Lebensmittel liegen in einem Einkaufswagen in einem Supermarkt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt)

Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

BW-Landwirtschaftsminister Hauk für Abschaffung des Haltbarkeitsdatums

STAND

In Deutschland landen viele eigentlich noch essbare Lebensmittel im Müll. Dagegen will Landwirtschaftsminister Hauk nun vorgehen. Er ist aber gegen einen Vorschlag aus Berlin.

Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) hat sich für eine Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums auf Lebensmitteln ausgesprochen. Es sei in seiner bestehenden Form immer noch ein Grund dafür, dass zu viele Lebensmittel weggeschmissen würden, die im Mülleimer nichts verloren hätten, sagte Hauk am Montag. Der Begriff lasse oft vermuten, dass Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums ungenießbar seien. Dieser Verschwendung will Hauk nun entgegenwirken.

"Die Menschen müssen sich auch wieder auf ihre Sinne verlassen und riechen, sehen und schmecken, ob Essen noch gut ist."

Lebensmittel sollten deshalb in Zukunft nur noch mit dem Produktionsdatum gekennzeichnet werden, so sein Vorschlag. Diese Idee und weitere Alternativen will Hauk als neuer Vorsitzender der Verbraucherschutzministerkonferenz nun mit Bund und Ländern diskutieren.

Der Handelsverband Baden-Württemberg begrüßte Hauks Vorstoß. "Zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher entsorgen auch heute noch Lebensmittel aufgrund eines abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatums, obwohl diese Lebensmittel noch für den Verzehr geeignet wären", teilte Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann mit.

Straffreies "Containern" lehnt Hauk ab

Den Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne), das sogenannte Containern, also die Mitnahme von bereits weggeworfenen Lebensmitteln aus Abfallcontainern, nicht mehr zu bestrafen, lehnt Hauk dagegen ab. "Wer noch verzehrfähige Lebensmittel aus Abfallbehältern retten will, sollte dafür nicht belangt werden", hatte Özdemir der "Rheinischen Post" gesagt. Nach Ansicht Hauks liegt in einem solchen Fall aber Diebstahl vor. Das Ziel müsse eher sein, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden, sagte der Landesminister.

Verstärkte Verbraucherbildung an Schulen gefordert

Um die Lebensmittelverschwendung deutschlandweit zu reduzieren, müssten laut Hauk bereits Jugendliche an Schulen stärker für das Thema sensibilisiert werden. Neben einer höheren Verbraucherbildung will sich der Minister in der Verbraucherschutzministerkonferenz auch für eine Entlastung der Kundinnen und Kunden bei Energiekosten stark machen. Baden-Württemberg übernimmt den Vorsitz der Konferenz für das ganze Jahr 2023.

Mehr zum Thema Verbaucherschutz

Sparen statt Wegwerfen Lebensmittel vor der Mülltonne retten

Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Deutschland weggeschmissen. Doch viele Lebensmittel lassen sich noch retten und so auch noch viel Geld sparen.

Baden-Württemberg

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung Influencer im Blick: Ministerium warnt vor unseriösen Gesundheitsversprechen auf Instagram

Das BW-Verbraucherschutzministerium stellt den Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung vor. Ein neues Phänomen sind demnach unseriöse Gesundheitsversprechen auf Instagram.

Freiburg

Bundesweites Netzwerk gegen Verschwendung Containern in Freiburg: Mahlzeit aus der Tonne

18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden laut WWF jedes Jahr in Deutschland weggeschmissen. Aktivisten wollen aufrütteln und holen sich das Essen zurück aus dem Müll – riskant!

STAND
AUTOR/IN
SWR