleons Russlandfeldzug oder von der Seeschlacht zwischen der Spanischen Armada und England. Manche stellen allerdings auch landestypische Tänze dar. Ein Spiel aus Indien zeigt die Figuren beim Kamasutra. Laut Tinti nur für "Ü18" geeignet.

Kamasutra Schachspiel
Ein Kamasutra Schachspiel aus Indien.

Spielfiguren aus Pappmaché oder Stirlingsilber

Die Spielfiguren aus Tintis Sammlung bestehen aus diversen Materialien, wie Stein, Knochen oder Porzellan. "Meistens nehmen die Künstler das, was ihnen in dem Land zur Verfügung steht", meint Tinti. Ein Spiel besteht beispielsweise aus Walrosszahn. Es stammt vom nördlichen Eismeer. Indische Spiele sind häufig aufwendige Schnitzarbeiten aus Sandelholz. Kuhknochen, Leder oder Pappmaché kommen auch zum Einsatz. Anstatt Elfenbein nehmen viele Künstler die Tagua Nuss. Ein günstiger Ersatz, der Elfenbein zum Verwechseln ähnlich sieht.

"Mich hat immer die Kreativität fasziniert und das handwerkliche Geschick und die Geduld solche Figuren zu fertigen"

Tintis Schachfiguren zu sehen im Hohenzollerisches Landesmuseum

Einige Schachspiele von Hans-Joachim Tinti sind im Hohenzollerischen Landesmuseum in Hechingen ausgestellt -darunter ein Lego- und Whiskey-Schachspiel, ein Glockenschachspiel, das wertvolle Propaganda-Spiel aus der Sowjetunion, sowie diverse Schachspiele die Schlachten nachbilden. Im Foyer findet sich ein großen Boden-Schachspiel auf dem die Gäste zum Zug kommen. Die Ausstellung geht noch bis zum 28. Mai.

Stand
AUTOR/IN
Sonja Legisa