Bürgermeister verteilt Eis

So schmeckt der Wahlsieg

Schopfheim hat gewonnen: Hohe Wahlbeteiligung mit Eis belohnt

Stand
Autor/in
Laura Könsler
Lukas Herzog
Onlinefassung
Maya Rollberg

Vor der Europa- und Kommunalwahl haben die Städte Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim eine Challenge ausgerufen: Wer die höchste Wahlbeteiligung hat, bekommt kostenloses Eis.

So schmeckt der Wahlsieg: Bei strahlendem Sonnenschein hat die Stadt Schopfheim (Landkreis Lörrach) ihr Versprechen eingelöst. Die Bürgerinnen und Bürger haben hier am Montag kostenlos Eis bekommen, weil sie vor Lörrach und Rheinfelden die Stadt mit der höchsten Wahlbeteiligung waren.

Oberbürgermeister werden Eishändler

Versprochen ist versprochen: Die Oberbürgermeister der Städte Lörrach und Rheinfelden verteilen das Eis höchstpersönlich an die wahlfleißigen Schopfheimerinnen und Schopfheimer. Hochmotiviert und schnell bringen sie die verschiedenen Sorten an die Eishungrigen am Schopfheimer Rathausplatz. Dabei geht es ihnen nicht nur um die Wahlschulden, sondern auch darum, erfolgreich etwas für die Demokratie getan zu haben.

Bürgerinnen und Bürger bekommen für die höchste Wahlbeteiligung Eis in Schopfheim
Die Schlange wurde bis zu 50 Meter lang, als die Schopfheimer ihr Eis für die gewonnene Challenge bekommen haben.

Wir sind froh, dass wir in Schopfheim die Challenge gewonnen haben, aber wir sind dabei alle Sieger. Wichtig ist uns ein Signal gegen Rechts, das wir setzen wollen.

50 Meter lange Schlangen zum kostenlosen Wahl-Eis

600 Eis am Stiel waren in der Eistruhe der Bürgermeister: darunter hauptsächlich Schokolade, Mandel, Vanille, Zartbitter oder Erdbeere. Schnell nach dem Start der Eis-Ausgabe bildete sich vor dem Rathaus in Schopfheim eine Schlange, die sich über 50 Meter erstreckte. Auch viele Kinder, also zukünftige Wähler, haben die kühle Belohnung bekommen. Die Schopfheimerinnen und Schopfheimer sind begeistert. "Das Eis schmeckt prima - ist genau das richtige Wetter dafür", so ein Wartender.

Männer verteilen Eis aus Truhe in Schopfheim.
Oberbürgermeister von Lörrach Jörg Lutz (links) und Bürgermeister von Schopfheim Dirk Harscher (rechts) verteilen höchstpersönlich Eis an die Schopfheimerinnen und Schopfheimer.

Demokratie soll Spaß machen

Innerhalb des Rheinfelder Aktionsbündnisses für Demokratie entstand die Idee zur Wahl-Challenge. Kurz darauf schlossen sich auch das Lörracher "Bündnis 5 vor 12" und "Schopfheim bleibt BUNT" zusammen und zogen an einem Strang, um die Wahlbeteiligung in den Städten Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim in die Höhe zu treiben, wie Jörg Hinderer vom Bündnis auf dem SWR-Instagram-Kanal erzählt.

An diesem Montag verteilen die Aktiven aus dem Bündnis neben dem Eis auch kleine Grundgesetze, um die Auseinandersetzung mit Politik und Demokratie parallel zur kühlen Erfrischung zu fördern.

Demokratie kann schmecken und Spaß machen!

Menschen essen Eis in Schopfheim
Die Schopfheimerinnen und Schopfheimer genießen ihr gewonnenes Wahl-Challenge-Eis.

Klaus Eberhardt, Oberbürgermeister der Stadt Rheinfelden (SPD), nimmt die verlorene Challenge mit Fassung und freut sich über den positiven Effekt, den die Challenge auf die Wahlen gehabt zu haben schien. Am Ende ging es allen darum, Menschen zum Wählen zu bewegen - und das scheint funktioniert zu haben.

Dass wir nicht gewonnen haben, kann ich verkraften. Hauptsache, es ist für die Demokratie geworben!

Mehr aus Schopfheim

Schopfheim

Ärger um Kündigungen an Waldorfschule in Schopfheim Mitglieder stehen mehrheitlich hinter Vorstand

Nach der Entlassung zweier Lehrer in Zusammenhang mit Corona-Maßnahmen kam es an der Waldorfschule in Schopfheim (Kreis Lörrach) zum Streit. Die Mehrheit stützt den Vorstand.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Bad Säckingen/Schopfheim

Deutlich mehr Patienten Nach dem Aus für Notfallpraxen: Volle Notaufnahmen am Hochrhein

Seitdem die Notfallpraxen in Schopfheim und Bad Säckingen geschlossen sind, suchen viele Patientinnen und Patienten die Notaufnahmen der Kliniken am Hochrhein auf. Das hat Folgen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
Laura Könsler
Lukas Herzog
Onlinefassung
Maya Rollberg