Aus Einzelhaft in Intensivstation gebracht

Stuttgarter Freunde in Sorge um belarussische Aktivistin Kolesnikowa

STAND
AUTOR/IN
Joachim Auch
Joachim Auch (Foto: SWR, Alexander Kluge)

Die belarussische Dissidentin Maria Kolesnikowa wurde aus der Einzelhaft in Minsk auf eine Intensivstation gebracht. Ihre Freunde in Stuttgart sorgen sich.

Die Freundinnen und Freunde sowie Unterstützerinnen und Unterstützer von Maria Kolesnikowa haben große Befürchtungen. Offenbar wurde die Musikerin und Kulturmanagerin aus der Einzelhaft in der belarussischen Hauptstadt Minsk erst in die Chirurgie und dann auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht. Kolesnikowa hat in Stuttgart studiert, jahrelang gearbeitet und hat viele Freundinnen und Freunde in der Landeshauptstadt.

Kolesnikowas Schwester: "Man sagt uns nichts!"

Am Telefon berichtet Maria Kolesnikowas Schwester, Tatsiana Khomich, dass die Familie nur durch Zufall erfahren habe, dass Maria auf die Intensivstation verlegt wurde. "Wir sind schockiert. Aber man sagt uns nichts. Noch nicht einmal unserem Vater sagen sie, warum sie operiert wurde."

Maria sei ihres Wissens nicht krank gewesen. Auch wisse sie nicht, ob etwa Verletzungen der Grund für die Einweisung auf die Intensivstation sei. Offizielle Angaben zum Gesundheitszustand Kolesnikowas liegen nicht vor. 

Wer ist Maria Kolesnikowa?

Maria Kolesnikowa ist so etwas wie das Gesicht der Opposition in Belarus seit sie mit an der Spitze der Massendemonstrationen gegen den diktatorisch regierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko stand.

Als sie abgeschoben werden sollte, zerriss sie ihren belarussischen Pass. Im September 2021 wurde die 40-Jährige mit der charakteristischen Kurzhaarfrisur zu elf Jahren Haft verurteilt. Unter anderem wurde ihr "Verschwörung zur Machtergreifung" vorgeworfen.

"Einzelhaft bedeutet bei uns in Belarus ganz schlimme Bedingungen."

Eine Freundin, die mit Maria Kolesnikowa gemeinsam an der Musikhochschule Stuttgart studiert hat, befürchtet das Schlimmste. Sie will aus Furcht vor Verfolgung durch das Regime Lukaschenko nicht namentlich genannt werden. Aber Einzelhaft, weiß die Musikerin, bedeute in Belarus "ganz schlimme Haftbedingungen". Sie könne nur hoffen, dass die intensivmedizinische Behandlung nicht mit der Strafhaft in Verbindung stehe.

Kolesnikowa in Stuttgart

Kolesnikowa hatte sich in der Region Stuttgart als Flötistin und Theater-Aktivistin einen Namen gemacht. Zusammen mit Viktoriia Vitrenko und Jasmin Schädler gründetet sie außerdem die experimentelle Künstler-Initiative "InterAKT".

Zur Unterstützung von Maria Kolesnikowa wollen die beiden Frauen aus aktuellem Anlass noch vor Weihnachten eine Postkarten-Aktion starten. Sie planen, massenweise Karten mit Genesungswünschen nach Belarus zu schicken - adressiert an die Haftanstalt in Minsk, in der Maria Kolesnikowa vor ihrem Krankenhausaufenthalt gefangen gehalten wurde.  

Mehr zu Maria Kolesnikowa

Stuttgart/Minsk

Urteil gegen frühere Stuttgarter Kulturmanagerin Elf Jahre Haft - Kretschmann fordert sofortige Freilassung von Kolesnikowa

Elf Jahre Haft für die belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa, so das Urteil. Sie war lange Kulturmanagerin in Stuttgart. Politiker und ihre Weggefährten sind entsetzt.

Stuttgart

Hoffnung auf vorzeitige Amnestie bleibt Ex-Stuttgarterin Kolesnikowa vor einem Jahr verurteilt

Vor einem Jahr ist die belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Die Musikerin hatte zuvor in Stuttgart gelebt. Eine Freundin erzählt, wie es ihr heute geht.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stuttgart

Revisionsantrag gescheitert Künstlerinnen aus Stuttgart kämpfen für belarussische Aktivistin Kolesnikowa

Maria Kolesnikowa muss in Lagerhaft. Das hat ein Gericht in Belarus an Heiligabend bestätigt. Stuttgarter Künstlerinnen protestieren dagegen - auch mit einem emotionalen Kurzfilm.

Esslingen

Auszeichnung für politischen Mut Oppositionelle Maria Kolesnikowa mit Esslinger Theodor-Haecker-Preis ausgezeichnet

Die belarussische Aktivistin Maria Kolesnikowa ist am Sonntag mit dem Theodor-Haecker-Preis der Stadt Esslingen ausgezeichnet worden. Sie hat lange in Stuttgart gearbeitet.

Widerstand Der Protest der Frauen in Belarus – Niedergeschlagen, aber nicht aufgegeben

Längst gibt es in Belarus keine Massenproteste mehr. Was ist aus den Frauen der Oppositionsbewegung geworden? Und: War das überhaupt eine feministische Revolution?

SWR2 Wissen SWR2