Der 95 Jahre alte Schriftsteller Martin Walser. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Übergabe des Vorlasses am Sonntag

Deutsches Literaturarchiv in Marbach erhält Werke von Autor Martin Walser

STAND

Schriftsteller, deren Werke vom Deutschen Literaturarchiv in Marbach aufgenommen werden, können sich des Ruhms gewiss sein. Nun gehört Martin Walser schon zu Lebzeiten dazu.

Der 95 Jahre alte Schriftsteller Martin Walser ("Ein fliehendes Pferd", "Ein sterbender Mann") hat dem Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA) am Sonntag offiziell seinen kompletten, sogenannten Vorlass überlassen. Seine Werke werden in der Institution auf der Schillerhöhe am Neckarufer künftig aufbewahrt, erschlossen und erforscht.

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Bei der feierlichen Übergabe in Marbach (Kreis Ludwigsburg) lasen drei Schauspieler aus Walsers Werken: Seine Tochter Franziska, ihr Mann Edgar Selge sowie Walsers Enkel Jakob. Der Autor dankte für die Zusammenarbeit mit dem Archiv und seiner Direktorin Sandra Richter. "Sie ist im Laufe der Zeit viel wichtiger für mich geworden, als sie weiß", sagte er. Auf den Tag der Übergabe habe er lang gewartet. Bereits 2004 hatte der Schriftsteller versprochen, dass das DLA seinen Vorlass zu Erforschung bekommt, drei Jahre später übergab er erste Dokumente.

Für die DLA-Direktorin Richter ist Walsers Archiv "die ganze Fülle eines über 60 Jahre währenden Autorenlebens". Der Schriftsteller aus Überlingen am Bodensee sei ein streitbarer Chronist der Bundesrepublik und ihrer Gesellschaft, seine Dokumente eine ganz außergewöhnliche Quelle für Literatur- und Zeitgeschichte, sagte Richter aus Anlass der Übergabe.

Schriftsteller Martin Walser hat dem Deutschen Literaturarchiv seinen Vorlass übergeben (Foto: SWR)
Im Deutschen Literaturarchiv werden die Werke von Martin Walser künftig aufbewahrt, erschlossen und erforscht.

Auch Tagebücher Teil des Vorlasses

Neben den nahezu lückenlos überlieferten Entwürfen und Manuskripten seiner zahlreichen erzählerischen, dramatischen und essayistischen Werke und Übersetzungen hat das DLA nach eigenen Angaben auch 75 Tagebücher erworben, die Walser seit 1958 führe. Die Tagebücher sind bisher nur in Teilen ediert worden und eine wesentliche Quelle für Leben und Werk.

Außerdem beinhaltet der Vorlass Briefwechsel mit Literaten und Verlegern wie Alfred Andersch, Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll, Jürgen Habermas, Hans Werner Richter, Arno Schmidt, Rudolf Augstein und Siegfried Unseld. Die Schreiben dokumentieren Walsers Arbeit beim Süddeutschen Rundfunk, seine Beteiligung an der Gruppe 47 und seine Verbindung zu den Verlagen Suhrkamp und Rowohlt.

So berichtete der SWR über das Leben von Martin Walser:

Über 75.000 handschriftliche Seiten

Von einem Vorlass wie in diesem Fall spricht man, wenn Archivalien schon zu Lebzeiten zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt umfasst der Vorlass Walsers laut Literaturarchiv rund 75.000 handschriftliche Seiten. Hinzu komme seine Privat- und Arbeitsbibliothek mit über 7.800 Bänden. Walser stammt aus Wasserburg und lebt in Überlingen am Bodensee.

Forum Walser und kein Ende – Der Schriftsteller vom Bodensee

Silke Arning diskutiert mit
Oswald Burger, langjähriger Leiter des Literarischen Forums Oberschwaben
Frank Hertweck, SWR Literaturchef
Prof. Dr. Sandra Richter, Direktorin des Deutschen Literaturarchivs Marbach  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Überlingen

Seinen Geburtstag verbringt er in Überlingen-Nußdorf Schriftsteller Martin Walser wird 95 Jahre alt

Er gilt als einer der wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller der Nachkriegszeit: Martin Walser. Heute wird er 95 Jahre alt.  mehr...

Zum 95. Geburtstag von Martin Walser „In dem Augenblick, in dem ich schreibe, bin ich unsterblich“

Am 24. März 2022 wird Martin Walser 95 Jahre alt. Er ist neben wenigen anderen einer der prägenden Schriftsteller der bundesrepublikanischen Epoche, aber er war nie nur das, nie ein reiner BRD-Schriftsteller, wie so viele seiner Generation, sondern einer, der sich sehr früh in Romanen mit der deutschen Einheit auseinandergesetzt und immer an sie geglaubt hat – sozusagen sein Alleinstellungsmerkmal.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR