Zwei kleine Gepardenbabies (Foto: Wilhelma Stuttgart)

Artenschutz im Zoo

Wilhelma: Fünf Gepardenbabys im Stuttgarter Zoo geboren

STAND

Zum ersten Mal seit 55 Jahren ist der Wilhelma in Stuttgart die Zucht von Geparden geglückt. Bisher hatten Versuche mit verschiedenen Geparden keinen Erfolg gebracht.

Die fünf Gepardenbabies waren bereits Ende Juni in der Wihelma zur Welt gekommen. Seit Donnerstag erkunden sie das Außengehege und können von den Besuchern bestaunt werden.

"Für uns ist das wie ein Fünfer im Lotto."

Für die Geburt der kleinen Geparden wurde die Geparden-Anlage extra umgebaut. Deshalb sei die Freude auch besonders groß, "weil es das Ergebnis einer gezielten Umstellung der Tierhaltung war", so Grün. Mit der Beobachtung, dass die weiblichen Geparden Einzelgängerinnen sind und ihre männlichen Artgenossen nur zur Paarung aufsuchen, wurde der Grundstein für die erfolgreiche Nachwuchsplanung gelegt.

Fütterung der Raubtiere: Gepardenmutter Niara säugt ihren Nachwuchs in der Stuttgarter Wilhelma. (Foto: Wilhelma Stuttgart)
Fütterung der Raubtiere: Gepardenmutter Niara säugt ihren Nachwuchs in der Stuttgarter Wilhelma. Wilhelma Stuttgart

Gepardenzucht als Artenschutz

Geparden stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion und gelten als gefährdet. Nach Angaben der Wilhelma gibt es nur noch rund 7.500 Geparden auf der Welt. Sie sind seltener als Löwen oder Leoparden. Die Zucht der seltenen Tiere dient deshalb auch dem Artenschutz.

Zwei Gehege für die Geparden

Die Wilhelma baute ein zweites Gehege und trennte weibliche von männlichen Geparden. Dies sei ungewöhnlich, so die Kuratorin Kerstin Ludmann. "Aber Kater und Katze sollen sich nicht permanent sehen, hören und riechen, sonst entwickeln Zuchtpaare eine rein geschwisterliche Beziehung." Als die beiden Geparden Tana und Twist 2019 starben, renovierte die Wilhema das Gehege neben dem historischen Pavillon Belvedere. Die Brüder Haraka und Zawada zogen ein.

Anschließend wurde die Wasserlandschaft, wo früher die Eisbären untergebracht waren, aufgefüllt und für die Bedürfnisse der Gepardinnen hergerichtet. Seit 2021 residiert dort Niara aus dem Zoo in Salzburg.

Schwieriges Kuppelgeschäft

Die Tierpflegerinnen und Tierpfleger hatten nun die Aufgabe zu erkennen, wann Niara rollig ist, und dann schnell einen der Geparden ins Frauengehege zu bringen. Der erste Anlauf mit Haraka im Jahr 2021 gelang nicht. Im Mai 2022 gab es aber eine offenbar fruchtbare Begegnung zwischen Niara und Zawadi - das Resultat waren nach rund drei Monaten Austragezeit die fünf süßen Babies.

Mehr zur Nachwuchsförderung in der Wilhelma

Stuttgart

In Spitzengremium gewählt Wilhelma: Direktor Kölpin engagiert sich europaweit für Zoos

Der Chef der Stuttgarter Wilhelma, Thomas Kölpin, ist ins Spitzengremium des Dachverbands von Zoos und Aquarien in Europa gewählt worden. Das stärkt das internationale Engagement.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Zoo sucht nach einem Namen Stuttgarter Wilhelma freut sich über Okapi-Baby

Die Stuttgarter Wilhelma freut sich über die Geburt eines Okapi-Babys, also einer kleinen Waldgiraffe. Über den Namen ist bisher nichts bekannt.  mehr...

Stuttgart

126 Tierparks untersucht Top 5: Wilhelma gehört zu den besten Zoos Europas

Die Wilhelma in Stuttgart ist jetzt auf den fünften Platz unter den besten Zoos in Europa aufgestiegen. Bestnoten gab es für die Schneeleoparden, Krokodile und Menschenaffen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR