Prozess Impfschaden (Foto: SWR)

Vorwurf mangelnder Aufklärung

Prozess um möglichen Corona-Impfschaden: Frau klagt in Heilbronn gegen Ärztin

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer

In Heilbronn wird eine Ärztin vor dem Landgericht verklagt. Eine Patientin wirft ihr vor, sie sei nicht über mögliche Corona-Impfschäden aufgeklärt worden.

Am Landgericht Heilbronn hat am Freitagnachmittag der Prozess um eine möglicherweise mangelhafte Corona-Impfaufklärung begonnen. Die Klägerin wirft einer Heilbronner Ärztin vor, sie nicht über mögliche Risiken aufgeklärt zu haben.

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Klägerin sieht schwere Impfschäden bei sich

Die Klägerin habe Anfang 2021 ihre zweite Corona-Impfung erhalten. Kurz darauf sollen unter anderem Lähmungserscheinungen, Kraftlosigkeit und Schmerzen im linken Arm und Bein aufgetreten sein, teilt ihr Anwalt mit. Die Frage, ob Impfschäden vorliegen, werde das Gericht jedoch vorerst nicht klären, so der Richter, vorerst werde nur verhandelt, ob ausreichend aufgeklärt wurde. Die Entscheidung des Gerichts soll Mitte Februar fallen.

Keine Fragen nach vorherigen Impfungen oder Impfreaktionen

Zunächst wurde in der Verhandlung geklärt, wie die Aufklärung und Impfung Anfang 2021 abgelaufen sind. Geimpft wurde die damals 34-jährige Klägerin an ihrem Arbeitsplatz, einem Pflegeheim. Laut Ärztin sei über die Impfung und auch über mögliche Risiken aufgeklärt worden. Auch vor jeder Impfung habe sie gefragt, ob es weitere Fragen gebe. Die Klägerin bestreitet, diese Fragen gestellt bekommen zu haben.

Aus Zeitdruck bei Aufklärung nicht weiter nachgefragt

Auf die Frage, wieso sie nicht selbst direkt vor der Impfung nach möglichen Folgen oder Impfschäden gefragt habe, erklärte die Klägerin dem Richter, sie habe den Aufklärungsbogen zwar unterschrieben, vor Ort sei es jedoch wie bei einer "Massenveranstaltung" zugegangen, weshalb sie keine Möglichkeit für Fragen gehabt habe.

"Rein. Spritze. Raus. Als ich dran gekommen bin, stand die Ärztin schon mit einer aufgezogenen Spritze in der Hand [da]."

Klägerin nach Corona-Impfung arbeitsunfähig

Die Klägerin, eine angehende Pflegefachkraft, sei nach der zweiten Corona-Impfung so stark erkrankt, dass sie bis heute nicht arbeitsfähig ist. Anfang 2021 war sie 34, sie sei gesund gewesen und habe dann bereits kurz nach der zweiten Corona-Impfung mit dem Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer schwere Symptome gezeigt. Das geht aus einer schriftlichen Mitteilung des Anwalts der Klägerin hervor. Die Gegenseite, also die Ärztin, wollte sich auf SWR-Anfrage nicht zu dem Prozess äußern.

Zusammen mit den Forderungen auf Schadensersatz geht es um insgesamt knapp 340.000 Euro.

Post-Vac-Syndrom Krank nach der Corona-Impfung

Herzrasen, Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit - in seltenen Fällen kann eine Corona-Impfung lang anhaltende Symptome verursachen. Fachleute sprechen vom Post-Vac-Syndrom. Wie vie…

Mehr zum Thema Corona

Leben Einer von einer Million – Was, wenn die Impfung Nebenwirkungen hat

Der Nutzen der Corona-Impfung überwiegt klar die Risiken. In sehr seltenen Fällen jedoch kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Was, wenn man dieser Einzelfall ist? 

SWR2 Leben SWR2

Heilbronn

Heilbronner Ärztesprecher für Lockerungen Corona: 2023 Rückkehr zur Normalität

Lockerungen müssen sein, sagt Martin Uellner, der Vorsitzende der Kreisärzteschaft Heilbronn. Was Corona betrifft, hält er die Aufhebung der Maskenpflicht für berechtigt.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Land BW stellt Förderung ein Impfstützpunkt Heilbronn bleibt vorerst geöffnet

Ab Januar will das Land auf die Finanzierung von Impfstützpunkten und mobilen Impfteams verzichten. Stadt- und Landkreis Heilbronn wollen den gemeinsamen Impfpunkt aber erhalten.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer