Oberschwabenklinik in Ravensburg (Foto: SWR, Dirk Polzin)

Chefärzte beschweren sich über Geschäftsführung

OSK-Aufsichtsrat beschließt weitere Gespräche

STAND

Der Aufsichtsrats der Oberschwabenklinik hat wegen einer Beschwerde von 18 Chefärzten über den OSK-Geschäftsführer am Freitag weitere Gespräche beschlossen. Die Ärzte hatten sich in einem Brief an den Landrat gewandt.

In einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats der Oberschwabenklinik (OSK) in Ravensburg ist am Freitag beschlossen worden, dass die Chefärzte sowie die Geschäftsführung zeitnah gemeinsam für ein Gespräch in eine weitere Sitzung des Ausschusses eingeladen werden. Das teilte die OSK mit. In einem Brief an den Ravensburger Landrat und OSK-Aufsichtsratsvorsitzenden Harald Sievers hatten 18 Ärzte den Geschäftsführer des Klinikverbundes, Oliver Adolph, zuvor kritisiert: Das Vertrauensverhältnis sei zerrüttet und eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich, hieß es in dem Brief. Daher hatten sie dem Landrat um ein Gespräch gebeten. Man sei auch besorgt über die Patientenversorgung im Kreis, schrieben die 18 der 22 Chefärzte der OSK.

Auch Mitarbeitende der Pflege sollen miteinbezogen werden

Das Landratsamt bestätigte gegenüber dem SWR, dass der Brief eingegangen sei. Man habe den Chefärzten ein Gesprächsangebot mit dem Aufsichtsratvorsitzenden der OSK, Landrat Harald Sievers, sowie mit dem Geschäftsführer Oliver Adolph unterbreitet. Man müsse miteinander sprechen, nicht übereinander, so eine Sprecherin des Landratsamtes Ravensburg.

Das gelte auch nach der außerordentlichen Sitzung am Freitag weiterhin, hieß es von der OSK. Es sollen auch alle anderen Berufsgruppen in der OSK, insbesondere die Pflege, miteinbezogen werden.

Oliver Adolph ist seit 1. Juli 2020 Geschäftsführer der OSK und laut Webseite der Klinik zuständig für die Bereiche Unternehmensentwicklung, Medizin und Pflege. Er ist Teil einer Doppelspitze mit Michael Schuler.

Hohe Arbeitsbelastung beim Klinik-Personal

Wie der OSK-Sprecher gegenüber dem SWR bestätigte, gab es in diesem und im vergangenen Jahr viele Kündigungen unter dem Klinik-Personal. Die Arbeitsbelastung sei derzeit wieder hoch. Die Zahl der Corona-Patienten steigt wieder an, gleichzeitig sei in der Urlaubszeit wenig Personal verfügbar. Es bestehe aber kein Grund zur Sorge bei der Patientenversorgung, sagte er weiter. Den Brief wollte die OSK auf Anfrage nicht kommentieren.

Mehr zur Oberschwabenklinik:

Ravensburg

Klinikverbund stellt Zahlen vor Oberschwabenklinik: Schlechtestes Bilanzergebnis seit Bestehen

Der Oberschwabenklinikverbund hat vergangenes Jahr sein bislang schlechtestes Ergebnis erwirtschaftet – ein Minus von knapp 15 Millionen Euro. Ein Grund dafür ist die Corona-Pandemie.  mehr...

Schlier

Zukunft des Oberschwabenklinik-Verbundes Kreistag Ravensburg beschließt Aus für Krankenhaus Bad Waldsee

Die Zukunft des Oberschwaben-Klinikverbundes (OSK) steht fest: Das Krankenhaus Bad Waldsee (Kreis Ravensburg) wird bis Herbst 2023 geschlossen, in Wangen im Allgäu bleiben einige Stationen vorerst erhalten.  mehr...

Baden-Württemberg

Lage in Baden-Württemberg weiter angespannt Belastung in Kliniken verschiebt sich: Immer mehr Corona-Erkrankte auf Normalstationen

Weniger Menschen in BW werden wegen einer Corona-Erkrankung intensivmedizinisch behandelt, doch auf den Normalstationen steigt die Zahl der Infizierten. Das belastet die Pflegekräfte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR