Pipeline wieder in Betrieb

Neustart von Nord Stream 1: So viel Gas bekommt Baden-Württemberg aus Russland

STAND
AUTOR/IN
Geli Hensolt

Seit Donnerstagmorgen strömt wieder russisches Gas durch die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland. Doch wie viel davon kommt in Baden-Württemberg an?

Gas aus Russland fließt wieder, auch nach Baden-Württemberg. Doch wie viel im Land tatsächlich ankommt, lässt sich nicht genau in Prozent oder Kilowattstunden beantworten. Denn Gas wird in ein europaweites Gasnetz eingespeist, auch das aus Russland. Das bedeutet: Das Gas, das hier ankommt, ist ein Mix. Es wird aus unterschiedlichen Quellen in unterschiedlichen Ländern ins Netz in Deutschland und damit auch in Baden-Württemberg eingespeist.

Ungefähr 30 Prozent des Erdgases, das wir in Deutschland verbrauchen, kommt aktuell aus Russland. Das russische Gas wird zum Beispiel an der deutsch-tschechischen Grenze in Weidhaus "übergeben". Dort ist die Zulieferung zuletzt massiv eingebrochen.

Video herunterladen (12 MB | MP4)

Baden-Württemberg bei Gasknappheit nicht im Nachteil

Vor einigen Wochen kursierte das Gerücht, dass der Südwesten im Falle eines Gasmangels benachteiligt sein könnte – weil es technisch schwierig sein könnte, Gas vom Norden in den Süden zu bekommen. Dem widerspricht das baden-württembergische Umweltministerium: Baden-Württemberg werde nicht benachteiligt durch die geographische Lage, betonte ein Sprecher gegenüber dem SWR. Aktuell gilt die "Alarmstufe" im Notfallplan Gas - das ist die zweite von drei Eskalationsstufen. Wenn die dritte, die sogenannte "Notfallstufe", ausgerufen wird, ist es bundesgesetzlich festgeschrieben, dass die Bundesnetzagentur dafür sorgen muss, dass das vorhandene Gas in allen Regionen bundesweit gleichmäßig verteilt wird.

Speicherstände: Reicht das Gas für den Winter?

Aktuell sei die Gasversorgung überall sichergestellt, auch in Baden-Württemberg, sagt das zuständige Umweltministerium. Die kritische Frage ist aber, ob es gelingt, die Speicher für den Winter ausreichend zu füllen. In Baden-Württemberg gibt es zwei größere unterirdische Gasspeicher. Einer davon ist in Sandhausen im Rhein-Neckar-Kreis, betrieben von Terranets. Er ist bereits beinahe zu 100 Prozent gefüllt, teilte das Unternehmen mit. Der zweite Speicher liegt bei Wilhelmsdorf (Kreis Ravensburg) und wird betrieben vom Unternehmen Storengy. Er ist momentan nach Unternehmensangaben fast zur Hälfte gefüllt.

Gasversorgung in Baden-Württemberg

Russland-Ukraine-Krieg Gas fließt wieder durch Nord Stream 1

Der Worst-Case ist ausgeblieben. Die Frage ist nur, wie viel Gas durch die Pipeline fließen wird.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Baden-Württemberg

Mangel im Winter Einspar-Katalog: So will Baden-Württemberg Gas reduzieren

Die Landesregierung will wegen der drohenden Mangellage den Verbrauch von Gas und Strom vor dem Winter massiv senken. Ein Maßnahmen-Katalog für die Verwaltung soll dabei helfen.  mehr...

Stadion SWR1

Forum Ernstfall Gasstopp – Was droht der deutschen Wirtschaft?

Thomas Ihm diskutiert mit
Prof. Dr. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Berlin
Sven Höppner, „Die Familienunternehmer” e.V. und Geschäftsführer der Werner Wirth GmbH, Hamburg
Dr. Ursula Weidenfeld, freie Wirtschaftsjournalistin, Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN
Geli Hensolt