Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe Jürgen Resch spricht bei einer Veranstaltung. Er bekommt Hassmails und Morddrohungen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Michael Kappeler)

Hasskommentare auf Facebook-Seite von Schauspiel

Wegen Rede in Stuttgart: Morddrohungen gegen DUH-Chef Resch

STAND

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch ist am Samstag Gastredner beim Schauspiel Stuttgart. Schon jetzt häufen sich Hasskommentare. Aufgerufen wird auch zu Gewalt.

"So etwas haben wir noch nie erlebt", sagte Burkhard Kosminski, Intendant des Schauspiels Stuttgart, dem SWR. Unter einer Ankündigung für eine Veranstaltung am Samstag standen in kürzester Zeit zahlreiche Drohungen und Beleidigungen. Dabei wurde Jürgen Resch, der bei der Aufführung des Gerichtsdramas "Ökozid" sprechen wird, unter anderem mit Waffengewalt bedroht. Die Veranstaltung soll dennoch wie geplant stattfinden. "Wir lassen uns nicht einschüchtern", so Kosminski.

"Kann man die Bude nicht einfach in die Luft jagen?"

Resch geht juristisch gegen Hasskommentare vor

Die Kommentare wurden bereits von der Seite entfernt. Dennoch geht Resch gegen die Verfasser der Hassbotschaften juristisch vor. "Ich muss bei solchen Bedrohungen erst mal davon ausgehen, dass sie ernst gemeint sind", sagte Resch dem SWR.

Sowohl der DUH-Chef wie auch der Intendant des Schauspiels betonen, dass sie an einem offenen Diskurs und inhaltlichen Argumenten interessiert seien. "Wir legen viel Wert darauf, Menschen mit unterschiedlichen Positionen und Ansichten einzuladen", so Intendant Kosminski. Resch ergänzt: Gerade in seiner Position seien Diskussionen wichtig. Nur so könne man sicherstellen, dass man noch für die "richtige Sache" einstehe und einen "vernünftigen Kampf" führe. Entsprechend lade er gerne Menschen zu Diskussionen ein, die einen anderen Standpunkt vertreten. Drohungen, so Resch, seien jedoch inakzeptabel.

Resch hat als Diesel-Kritiker viele Feinde

Als DUH-Chef setzt sich Resch für saubere Luft ein. Da das auch ein Kampf gegen den Diesel ist, ist er zum Feindbild für viele geworden. Entsprechend lesen sich die Kommentare auf sozialen Plattformen wie Facebook.

"Wenn ich dieses Gesicht sehe baut sich bei mir etwas auf , was über Abneigung hinausgeht !!! Ich habe mich extra vorsichtig ausgedrückt , da ich bei meinem letzten Statement über diesen "Herrn" für 1 Monat im Facebook Knast gelandet bin."

DUH gewann unlängst gegen Mercedes

Erst im vergangenen Juni hatte das Landgericht Stuttgart eine Klage der DUH gegen den Autobauer Mercedes für zulässig entschieden. In den Sozialen Netzwerken wie Facebook wurde die Deutsche Umwelthilfe daraufhin unter anderem als "Abmahn- und Klageverein" bezeichnet. Doch bei diesen Formulierungen blieb es nicht. In einem Kommentarverlauf besprachen Mitglieder, wie man Resch auflauern und ihn verprügeln könnte.

Resch wünscht sich in diesen Momenten mehr Zivilcourage. Man müsse diesen Ausprägungen entschlossen entgegenstehen. Nur so könne eine lebhafte Demokratie gestaltet werden.

Große Facebook-Gruppe gegen Resch

Eine öffentliche Facebook-Gruppe, auf der seine Person besonders häufig zum Ziel wird, besteht aus fast 50.000 Mitgliedern. Nach SWR-Recherchen sind mindestens zwei der drei Administratoren dieser Gruppe leitend in der Autobranche aktiv. Zwar haben die Administratoren in einem Beitrag inzwischen darauf hingewiesen, dass sie sich von jedweden Aufrufen zu Gewalt distanzieren, dennoch stehen in den Kommentarspalten regelmäßig Angriffe gegen einzelne Personen.

Resch klagt auch gegen Facebook-Mutterkonzern Meta

Inzwischen hat Resch nicht nur juristische Schritte gegen Privatpersonen, die Hassbotschaften schreiben, eingeleitet. Auch gegen den Facebook-Mutterkonzern Meta klagt er.

"Es darf nicht sein, dass Hass- und Gewaltbotschaften ein geschützter Raum geboten wird."

Resch: Hassnachrichten nehmen zu

Friedlich seien die Auseinandersetzungen nie verlaufen, so Resch. Doch in den vergangenen Jahren seien Angriffe auf seine Person normaler geworden. Neben Drohungen mit Waffengewalt gebe es auch Aufrufe zu Folter. Auch Bilder, in denen er als Zielscheibe fungiert, würden ihm zugeschickt.

Mehr zu Hasskommentaren und Hass im Netz

Freiburg

Tatütata.fail deckt mögliches Polizei-Versagen auf Verfolgung von Hasskriminalität: Einzige Verurteilung nach Böhmermann-Aktion in BW

Der Satiriker Jan Böhmermann hat mutmaßliche Defizite bei der Verfolgung von Hasskommentaren im Netz aufgedeckt. Seine Enthüllungen führten in einigen Bundesländern zu Ermittlungen. In Baden-Württemberg gab es ein Urteil.  mehr...

Baden-Württemberg

Zunahme an Hasskriminalität Gegen Hass und Hetze: Land will Konzept entwickeln

Die Landesregierung will entschlossen gegen Hass und Hetze in Baden-Württemberg vorgehen. Zuletzt stiegen die Zahlen an - insbesondere im Netz.  mehr...

Heilbronn

Jugendliche teilen illegale Bilder teilweise als Spaß Deutlich mehr Verfahren wegen Kinderpornografie und Hass im Netz

Das Internet bietet neue Möglichkeiten - auch Verbrechen. Laut Staatsanwaltschaft Heilbronn gibt es einen deutlichen Anstieg bei Fällen von Kinderpornografie und Hass im Netz.  mehr...

„Sieben Todsünden“ am Staatstheater Stuttgart Peaches schlägt Brecht k.o.

Aus Brechts „Sieben Todsünden“ wird in der Stuttgarter Koproduktion von Oper, Ballett und Schauspiel mit Elektro-Clash-Sängerin Peaches ein dröhnend inszenierter Geschlechterkampf.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR