Ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuz auf Einsatzfahrt mit aktiviertem Blaulicht (Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Dennis Duddek/ Eibner Pressefoto)

Corona-Ausfälle und Hitzewelle

Deutsches Rotes Kreuz BW: Personal an der Belastungsgrenze

STAND

Rettungsdienste wie das DRK haben wegen der anhaltenden Corona-Pandemie weiterhin mit Personalausfällen zu kämpfen. Das könnte eine flächendeckend schnelle Rettung gefährden.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Baden-Württemberg beklagt eine verschärfte Personalsituation im Rettungsdienst. Trotz aller Schutzmaßnahmen steige die Zahl der Coronainfektionen bei den Mitarbeitenden täglich, wie aus einer Mitteilung des DRK hervorgeht. Das verbleibende Personal befinde sich an der Belastungsgrenze, was die flächendeckende Sicherstellung eines schnellen Rettungsdienstes gefährden könnte.

Notfallrettung und Krankentransport leidet unter Personalengpässen

"Wir versuchen mit großer Flexibilität und Solidarität Personalengpässe auszugleichen, damit der Betrieb überall weitergehen kann. Aber auch das hat seine Grenzen", so Marcus Schauer, Leiter Team Rettungsdienst beim DRK in Baden-Württemberg. Die Problematik betreffe nicht nur die Notfallrettung, sondern auch den Krankentransport. Das DRK greife mittlerweile auch auf ehrenamtliche DRK-Einsatzkräfte mit den notwendigen Qualifikationen für den Einsatz im Rettungsdienst zurück.

Volle Notaufnahmen verlängern Einsatzzeiten

Eine ebenfalls angespannte Personalsituation in den Kliniken und volle Notaufnahmen verstärkten das Problem: "Die Einsatzzeiten verlängern sich, wenn das eigentlich nächste geeignete Krankenhaus nicht aufnahmebereit ist. Das Fahrzeug und seine Besatzung stehen in der Zeit nicht für die Versorgung weiterer Notfälle zur Verfügung", so Birgit Wiloth-Sacherer, Landesgeschäftsführerin des DRK-Landesverbands Badisches Rotes Kreuz.

Neue Quarantäne-Regelungen entlasten nur wenig

In Baden-Württemberg gelten seit dem 25. Juli verkürzte Quarantäne-Fristen zum Schutz der "kritischen Infrastruktur" - wie etwa der Rettungsdienste. Das begrüßt das DRK zwar, allerdings sei die Lage dadurch noch nicht entschärft.

Esslingen

Deutsches Rotes Kreuz trifft Vorkehrungen DRK-Rettungsdienst sieht Entspannung durch kürzere Corona-Quarantäne

In Baden-Württemberg gelten neue Corona-Regeln. Dazu gehören verkürzte Quarantäne-Fristen zum Schutz der "kritischen Infrastruktur - wie etwa der Rettungsdienste.  mehr...

Hitzewelle erhöht Einsatzaufkommen

Wegen der aktuellen Hitzewelle erhöhe sich zusätzlich das Einsatzaufkommen und damit die Belastung der Mitarbeitenden. Solange sich die Personalsituation nicht nachhaltig verbessere, ist laut DRK eine schnelle Rettung nicht immer zu garantieren. Dennoch komme nach wie vor zu jedem Notfall ein Rettungswagen, allerdings müsse man den Patienten im Einzelfall längere Wartezeiten zumuten, so Schauer.

Zuletzt hatte da Land geplant, die Hilfsfrist von 15 auf zwölf Minuten zu senken. Dabei werden die 15 Minuten bereits häufig verfehlt.

Tauberbischofsheim

DRK braucht auf dem Land meist länger als gefordert Rettungsdienst in zwölf Minuten? Häufig nur ein Wunsch

Das Land plant, die Hilfsfrist für Rettungsdienste auf zwölf Minuten zu senken. In Flächenlandkreisen wie dem Main-Tauber-Kreis ist das kurzfristig kaum umsetzbar.  mehr...

Mehr zum Thema Rettunsgkräfte

Baden-Württemberg

Entlastung für Kliniken Neue Corona-Verordnung in BW: Positiv getestete Pflegekräfte dürfen im Einzelfall arbeiten

Für positiv auf das Coronavirus getestetes Personal in Kliniken gilt zurzeit noch ein Tätigkeitsverbot. Das soll sich jetzt ändern, wenn sie keine typischen Symptome mehr zeigen.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Bad Wimpfen

Polizei sucht Zeugen zu Verkehrsrowdy bei Bad Wimpfen Rettungskräfte bei Verfolgungsjagd gezielt angefahren und verletzt

Nachdem ein Autofahrer zwei Rettungskräfte in Bad Wimpfen bei einer Verfolgungsjagd mit dem Auto angefahren hat, hofft die Polizei auf Hinweise.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Angebot für Bedürftige Trinkwasser und Sonnencreme: Hitzebus soll Obdachlosen in Stuttgart helfen

In Stuttgart fährt ab sofort an besonders heißen Sommertagen ein Hitzebus des DRK durch die Stadt, um obdachlosen Menschen zu helfen. Bislang war er nur auf Probe im Einsatz.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Großveranstaltungen und Hitze Rettungskräfte aus ganz Südbaden am Wochenende im Dauereinsatz

Mehr als 200 Ehrenamtliche mussten übers Wochenende Rettungsdienst leisten. Bei hochsommerlicher Hitze finden im Raum Freiburg gleich fünf verschiedene Großveranstaltungen statt.  mehr...

Baden-Württemberg

Überlastung bei Einsatzkräften befürchtet Baden-Württemberg bereitet sich auf Engpässe durch Omikron vor

Baden-Württemberg bereitet sich wegen Omikron auf mögliche Personalausfälle bei Feuerwehren und Rettungsdiensten vor. Es gibt bereits Notfallpläne beim Innenministerium.  mehr...

Bad Mergentheim

Angespannte Situation in Kliniken Hitzefolgen, Wespenstiche und Platzwunden: Volle Notaufnahmen in der Region

Die Notaufnahmen der Krankenhäuser der BBT-Gruppe in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Öhringen sowie der SLK-Kliniken Heilbronn sind zurzeit stark ausgelastet.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

STAND
AUTOR/IN
SWR