STAND

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg

Ministerpräsidenten und Kanzlerin beraten mit Experten

21:25 Uhr

Vor der nächsten Corona-Schaltkonferenz beraten sich die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Merkel morgen mit Experten. Das hat die rheinland-pfälzische Landesregierung dem SWR bestätigt. Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" sollen fünf Fachleute daran teilnehmen - unter anderem der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, und der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Eine Verlängerung des Lockdown gilt als wahrscheinlich. Die Entscheidung fällt am Dienstag.

Corona-Beschränkungen Verlängerung ja, aber wie lange und wie?

Am Dienstag gibt es die nächste Runde zwischen Kanzleramt und den Ländern. Dass die Corona-Beschränkungen über den 10. Januar hinaus verlängert werden, daran gibt es wenig Zweifel.  mehr...

Sternsinger bringen Segen an den Briefkasten

21:15 Uhr

Die Sternsingeraktion verläuft 2021 anders als sonst. Wegen Corona darf nicht singend von Haus zu Haus gezogen werden. Viele Gemeinden haben sich deshalb kreative Lösungen überlegt - zum Beispiel im Rems-Murr-Kreis.

Video herunterladen (1,5 MB | MP4)

Eisenmann fordert weiter Präsenzunterricht in Grundschulen

21:10 Uhr

Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Lage am Dienstag zeichnet sich eine Verlängerung des Lockdowns über den 10. Januar hinaus ab. Baden-Württembergs Bildungsministerin Susanne Eisenmann (CDU) sprach sich gegenüber dem SWR erneut dafür aus, zumindest die Grundschulen Mitte Januar wieder zu öffnen.

Video herunterladen (2,4 MB | MP4)

Verlängerung des Lockdowns so gut wie sicher 

20:18 Uhr

Eine Verlängerung des Lockdowns gilt als sicher - offen ist aber die Dauer und ob Grundschulen und Kitas wieder öffnen dürfen. Einschätzungen von SWR-Hauptstadtkorrespondentin Dagmar Seitzer.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Lehrerverband kritisiert Eisenmann

17:20 Uhr

Auch der Deutsche Lehrerverband wendet sich gegen die Forderung der baden-württembergischen Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), Kitas und Grundschulen Mitte Januar wieder in Präsenz zu öffnen. Der Bundesvorsitzende Heinz-Peter Meidinger sagte heute bei "ntv.de.", natürlich sei Präsenzunterricht auch durch den besten digitalen Fernunterricht nicht zu ersetzen. "Aber das heißt noch lange nicht, dass es verantwortbar ist, Kitas und Grundschulen ohne Rücksicht auf Inzidenzwerte im Januar wieder im vollen Präsenzbetrieb zu öffnen, also ohne Abstandsregelungen." Zuvor hatte es bereits von verschiedener Seite scharfe Kritik an den Plänen Eisenmanns gegeben, zuletzt auch vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Am Montag berät die Kultusministerkonferenz (KMK) über das weitere Vorgehen an den Schulen.

Aktuell fünf Kreise über 200er-Inzidenz

16:50 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen ist in Baden-Württemberg (Stand 14 Uhr) um 1.023 Fälle (gesamt: 244.915) gestiegen. Vor einer Woche meldete das Landesgesundheitsamt 1.136 Neuinfektionen. Die Zahl gemeldeter Fälle liegt an Wochenenden in der Regel niedriger. Weitere 22 Personen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben (gesamt: 4.946). Derzeit werden 630 Erkrankte intensivmedizinisch behandelt - davon werden 370 invasiv beatmet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg ist naehzu unverändert: Heute liegt sie bei 128,8 (gestern: 128,5) pro 100.000 Einwohner. Aktuell liegen wieder fünf Kreise über einer Inzidenz von 200 (gestern: drei): der Stadtkreis Pforzheim (240,6), der Landkreis Tuttlingen (213,1), der Stadtkreis Heilbronn (203,8), der Enzkreis (201,4) sowie der Landkeis Calw (201,0). Kein Kreis im Land liegt unter der Marke von 50. Die geringste Sieben-Tage-Inzidenz hat nach wie vor der Kreis Heidenheim mit 81,3.

Ansturm auf Schwarzwald - Punktuelle Sperrungen zur B500

12:32 Uhr

Corona-Beschränkungen und tolles Winterwetter haben den Ansturm auf den Schwarzwald verstärkt. Weil die Straßen und Parkplätze an der Schwarzwaldhochstraße überfüllt sind, hat die Polizei damit begonnen, punktuell Straßen zu sperren. Mit den Sperrungen wolle man Rettungswege frei machen, sagte ein Sprecher dem SWR. Generell werde die Zufahrt zur B500 vorerst aber nicht geschlossen. Auch auf dem Königstuhl bei Heidelberg herrscht großer Besucherandrang. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Zufahrten dort vorsichtshalber gesperrt. Auch in Rheinland-Pfalz versucht man dem Ansturm auf die höheren Lagen Herr zu werden: Dort sind die Zufahrten zum Erbeskopf im Hunsrück und zu den Wintersport-Gebieten "Schwarzer Mann" und "Wolfsschlucht" bei Prüm gesperrt.

Baden-Württemberg

Sperrungen, Staus und Parkplatz-Not Ansturm auf höhere Lagen in Baden-Württemberg

Nach dem Neuschnee am Wochenende kam es in den höheren Lagen des Landes durch zahlreiche Ausflügler zu teilweise chaotischen Zuständen. Auch am Montagmorgen sind viele Parkplätze bereits wieder belegt.  mehr...

Polizei beendet Grillparty im Hinterhof

12:27 Uhr

Mindestens neun Menschen haben sich am Samstagabend in einem Hinterhof in Waibstadt (Rhein-Neckar-Kreis) zu einer Grillparty getroffen und damit gegen die geltenden Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie verstoßen. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag fuhren Beamte nach einem Zeugenhinweis gegen 20:15 Uhr zu dem Hinterhof, wo sie neun Menschen an einem Lagerfeuer antrafen. Die Feiernden kamen aus mehr als zwei verschiedenen Haushalten, trugen keinen Mund-Nasen-Schutz und hielten den Mindestabstand zueinander nicht ein. Nach ersten Erkenntnissen könnten zuvor auf der Party noch weitere Gäste gewesen sein, die den Hinterhof jedoch vor Eintreffen der Beamten verlassen hatten. Alle, die bei der Feier angetroffen wurden, müssen nun ein Bußgeld zahlen.

Studienbeginn ohne persönliche Kontakte belastet

11:30 Uhr

Keine Veranstaltungen zum Kennenlernen, keine Präsenz-Vorlesungen, keine Mensa: Wie trostlos und einsam ein Studienbeginn zu Corona-Zeiten ist, berichtet eine Freiburger Studentin.

Video herunterladen (8,2 MB | MP4)

Verlängerung des Lockdowns offenbar beschlossen

7:31 Uhr

Die Menschen in Deutschland müssen sich darauf einstellen, dass die verschärften Kontakt-Beschränkungen verlängert werden. Nach Medienberichten sind sich die Bundesländer einig, dass die Maßnahmen über den 10. Januar hinaus gelten sollen. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt, haben sich die Chefs der Staatskanzleien grundsätzlich darauf geeinigt, den jetzigen Lockdown zu verlängern. Das hatten zuvor auch schon zahlreiche andere Politiker und Vertreter aus der Gesundheitsbranche gefordert. Unklar ist dem Bericht zufolge noch, ob der Lockdown um zwei oder drei Wochen verlängert werden soll. Außerdem gebe es noch Streit beim Thema Schule. Länder mit eher niedrigen Infektionszahlen hätten vorgeschlagen, Präsenzunterricht zumindest bis zur siebten Klasse wieder anzubieten. Übermorgen wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder entscheiden, wie es weitergeht.

Lockdown in Deutschland Verlängerung ja, aber wie lange?

Fast alle Länderchefinnen und -chefs haben sich schon geäußert: Der Lockdown soll verlängert werden. Doch für wie lange? Es gilt, abzuwägen: zwischen Corona-Infektionsrisiko, Grun…  mehr...

Sonntag, 3. Januar 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Verschärfte Maßnahmen im November Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Das sind die Regeln

Seit dem 2. November gelten in Baden-Württemberg schärfere Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ein Überblick über die Maßnahmen und Einschränkungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN