Manne Lucha (Bündnis 90Die Grünen), Sozialminister von Baden-Württemberg. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

BW-Vorsitz Gesundheitsministerkonferenz

Minister Lucha zur Krankenhausreform 2023: "Der Erfolgsdruck ist hoch"

Stand

Baden-Württemberg übernimmt zu Beginn des neuen Jahres den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz. Schwerpunkt werde die Krankenhausreform sein. Arbeitsbedingungen müssten verbessert werden, so der Gesundheitsminister des Landes.

Zum 1. Januar 2023 übernimmt Baden-Württemberg den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) von Sachsen-Anhalt. Wichtigstes Thema werde dabei die Krankenhausreform sein, zu der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erste Vorschläge vorgelegt hatte.

Gesundheitsminister Lucha: Erfolgsdruck ist hoch

Für ein zielgerichtetes Behandlungsangebot sei es notwendig, die Versorgung zu bündeln und Strukturen zu verzahnen. Dies betonte der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) in einer Pressemitteilung. Man müsse starre Grenzen zwischen Kliniken und ambulanter Versorgung überwinden. Die Behandlung leichter Verletzungen sieht der Grünen-Politiker in lokalen Gesundheitszentren besser und wohnortnäher aufgehoben als in Krankenhäusern. "Wir brauchen dringend die notwendigen Rechtsgrundlagen sowie eine tragfähige Finanzierung solcher Angebote", sagte Lucha.

Der Erfolgsdruck sei hoch, denn aktuell stünden viele Kliniken vor finanziellen Herausforderungen, außerdem herrsche akuter Fachkräftemangel. "Wir müssen also sicherstellen, dass wir das knappe Personal bedarfsgerecht und bedarfsgenau einsetzen", so Lucha. Die GMK richte ihr Augenmerk darauf, Ärztinnen, Ärzte, Pflegekräfte und andere Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Dazu gehöre demnach auch, zugewanderten Fachkräften die berufliche Integration in das Gesundheitssystem zu erleichtern. Zudem müssten die Arbeitsbedingungen allgemein verbessert werden.

Digitalisierung weiteres wichtiges Thema

Das Gesundheitswesen müsse zudem im digitalen Zeitalter ankommen, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Baden-Württemberg nehme bei dem Thema eine Vorreiterrolle ein, die man nutzen wolle. Zukunftsträchtige Forschungsansätze müssten zudem dauerhaft finanziert werden und es solle eine "bessere Kommunikation zwischen den relevanten Akteuren" geben.

Was bringt die Gesundheitsministerkonferenz?

Die Gesundheitsministerkonferenz findet in der Regel einmal jährlich statt. Sie wird von der Amtschefkonferenz vorbereitet, der die Staatssekretärinnen und Staatssekretäre sowie die Staatsrätinnen und Staatsräte für Gesundheit der Länder angehören. Der Vorsitz der GMK wechselt jährlich zwischen den Ländern.

Ohne die Bundesländer könnten "in der Gesundheitspolitik keine nachhaltigen Fortschritte erzielt werden", sagte Lucha. Die GMK sei für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung wichtig.

Mehr zu den Krankenhäusern in BW und Deutschland

Heilbronn

Basisvergütung soll Fallpauschalen ablösen SLK-Kliniken begrüßen Krankenhaus-Reformpläne

Die SLK-Kliniken Heilbronn begrüßen grundsätzlich die von Gesundheitsminister Lauterbach vorgestellten Pläne einer Krankenhaus-Reform. Viele Punkte sind jedoch noch offen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Krisengipfel bringt wenig Neues Kindermedizin: BW-Minister stellt Forderungen an Lauterbach

Am Donnerstag forderte Gesundheitsminister Lucha (Grüne) Kindermediziner beim Krisengipfel zum "gemeinsamen Kraftakt" auf. Nun hat er einen Brief an seinen Amtskollegen in Berlin geschrieben.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Kinderärzte am Limit Überlastete Kindermedizin - Das können Eltern von der Krankenhausreform erwarten

Viele Kinderärzte in Praxen und Kliniken sind überlastet. Die Krankenhausreform soll auch ihre Situation verbessern. Womit Eltern rechnen können.

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Stand
AUTOR/IN
SWR