Auf dem Museumsgelände werden bei gutem Wetter Bäume gepflanzt

Projekt für Klimaschutz

Über 300 Leute pflanzen Bäume im Freilandmuseum Wackershofen

Stand

Im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen (Kreis Schwäbisch Hall) haben Freiwillige am Samstag mehrere hundert Bäume und Sträucher fürs Klima gepflanzt.

Bei bestem Wetter waren rund 300 Freiwillige auf dem Gelände des Hohenloher Freilandmuseums in Schwäbisch Hall-Wackershofen mit Schubkarre und Schaufeln unterwegs. Im Rahmen eines Klimaschutz-Projekts der Unternehmensgruppe Würth Elektronik und des Freilandmuseums haben die Mitarbeitenden mit ihren Familien mehrere hundert Bäume gepflanzt. Ziel sei es, der Luft so zusätzliches CO2 zu entziehen, sagte der Leiter des Museums Michael Happe.

Bäume bilden Alleen nach historischen Vorbild

Landschaftstypische Bäume hatte sich das Museum gewünscht. Von der Birke bis zur Pappel sind mehrere Arten vertreten. Angeordnet werden sie nach historischem Vorbild in Alleen. Michael Happe erklärt, dass früher viele Wege mit Bäumen gesäumt waren, um den Wegen beispielsweise das Wasser zu entziehen. Heute will das Museum mithilfe der Bäume CO2 aus der Luft binden und für Schatten auf dem Gelände sorgen.

Mehr zum Thema Klimawandel

Feldberg

Zu viel Regen - zu wenig Schnee Skibetrieb endet auf Feldberg und Alb - im Allgäu geht noch was

Auf der Alb und im Schwarzwald endet die Skisaison viel früher als sonst. Im Allgäu und Vorarlberg dagegen laufen die meisten Lifte noch.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stand
Autor/in
SWR