Baby im Krankenbett

Viele kranke Kinder in Behandlung

Hohe Belastung durch RS-Virus am Klinikum Reutlingen

Stand

Auch in der Region erkranken viele Kinder am RS-Virus. Die Station im Reutlinger Klinikum ist bereits voll. Die Uniklinik Tübingen erarbeitet bereits Notfallpläne.

Das RS-Virus greift auch in der Region um sich. Bei Kleinkindern kann die Atemwegserkrankung zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Die Belastung sei massiv und die Station bereits voll, so ein Pressesprecher des Reutlinger Klinikums. Die Tendenz sei weiter steigend. Die Kliniken Calw und Böblingen sind sogar schon überbelegt, wie der Klinikverbund Südwest dem SWR mitteilte. Etwa zehn bis zwanzig RSV-Patienten müssten täglich stationär versorgt werden, viele davon intensiv. Am meisten betroffen seien Säuglinge.

Notfallpläne an der Uniklinik Tübingen

Im Uniklinikum Tübingen werden zurzeit zehn Kinder mit dem RS-Virus versorgt. Täglich kämen neue dazu, heißt es aus dem Klinikum. Man rechne mit einem deutlichen Zuwachs. Deswegen erarbeite man derzeit auch Notfallpläne, um die stationäre Versorgung der Kinder gewährleisten zu können.

Besonders Kinder bis vier Jahre sind gefährdet

Laut Robert Koch-Institut sind besonders Kinder bis zu vier Jahre gefährdet. Sie würden immer häufiger in Krankenhäusern behandelt. Das RS-Virus kann einfache Atemwegsinfektionen hervorrufen. Bei Frühgeborenen kann eine Infektion aber auch lebensgefährlich sein.

Mehr zum Thema RS-Virus

Region Stuttgart

Atemwegserkrankung bei Kindern RS-Virus in der Region Stuttgart: Kliniken am Anschlag

Kinderkliniken in der Region Stuttgart zeichnen ein dramatisches Bild: Demnach grassiert unter Babys und Kindern das RS-Virus. Die Betten in den Kinderkrankenhäusern sind voll.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR