Der Blick über die Stadt Stuttgart. Der Turm des Stuttgarter Rathauses reicht weit über die restlichen Dächer der Stadt. (Foto: SWR, picture alliance/dpa | Marijan Murat (Archivbild))

Internationale Bauausstellung 2027

IBA-Hauptsponsor abgesprungen: Stadt Stuttgart reagiert auf Vorwürfe

Stand

Am Dienstag kündigte Wolff & Müller seinen Vertrag für die Internationale Bauausstellung 2027 in Stuttgart. Damit wolle das Bauunternehmen die Stadtverwaltung "wachrütteln". Die reagiert verwundert.

Die Internationale Bauauststellung 2027 (IBA27) hat ihren Hauptsponsoren verloren - zumindest vorerst. Das Bauunternehmen Wolff & Müller kündigte unerwartet seinen Sponsorenvertrag. Stuttgarts Baubürgermeister Peter Pätzold (Grüne) reagierte überrascht auf die Ankündigung. "Die Vorwürfe gegenüber der Stadt Stuttgart kann ich nicht nachvollziehen. Wir bemühen uns sehr bei der IBA", sagte der Baubürgermeister dem SWR.

Hauptsponsor steigt aus IBA-Finanzierung aus

In einem Beitrag beim Berufsnetzwerk LinkedIn erklärte Wolff & Müller-Geschäftsführer, Albert Dürr, dass seine Entscheidung sich gegen die Stadtverwaltung richte. „Wir glauben weiter an die große Strahlkraft, die eine Internationale Bauausstellung entfalten kann. Dafür braucht es jedoch mehr Engagement - und das vor allem auch von der Stadt Stuttgart, die eine zentrale Führungsverantwortung für die IBA hat", schrieb Dürr.

"Sollte sich das Engagement deutlich verstärken, ist Wolff & Müller gerne bereit, die Förderung wieder aufzunehmen", so Dürr weiter. Durch die Baukrise hätten die IBA mit Gegenwind zu kämpfen. Die Kündigung des Sponsorenvertrags sei ein Weckruf.

Kritik auch im Gemeinderat

Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtete, löste die Kündigung auch im Gemeinderat große Kritik aus. Im Rahmen der IBA soll unter anderem das Züblin-Parkhaus neugestaltet werden. Trotzdem habe die Stadt den Pachtvertrag um ein halbes Jahr verlängert.

Schon vor einem halben Jahr habe der Gemeinderat die Ausschreibung des Projekts beschlossen. Geschehen sei bisher nichts, kritisierten mehrere Gemeinderats-Mitglieder.

Kündigung des Sponsorenvertrags trifft Stadt unerwartet

Laut Baubürgermeister Pätzold gab es im Voraus keine Gespräche mit Wolff & Müller. "Die Kritik kann ich nicht nachvollziehen. Die acht IBA-Projekte, die in Stuttgart geplant sind, laufen bisher sehr erfolgreich", sagte Pätzold dem SWR. Dennoch sieht auch er Probleme.

"Die IBA hat Probleme, sichtbar zu werden. Es gibt kein großes Ausstellungsgelände. Die Projekte sind über verschiedene Stadtteile verteilt."

Außerdem seien einige Projekte noch in der Planung und noch nicht in der Umsetzung. Es sei an der Zeit, die IBA "sichtbarer" zu machen. Zuletzt fand die Internationale Bauausstellung 1927 in Stuttgart Stadt statt. Damals stand die Weißenhofsiedlung in Stuttgart im Zentrum. Dabei entstanden 21 Musterhäuser, die zeigen sollten, wie moderne Bauformen aussehen können.

Pätzold: "Wir möchten das Gespräch suchen"

Einer der Kritikpunkte des Sponsoren ist, dass die Projekte der Stadt insbesondere Dank der verantwortlichen Genossenschaften vorangetrieben würden. Es fehle Unterstützung von Seiten der Stadt.

Pätzold hingegen bemängelt die spontane Kündigung. "Wie ein Rückzug Rückhalt sein soll, kann ich nicht nachvollziehen", sagte der Baubürgermeister dem SWR. Pätzold wolle nun das Gespräch suchen, um eine Lösung zu finden.

Mehr zur IBA 2027

Stuttgart

EnBW-Vorzeigequartier in Stuttgart OB Nopper: Projekt-Stopp für 800 Wohnungen herber Schlag

Die EnBW will am Stöckach ein neues Viertel bauen. Wegen explodierender Kosten wird daraus vorerst nichts. Stuttgart treffe das in einer schwierigen Phase, sagt der OB.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stuttgart

Zeitgenossen Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 in Stuttgart: „Wir müssen die Stadt neu denken“

Wie soll die Stadt der Zukunft aussehen, diese Frage untersucht die Internationale Bauausstellung 2027 in Stuttgart. Andreas Hofer, der Intendant der IBA 2027, nimmt dabei die ganze Region Stuttgart in den Blick.

SWR2 Zeitgenossen SWR2

Stand
AUTOR/IN
SWR