Eine Rentnerin hält in Weingarten ihren geöffneten Geldbeutel in ihrer Hand. Frauen bekommen im Schnitt nicht nur weniger Rente, sondern sorgen auch privat weniger für das Alter vor. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Felix Kästle)

Hilfe in Zeiten von Inflation und Krieg

Armut: Sozialverband fordert 500-Millionen-Fonds für Baden-Württemberg

STAND

Die Landesarmutskonferenz verlangt mehr Hilfe bei sozialen Krisen und Notfällen. Andere Verbände schlagen für niedrigere Stromkosten eine Abwrackprämie für alte Kühlschränke vor.

Durch neue Geräte könne Energie gespart werden, erklärte John Litau von der "Liga der freien Wohlfahrtspflege", der unter anderem die Caritas und die Diakonie angehören. Seit Mitte des Monats gibt es unter anderem in Stuttgart die Möglichkeit, beispielsweise alte Kühlschränke bei der Stadt abzugeben, um dafür einen Zuschuss von 150 Euro für ein Neugerät zu bekommen. Eine solche Abwrackprämie müsse es auch landesweit geben, schlug "Liga"-Vorstand Litau vor.

Verbände: BW braucht Sozialgipfel

Grundsätzlich sei in Baden-Württemberg sofort ein Sozialgipfel nötig, so Litau. Das Land brauche eine Strategie, um das Armutsrisiko zu senken. Das werde eine gewaltige Herausforderung für den Staat.

Schwäbisch Hall

VdK: "Beutelbefüllungsprogramm der Mineralölkonzerne" Sozialverbände kritisieren staatliche Hilfen: Subvention auf Spritpreise sei keine Hilfe

Hilfen der Bundesregierung für Geringverdiener kommen nicht an, sagt das Sozialunternehmen Erlacher Höhe mit Niederlassungen in der Region – und kritisiert wie der VdK die Sprit-Subventionen.  mehr...

Fonds gegen Armut in BW

Von der Organisation Landesarmutskonferenz kommt wiederum die Forderung nach einem Sozialfonds für arme Menschen im Land. In ihm müssten mindestens 500 Millionen Euro enthalten sein, so Vorstand Roland Saurer. Mit dem Geld sollten die sozialen Folgen des Ukraine-Kriegs und der Corona-Pandemie abgefedert werden. Die Wurzeln der 2012 gegründeten Landesarmutskonferenz liegen in der Betreuung von Wohnungslosen.

Tafeln in BW kritisieren Landesregierung

Die Tafeln in Baden-Württemberg wiederum teilten mit, mehr als 200.000 Menschen im Land seien auf die dort ausgegebenen Lebensmittel angewiesen. Tafel-Vorstand Udo Engelhardt zeigte sich zugleich ernüchtert nach ersten Gesprächen mit dem Sozialministerium.

"Die Politik ist auch überfordert."

Hintergrund ist, dass die Tafeln vor kurzem einen Hilferuf an die Politik gesendet hatten. Die Last der Armut in Baden-Württemberg könne nicht auf die Tafeln und die Ehrenamtlichen abgeladen werden, kritisierte Engelhardt nun.

Baden-Württemberg

Weniger Waren, mehr Kunden Inflation und Ukraine-Krieg: Tafeln in Baden-Württemberg am Limit

Hohe Preise, weniger Spenden und mehr Kunden: Die Inflation und die Folgen des Ukraine-Kriegs machen den Tafeln in Baden-Württemberg zu schaffen. Eine Entlastung ist nicht in Sicht.  mehr...

Mehr zu Armut in BW

Brackenheim

Brackenheimer Diakonie-Leiter: 9-Euro-Tickets oder Tankzuschüsse lösen Probleme nicht Immer mehr Menschen brauchen finanzielle Hilfe - steigende Energiepreise verschärfen Situation

Als "sehr angespannt" sieht der Brackenheimer Diakonie-Geschäftsführer die aktuelle Situation von Menschen, mit wenig Geld. Jetzt bereitet auch noch die Gas-Alarmstufe Sorgen.  mehr...

Baden-Württemberg

Wohlfahrtsverbands "Der Paritätische" nennt Zahlen zur Armutsquote Soziale Ungleichheit in BW durch Corona-Pandemie und Inflation gestiegen

Aus Sicht des Wohlfahrtsverbands "Der Paritätische" in Baden-Württemberg ist die Lage für ärmere Menschen kritischer geworden. Das lässt sich mit einem Blick auf die Armutsquote belegen.  mehr...

Baden-Württemberg

Tag der Arbeit Arm trotz Arbeit? Jede sechste Person in Baden-Württemberg von Armut bedroht

Arbeit gleich Wohlstand? Das galt lange in Baden-Württemberg. Doch nicht erst durch Corona und steigende Preise wächst die soziale Ungleichheit. Schützt Arbeit noch vor Armut?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR