Eine russische und eine deutsche Flagge wehen im Wind vor wolkenbedecktem Himmel.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Tim Brakemeier (Symbolbild))

Studie der Universität St. Gallen

Westliche Firmen weiterhin in Russland aktiv

STAND

Studie der Universität St. Gallen zeigt: Die meisten westlichen Firmen mit russischen Unternehmenstöchtern haben sich trotz des Angriffskrieges auf die Ukraine nicht aus Russland zurückgezogen.

Wegen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hatten viele westliche Unternehmen angekündigt, ihre Aktivitäten in Russland aufzugeben. Doch eine Studie der Universität St. Gallen zeigt, dass die meisten Unternehmen weiterhin in Russland Geschäfte machen. Der russische Angriff auf die Ukraine war nur für etwa zehn Prozent aller westlichen Unternehmen mit Tochterfirmen zwischen Moskau und St. Petersburg ein Grund, sich aus Russland zurückzuziehen.

Liebherr und Zeppelin weiterhin in Russland aktiv

Wie aus der Studie zweier Professoren der Universität St. Gallen und der privaten Hochschule IMD in Lausanne hervorgeht, befindet sich von den in Russland verbliebenen westlichen Gesellschaften etwa jede fünfte in deutschem Eigentum.

Laut Medienberichten unterhalten auch die Liebherr Unternehmensgruppe aus Biberach sowie die Zeppelin GmbH aus Friedrichshafen nach wie vor Tochterfirmen in Russland. Der Autozulieferer ZF mit Sitz in Friedrichshafen habe dagegen seine Anteile an einem Lkw-Getriebewerk komplett rückübertragen, so ein ZF-Sprecher.     

Mehr zu wirtschaftliche Beziehungen zu Russland

Friedrichshafen

Russland-Ukraine-Krieg Ukraine-Krieg hat wirtschaftliche Folgen für die Region Bodensee-Oberschwaben

Unternehmen aus der Region Bodensee-Oberschwaben befürchten durch die Invasion Russlands in der Ukraine Umsatzverluste und reagieren mit Evakuierungen ihrer Mitarbeiter.

Ludwigshafen

Russische Rohstoffe für Batterien BASF: Trotz Ukraine-Kriegs weiter mit russischem Geschäftspartner?

Seit Monaten werden schärfere Sanktionen gegen Russland heiß diskutiert. Der Chemiekonzern BASF setzt unterdessen bei seinem Batterie-Projekt weiter auf einen russischen Bergbaukonzern.

Mainz

Krieg in Ukraine schadet Wirtschaft Rheinhessische Unternehmen stoppen Russland-Geschäft

Viele rheinhessische Wirtschaftsunternehmen kehren wegen des Ukraine-Kriegs Russland den Rücken. Betroffen sind auch große Unternehmen wie die Schott AG in Mainz.

STAND
AUTOR/IN
SWR