Glasfaserkabel liegen auf einer Baustelle.

Bedarf im ländlichen Raum meist höher

Deutsche Giganetz startet Glasfaserausbau in zwei Heilbronner Stadtteilen

Stand

In den Heilbronner Stadtteilen Biberach und Kirchhausen hat der Ausbau des Glasfasernetzes begonnen. Westlich des Neckars bleibt der Bedarf noch zu gering.

Seit Ende Juni wirbt die Deutsche Giganetz auch in der Stadt Heilbronn für einen flächendeckenden Glasfaserausbau. Am Montag läuft die Frist zur Erfüllung der benötigten Quote ab. Das Ziel: 35 Prozent aller Haushalte müssen einen zweijährigen Nutzervertrag mit dem Telekommunikationsanbieter abschließen. Dann kann das Unternehmen mit dem Glasfaserausbau beginnen.

Arbeiten in den Stadtteilen Biberach und Kirchhausen gestartet

In den Heilbronner Stadtteilen Biberach und Kirchhausen haben die Arbeiten bereits begonnen, wie Unternehmenssprecher Frank Wittich-Böcker dem SWR bestätigt. Hier werden bereits Rohre im Bürgersteig verlegt. Noch in diesem Jahr soll damit begonnen werden, die Anschlüsse in die Häuser zu bringen.

"Am Mittwoch beginnt in Neuenstein der Spatenstich, das heißt in 20 Kommunen ist dann schon Baustart in der Region Heilbronn-Franken."

Bedarf an Glasfaserausbau in Städten meist niedriger

Im ersten Ausbaugebiet läuft es derzeit noch nicht so gut. Hierzu gehören die Stadtteile Klingenberg, Neckargartach, Böckingen sowie Frankenbach. Nach Ablauf der Frist lag die Quote bei knapp 24 Prozent, statt der benötigten 35. Die Frist werde verlängert, so Wittich-Böcker. Der geringe Bedarf liege vermutlich an der besseren Grundversorgung in Städten. Auf dem Land komme das Angebot meist besser an.

Stand
Autor/in
SWR